Mutter sein ändert alles

Mischa

Gehört zum Inventar
Mitarbeiter
Moderatorin
10. November 2004
15.800
526
113
56
Bietigheim-B.
www.Schnullerfamilie.de
#1
Mutter zu sein ändert alles!
Je mehr Kinder man hat, um so mehr verändert sich das Verhalten.
Hier sind ein paar Beispiele:
...
Deine Klamotten:
1. Kind. Du kaufst Umstandkleidung so bald der Test positiv ist.
2. Kind. Du trägst normale Sachen so lange wie möglich.
3. Kind. Deine Umstandskleidung SIND deine "normalen" Sachen.

Geburtsvorbereitungen:
1. Kind. Deine Atemübungen werden täglich geübt.
2. Kind. Keine Lust zu üben, da es eh nichts bringt.
3. Kind. Du fragst, ob du eine PDA haben darfst ab dem 8. Monat.

Kinderzimmer:
1.Kind. Alles wird vorher gewaschen, gebügelt, farbig sortiert, und sehr
ordentlich in Babys Wickeltisch gelegt.
2. Kind. Du überprüfst ob alles sauber ist und nur die mit den
dunkelsten Flecken werden weggeschmissen.
3. Kind. "Jungs können pink tragen, oder?"

Sorgen:
1. Kind. Beim ersten Anzeigen von Unwohlsein, Grimassen oder Pups, wird
das Kind auf den Arm genommen.
2. Kind. Wird nur auf den Arm genommen, wenn du Angst hast, das Schreien
könnte das 1. Kind aufwecken.
3. Kind. Der 3jährigen wird gezeigt wie sie den Schaukelsitz anschubsen
kann.

Zuhause:
1. Kind. Den ganzen Tag verbringst du damit das Kind anzusehen.
2. Kind. Du verbringst ein wenig Zeit täglich damit, zuzusehen, ob der
Ältere das Baby kneift, beißt usw.
3. Kind. Du verbringst ein wenig Zeit täglich damit, dich vor den
Kindern zu verstecken.

Schnullies:
1. Kind. Falls er auf den Boden fällt, wird er aufgehoben und erst wieder
gegeben, nachdem man zuhause ist und er sterilisiert worden ist.
2. Kind. Schnulli wird von Boden abgehoben und mit ein bisschen Saft von
der Flasche bespritzt oder abgeleckt.
3. Kind. Schnulli wird am Hemd einfach abgewischt und wieder in den Mund
gesteckt.

Windeln:
1. Kind. Wird jede Stunde gewechselt, ob nötig oder nicht.
2. Kind. Werden jede 2-3 Stunden gewechselt, wenn nötig.
3. Kind. Wird gewechselt, bevor andere Leute anfangen über den Geruch zu
meckern, oder wenn du merkst, dass es um die Knie hängt.

Frühförderung:
1. Kind. Geht zur "Babymassage", "Mutter und Baby Treff", "Still Treff"
2. Kind. "Mutter und Baby Treff"
3. Kind. Wird zum Einkaufen mitgenommen.

Babysitter:
1. Kind. Das erste Mal wenn du weg bist, rufst du jede Stunde an, um zu
fragen ob alles in Ordnung ist.
2. Kind. Eine Telefonnummer wird hinterlassen.
3. Kind. Dem Babysitter wird gesagt, sie solle NUR anrufen, wenn Blut zu
sehen ist.

Geld geschluckt:
1. Kind. Wird sofort ins Krankenhaus gebracht, am besten im
Krankenwagen.
2. Kind. Du passt täglich auf, ob es wieder da ist.
3. Kind. Das Geld wird vom Taschengeld abgezogen.

Quelle: unbekannt
 
7. November 2002
33.099
528
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
#3
Frühförderung:
1. Kind. Geht zur "Babymassage", "Mutter und Baby Treff", "Still Treff"
2. Kind. "Mutter und Baby Treff"
3. Kind. Wird zum Einkaufen mitgenommen.
Gar nicht wahr ...

1. Kind: wird mit zur freiberuflichen Arbeit geschleppt, weil einem daheim die Decke auf den Kopf fällt.
2. Kind: Krabbelgruppe wird besucht.
3. Kind: endlich die Chance auf Babyschwimmen ... ;) zusätzlich zur Krabbelgruppe