Tagesmutter, oder lieber nicht?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Sabina, 11. März 2005.

  1. Hallo Ihr lieben,
    ich brauche mal Euren Rat!
    Ich selber habe einen kleinen Sohn (1 1/2) und spiele nun mit dem Gedanken wieder zu arbeiten.
    Und was bietet sich da eher an, (bin Erzieherin) als Tagesmutter zu arbeiten!
    Habe auch prompt das Angebot, die Tochter meiner Freundin zu nehmen!
    Nun zu meinen bedenken:
    Schadet es meinem Kind? Er hat dann kein "eigenes" Zimmer,Spielzeug und keine eigene Mama mehr!
    Schadet es meiner Freundschaft? Muss meine Freundin, wohl oder übel dann auch als zahlende Kundin ansehen!

    Was habt Ihr für erfahrungen gemacht??

    Bin über jeden Ratschlag dankbar... :p


    Gruß Sabina :engel:
     
  2. AW: Tagesmutter, oder lieber nicht?

    wenn dein kind gerne gesellschaft hat
    spricht glaube ich nichts dagegen.
    wie wäre es mit einer probezeit?
    lass dein kind sozusagen mitentscheiden.
    zu beobachten ob es deinem kind taugt auf dauer
    oder nicht dürfte dir als erzieherin nicht schwer fallen....
    und erst dann fix etwas vereinbaren.
    ich hab mit meiner freundin (ich als *kundin*)
    die allerbesten erfahrungen gemacht.
    weil ich ihr vertraue, sie mein kind gut kennt und nicht viel anders macht
    wie ich es machen würde.
    das was sie anders macht ist mir recht als erfahrung sammeln mit anderen menschen und ist eine bereicherung.

    liebe grüße
    gigi
     
  3. Hallo Sabrina,
    schadet es deinem Kind, mit anderen Kindern zu spielen, umzugehen, soziale Kontakte zu knüpfen? Schadet es Geschwisterkindern, Geschwister zu haben und auch teilen zu lernen? Schadet es Zwillingen, wenn da noch ein gleichaltriges Kind da ist? Das fragst du als Erzieherin??
    Dein Kind wird immer eine eigene Mama haben, genau wie das Tagespflegekind.
    Ob es der Beziehung zu deiner Freundin schadet? Das kommt wohl auch darauf an, wie gut ihr befreundet seit und wie gut ihr das eine vom anderen trennen könnt.
     
  4. Leo28.04.01

    Leo28.04.01 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    7.017
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Also, ob eine Freundschaft das aushält, kommt natürlich sehr auf die Freundschaft drauf an. Die Freundschaft zu meiner Freundin, die ihren Sohn auch in Tagespflege untergebracht hatte, hätte es nicht verkraftet, wenn ich auf ihn aufgepasst hätte ( ich arbeite auch seit 3 Jahren als Tagesmutter ). Deshalb haben wir es gelassen und es war besser so! Wir sind inzwischen nicht mehr so befreundet und haben uns seit Monaten nicht mehr gesehen.....

