Leben nach dem Tod?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Steffi14, 27. August 2005.

  1. Steffi14

    Steffi14 Emotionsknödel

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.721
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Ihr Lieben,

    seit meine Mutter vor ein paar Wochen gestorben ist, beschäftigt mich ein Thema sehr: Das Thema "Leben nach dem Tod". In vielen Gesprächen, die ich geführt habe, wurde und wird dieses Thema immer wieder aufgegriffen. Ich habe schon die unglaublichsten Geschichten gehört von Menschen, die ich auf jeden Fall als glaubwürdig bezeichnen würde.

    Ich selbst habe das Gefühl, dass meine Ma "da ist". Nicht immer, aber regelmäßig. In ganz alltäglichen Situationen. Ich spüre ihre Anwesenheit. Und meine Tochter mittlerweile auch. Beispiel: Wir sitzen auf dem Bett und schmusen und auf einmal sagt sie "Hallo Oma". Ohne Anlass. Und ich frage sie, ob die Oma da ist und sie sagt "Ja. Oma da." und zeigt auf eine Stelle. Oder ich fahre Auto mit ihr und auf einmal weiß/spüre ich, dass meine Mutter bei mir ist. Und obwohl ich das nur denke, sagt meine Tochter hinten auf dem Kindersitz "Oma".

    Ich war bislang ein sehr rationaler Mensch und hatte für solche Dinge, wenn man sie mir erzählte, bislang nur ein Lächeln übrig. Aber das alles lässt mich ganz schön nachdenken.

    Jetzt meine Frage an Euch: Glaubt Ihr daran, dass es nach unserem Tod weiter geht? Dass da noch etwas kommt? Dass die Seelen weiterleben, in welcher Art auch immer? Oder denkt Ihr, dass alles vorbei sein wird?

    Ich wäre sehr dankbar, wenn Ihr mir antworten könntet...

    Viele Grüße und danke fürs Lesen!

    Steffi mit Julia (21.8.200:relievedface:
     
  2. Also ich bin überzeugt davon das es ein Leben nach dem Tot gibt. Ist doch irgendwie auch tröstlicher wenn ich an meine großeltern im Himmel denke als wenn ich glauben würde sie sind einfach weg als wenn sie es nie gegeben hätte. Ich denke das Sie oben auf mich aufpassen natürlich auch auf meine Familie
     
  3. Hallo Steffi!

    Ich denke auch, dass da noch irgendetwas kommen muss - nach dem Tod.
    Das Gefühl, was Du beschreibst, hatte ich nach dem Tod meines Opas, den ich heiß und innig geliebt habe. Einmal war ich sogar fest im Glauben, ihn am Gartenzaun gesehen zu haben.
    Manchmal, wenn ich fest an ihn gedacht habe und die schöne Zeit, die wir hatten, meinte ich wirklich, seine Anwesenheit/Präsenz spüren zu können.
    Ich kann das gar nicht beschreiben - hört sich alles so unglaubwürdig an...
    Irgendwann wurde dieses Gefühl immer sporadischer - schließlich hörte es ganz auf.
    Vielleicht liegt es einfach daran, dass man den geliebten Menschen noch nicht loslassen will - ich weiß nicht...
    LG
    Martina
     
  4. hallo ...

    also ich denke das so gesehen ersteinmal das leben auch mit dem tod zu ende ist. aber ich denke das die seele in dem sinne nicht sofort tod ist. und vielleicht eine zeit lang braucht um sich von dem erdischen zu verabschieden.

    vielleicht ein wenig so wie in "ghost", realistischer oder für mich realistischer und eine schönere vorstellung ist es für mich wenn es so ist wie in "hinter dem horizont". kennst du den film? ansonsten kann ich den wirklich nur empfehlen!!!

    ich hab schon sehr viele menschen verloren die mir sehr wichtig waren, für mich ist es so das sie tod sind, aber ihr überirdisches leben schon irgendwo weiterleben.
    und das es auch vollkommen in ihrem ermessen liegt ob sie überhaupt noch für uns spürbar sein wollen oder nicht.

    ums kürzer zu fassen, denke ich das, wenn noch etwas nach dem tod kommt, das sich das alles auf einer geistigen gefühlsebene abspielt.

    aber jeder hat seine bedeutung und "erklärung" vom tod oder vom sterben... ich denke auch das das wichtig ist, weil man so überhaupt erstmal realisieren und damit umgehen kann das der mensch der einem so wichtig war, nicht mehr greifbar ist.

    ich wünsch dir alles gute!
     
