Speikind- massive Probleme beim Füttern

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Opal, 24. September 2010.

  1. Hilfe!!!

    Auch ich habe ein kleines Speibaby. Meine Maus ist jetzt 9 Wochen alt, es fing nach der 6.ten Woche an. Das Speien an sich ist ja noch zu verkraften (Speikinder=Gedeikinder und ich hab ne gute und belastbare Waschmaschine).
    ABER: Jeder Fütterung gleicht einem Ringkampf. Normales Stillen ist sowiso unmöglich, daher pumpe ich fleißig ab. Wenn ich dann füttere trinkt die Maus 4-5 Schlucke dann krampft und schreit sie wie am Spieß. (Sie hat zusätzlich auch Blähungen (klar, durchs Schreien zieht sie nochmehr Luft) dagegen hab ich Lefax & Co. Hab aber das Gefühl das das Spucken/Sodbrennen manchmal dadurch schlimmer wird. )
    Sie wirft sich beim Füttern hin und her, ich bräuchte manchmal 4 Hände um sie zu halten. Ich lagere sie hoch auf ihrem Kissen, hab div.Sauger ausprobiert und lasse häufig zwischendurch Bäuerchen machen. Die lt. 3. Tage waren besondere extrem, das arme Kind hat fast nur geschrien.
    Hab leider auf meine Tanten gehört die auch den Tipp mit Haferschleim gegeben haben und hab jetzt 1. Tag lang die Mu-Milch mit HS versetzt - nur schwach aber nach dem studieren dieser Seite ist mir echt ganz schlecht geworden deswegen - lasse ab jetzt natürlich den Hafer wieder weg! Obwohl es damit etwas besser geworden ist - bin echt am Ende und kann vor lauter Sorgen ums Baby nicht mehr schlafen. ( kann ich ja ohnehin fast nicht- aber das wär ja egal solange es dem Kind gutginge) :(Keiner hilft, KA und Krankenhausuntersuchungen waren unauffällig - da hieß es ich muß da eben durch! Weiß ich auch aber wenn ein Kind beim Trinken solche Probleme hat KANN das doch nicht normal sein oder?????
    Wer kann diesbezüglich Auskunft erteilen?????
     
  2. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.618
    Zustimmungen:
    59
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    wenn alle bisherigen Untersuchungen unauffällig waren dann suche mal unter de´n Begriffen KiSS-Syndrom, Blockadesyndrom, Tonus-Asymetriesyndrom. könnte sein, dass eine Blockade dahintersteckt. Wenn ja, könnte ein entsprechend ausgebildeter Therapeut ganz schnell helfen.

    lg
     
  3. Anthea

    Anthea die-mit-dem-Buch-wandert

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    7.660
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Direkt am Jadebusen
    Homepage:
    AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    Der Haferschleim hat geholfen, ja? Dann würde ich einen Reflux vermuten (aber Ute wird sich bestimmt auch zu Wort melden). Bei uns hat das Andicken der Nahrung mit Nestargel (gibt es in der Apotheke) schon eine deutliche Besserung hervor gerufen, dann sind wir auf Aptamil AR umgestiegen (fällt bei dir ja weg, weil du Muttermilch gibst) und richtig gut wurde es erst ein paar Wochen nach Breieinführung.

    Liebe Grüße,
    Karin
     
  4. AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten. Der Tipp mit Therapie ist gut - sind allerdings schon seit mehreren Wochen beim Osteophaten in Behandlung, schon vor der Spuckphase (andere Geschichte,was mein armes Baby schon alles mitmachen mußte).
    Ist das Nestargel denn nbedenklich oder muß nich as beachten (Allergien etc.) Werd da morgen gleichmal zur Apotheke gehn. Falls alle Stricke reißen würdet ihr mir auf Umstieg Aptamil AR raten? Hatte eigentl. vor MuMilch zu geben solange ich noch was habe...
     
  5. AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    Liebe Opal,

    kann es sein, dass dein Baby vielleicht ein "Trinkproblem" hat - sprich, sich vielleicht den Sauger platt saugt, keine Milch durchlaufen kann und deswegen auch so unruhig beim Trinken ist? Meine Kleine hatte das auch und jede Still- und später auch Flaschenmahlzeit war ein Kampf, bis ich endlich dahinter gekommen bin, dass sie sich den Schnuller so platt saugt, dass keine Milch mehr durchläuft. Sie hat sich dann immer nach hinten geschmießen und geschrien wie am Spiess. Am Anfang habe ich dieses Schreien als Koliken interpretiert. Leider falsch, dass waren Hungerattacken. Beobachte dein Baby mal beim Trinken, weint es gleich während dem Trinken oder erst Stunden später? Koliken entstehen erst Stunden nach der Mahlzeit, da diese im Darm "stattfinden". Ein Speikind war meine Kleine auch, wir hatten auch ne Zeit lang das Nestargel, dass hat uns geholfen. Das kannst du sogar an die MuMi machen, damit diese von der Konsistenz dicker ist. Später als wir dann die 1er Milch genommen haben und langsam gelöffelt haben, ist es viel viel besser geworden. Heute ist meine Kleine sieben Monate alt und spuckt nur noch ganz ganz selten. Du wirst sehen, es wird alles gut. Versuche nur ruhig und gelassen zu bleiben auch wenn dir gar nicht danach zu Mute ist. Ich kann gut nachempfinden, wie du dich zur Zeit fühlen musst. Wir hatten die ersten vier Monate ganz arge Trinkprobleme, die immer ins Weinen ausgeartet sind. Aber du wirst sehen, alles wird sich zum Guten wenden.