    Ich habe zwei eigene Kinder und die verstehen sich mit meinen zur Zeit 4 Tageskindern blendend!!!! Ich muss aber dazu sagen, dass die Tageskinder nicht immer alle gleichzeitig da sind. In unserer alten Wohnung hatten beide Töchter ihr eigenes Zimmer und ich hatte zu der Zeit 2 Tageskinder, einen Jungen, der jetzt 2,5 Jahre alt ist und ein 9 jähriges Mädchen. Der Junge kam bzw. kommt immer noch vormittags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr und hatte seine Spielkisten ( Kisten mit Kleinkinderspielzeugen meiner Kinder ), sowie das Bobbycar, Bauklötze, einen Kaufladen und und und im Wohnzimmer stehen und hat meist dort gespielt, wenn er mir nicht beim Kochen geholfen hat oder bei kleineren Tätigkeiten. Meine Grosse Tochter durfte ihr Zimmer zu machen, wenn sie nicht da war und wenn sie zu Hause war, durften die Tageskinder auch darin spielen, wenn es ihr Recht war ( das galt vornehmlich für das grosse Mädchen, das auch ihre Freundin wurde und noch immer ist ).
    Jetzt haben wir ein Kinderschlafzimmer, in dem meine Mädels schlafen. Dort stehen ihre Betten und Kleiderschränke und das Playmobilhaus, sowie diverse Kleinteile und Schulsachen.
    Dazu haben wir ein Spielzimmer, das der Hauptaufenthaltsort für die beiden kleinen Tageskinder ist ( der 2,5 Jahre alte Junge und ein 1 jähriges Mädchen ). da gint es einen Hängesack zum Kuscheln und schaukeln, eine Baby Born Ecke zum Puppenfamilie spielen, eine Kuschelecke zum Ausruhen, eine Tafel zum Schule spielen, einen Kaufladen, sowie einen Spieleschrank und ein Bücheregal und diverse Spielkisten mit Duplos und Kleinkindzeug. Also jede Menge Platz.
    Ich denke, Du solltest auf jeden Fall testen, wie Dein Kind damit zurecht kommt und in jedem Fall Rücksicht auf begründete Eifersucht nehmen! Meine Kinder tolerieren auch nicht das ziemlich schmusige Verhalten meines 6 jährigen Tageskindes, das die meiste Zeit nach dem Kiga auf meinem Schoss verbringen möchte....



    Viel Glück und wenn Du weitere Fragen hast, meld Dich ruhig bei mir!

    Steffi
     
  5. Hallo zusammen,
    zuerst einmal vielen Dank für die schnellen Tips!

    Zu Dir Silvia: Ja, dass frage ich als Erzieherin. Zum einen weil ich in diesem Bereich noch garkeine Erfahrungen machen konnte, zum anderen weil ich bis jetzt Mutter von nur einem Kind bin,dazu kommt das es doch Grundlegende Unterschiede zwischen Kindergarten und "zu Hause" gibt!
    Kindergarten-Kinder kommen nach Hause und es gehört alles Ihnen,sie müssen nichts mehr teilen(Bett,Spielzeug...)! Wenn ein Geschwisterchen da ist, ist das natürlich auch wieder was anderes.
    Mir geht es einfach darum, in wie weit mein Kleiner damit klar kommt,er ist erst 1 1/2 Jahre alt und was Ihr schon für Erfahrungen gesammelt habt.
    Ich denke Erzieherin hin oder her, man ist nicht all-wissend!

    Zu Dir Steffi: Vielen lieben Dank, für Deine ausführliche und sehr hilfreiche Antwort. Ich komme bstimmt noch mal auf Dein Angebot zurück!!!!

    Lieben Gruß Sabina....
     
  6. Upps - hab ich mich im Ton vergriffen? Das tut mir leid, wollte ich nicht :schuldig: Ich weiß sehr wohl, dass auch Erzieher nicht allwissend sind. War nicht meine Absicht, dich zu verärgern. Sorry.
    Was ich sagen wollte, war nur, dass er daraus doch eigentlich nur Nutzen ziehen kann, und er dich natürlich als eigene Mama hat und auch behält (Kinder können das in der Regel ganz gut umsetzen). Ich habe auch lange Zeit Tagespflegekinder gehabt, es war für sie (es waren immer Einzelkinder) sowie auch für meine Kinder nur gut, eben nicht mehr alles für sich zu haben und auch mal teilen zu müssen. Sie haben alle davon profitiert.
     
  7. Kein Problem, hab vielleicht auch überreagiert! :-? Man darf sich halt als "Erzieherin" oft sowas anhören, oder immer den beliebten Spruch:"Das sind die schlimmsten"! Aber das ist ein anderes Thema!
    Ich dank` Dir für Deine "Erfahrungen", das macht es mir doch ein wenig leichter, den schritt zu wagen!!!

    Lg Sabina :farben:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...