    Alles Liebe und Gute!

    Viele Grüße
     
    #5 kolibri123, 25. September 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. September 2010
  6. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    von Opal im anderen Fred gepostet

     
  7. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    Hallo Opal,

    willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch :winke:

    Euer Start ist offensichtlich etwas holprig gewesen entnehme ich Deinen Worten zu Schwangerschaft und Geburt.
    In der Tat ist es so, dass sich mütterliche Gefühle und Ängste auf ein Baby übertragen. Das ist völlig natürlich, deshalb wurde "in alten Kulturen" Schwangere und Wochenbettlerinnen von Alltagssorgen fern gehalten, von der Sippe verwöhnt und unterstützt. Dieses alte Wissen wird in der Jetzt-Zeit kaum gelebt, im Gegenteil, die ein oder andere verunsicherte Mutter bekommt auch noch vorgeworfen "sie sei schuld". Und das ist natürlich Unsinn.
    Für seine (negativen) Erfahrungen, Ängste usw. kann man erst mal nichts. Sie sind da und jetzt beginnt die Zeit zu lernen damit umzugehen.
    Und hier wäre die Aufgabe von behandelnden Ärzten und Hebamme die Mutter zu unterstützen in ihre Kraft und in ihr gutes Gefühl zu kommen. Dazu ist es von Nöten traumatische Erlebnisse (Ängste) aufzuarbeiten und nicht weg zudrücken. Hier hapert es definitiv in unserer entwickelten Gesellschaft.

    Was ich herauslese ist ein Trinkproblem bei Deinem Schätzchen. Hast du diese Seite schon gefunden und gelesen? Ich glaube schon
    http://www.babyernaehrung.de/Erste-Hilfe/trinkprobleme aber zur Sicherheit nochmal.

    Das wilde Fuchteln ist ein Zeichen für Vakuumziehen. Und hier ist der passenden Sauger das A und O. Nach meiner Erfahrung schlucken Babys nicht mehr läuft wenn es flott läuft, sondern weniger (wer auch immer dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat und am Leben hält ...) Schnelles trinken lässt keine Zeit luft zu schlucken. Langsames trinken, schlecht laufende Sauger, leerer Busen fordert das Kind heraus Luft über die Nase zu schlucken zwischen dem Saugen - dann hat das Kind einen vollen Luftbauch .... und muss bäuern.
    Auch wenn ein Kind am Schnuller oder Fäustchen saugt (weil Hunger) schluckt es Luft in den Magen und wenn man es zwei Stunden nach der MZ schreiend vorfindet und hoch nimmt bäuert es. Das ist keine Luft der letzten MZ sondern aus der Zeit danach.

    Die Gewichtsentwicklung ist im untersten Bereich und dein Kind hat Hunger. Da nutzt kein Osteopath etwas. Da nutzt nur Nahrung geben etwas. Hunger lässt sich nur mit Nahrung beheben und es ist traurig dass die begleitenden Fachleute nicht wissen dass die Idealzunahme bei 200 g die Woche liegt und die Minimalzunahme bei 140 g. Und da liegt dein Kind noch drunter. Kein Wunder ist es unruhig und unzufrieden. Das hat bestimmt nichts mit deinen unverarbeiteten Ängsten zu tun. :bussi:

    Mein Rat, größere, andere Sauger, größere Saugerlöcher (Brust läuft auch mehrstrahlig) - Muttermilch soviel zur Verfügung steht und nach füttern mit Aptamil AR. Die Trinkmengen müssen rauf - egal wie - die Zunahme muss hoch. Das ist wirklich eine "muss". Ich setze dieses Wort nicht oft ein. Aber nur so kann das Problem gelöst werden.
    Deine Fütterbedingungen sind prima - weiter so.

    Du wirst sehen sobald das Saugproblem gelöst ist (Sauger Gr. 2 milchloch) UND mehr Nahrung getrunken wird hast du ein zufriedenes ruhiges Kind.

    Liebgruß Ute
     
  8. AW: Speikind- massive Probleme beim Füttern

    Hallo Opal,

    falls deine Kleine mit dem Nuk 2er Sauger nicht klar kommen sollte, empfehle ich die Antikolikflasche von MAM. Die hat uns sehr geholfen. Meine Kleine trank dann in Null Komma Nichts ihre 180 bis 200ml in nicht mal 10 Minuten :bravo:.

    Liebe Grüße :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. haferflocken zum andicken für 9wochen altes baby

    ,
  2. hilfe bei speibaby

Die Seite wird geladen...