  5. Pluto

    Pluto Schokoladine

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    16.555
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Homepage:
    Hallo
    Ich möchte euch was erzählen. Als ich meinen Autounfall hatte. Hatte ich solch Todesangst, ich hatte abgeschlosse. Plötzlich wurde es still....ich hatte warm obwohl es drausen um die -3 oder weniger war und noch in einem Tunnel. Ich sach mich ihrgendwie von oben, in diesem Moment ging es mir nicht schlecht überhaupt nicht, bis es auf einmal machte husch und es wurde kalt und der ganze Unfall holt mich ein. *aufregung, kälte und mit der Zeit auch schmerzen.

    Seit dem glaube ich noch mehr an das Leben nach dem Tod. Ich habe mich aus einer anderen Perspektive gesehen. Hört sich blöd an war aber so. Ich hatte anfangs niemanden davon berichtet nach einem halben Jahr meinem Psycholog. Weil ich immer dachte es sei albernd, absurd. War es aber nicht es war wunderschön.
     
  6. runninghorse1973

    runninghorse1973 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Mal hier und mal dort...
    Hallo,

    @ Steffie14: ich habe mich nach dem Tod meines Vaters sehr intensiv mit der Thematik beschäftigt.
    Es gibt einige sehr gute Bücher - wer Interesse hat, kann eine kleine Literaturliste via PN erhalten.

    @Nadja (Pluto9): Dein Erlebnis nach dem Autounfall erinnert sehr an die klassischen Nahtoderlebnisse, wie sie in der Literatur beschrieben werden. Der Tunnel ist ein wichtiges Element des Übergangs.
    Wie bei dir ist es wohl häufig so, das hinterher weniger Angst vor dem Tod besteht als vorher. Das finde ich beneidenswert und ich kann gut verstehen, dass du eine wunderbare Erfahrung darin siehst. Dies wird nicht jedem Menschen zuteil.

    Für mich steht fest, dass das Leben nach dem Tod nicht zu Ende ist. Die Seele ist unsterblich.
    Die Berichte der Menschen, die diese Nahtoderlebnis hatten, trösten mich sehr - einmal in Bezug auf die Akzeptanz meiner eigenen Endlichkeit und zum anderen im Hinblick darauf, dass auch die Existenz lieber Menschen mit dem Tod nicht ins Nirwana driftet.

    LG,
    Daniela
     
  7. Hallo!

    Ich glaube auch daran, daß es weiter geht - in irgendeiner Art und weise. Meine Eltern hatten Erlebnisse mit Menschen, die sie verloren hatten. Ich hatte es auch: ich hatte komplett vergessen, daß ich mit ca. 23 Jahren eine Fehlgeburt hatte. Komisch, ich hatte es so sehr verdrängt! Und eines Nachts vor 5 Jahren , mittlerweile schon längst mit meinem jetzigen Mann verheiratet und vom Ex getrennt, von dem ich ss war, da werde ich wach und sehe, wie sich die Schlafzimmertür öffnet. Und es kommt ein Mädchen rein, ca. 6 Jahre alt, und ich sehe genau wie sie aussieht und was sie anhat... ich setze mich auf und frage sie völlig normal:" Was ist los mein Schatz?" Und das Mädel dreht sich um und geht wieder raus - ich hinterher, sie ist weg als ich im jetzigen KiZi bin! Kurz danach war ich schwanger mit Rebecca!!! Und plötzlich brauch alles auf: ich erklär es mir so - bzw. ich weiß es, es war mein 1. Engekind!!! Sie kam, um mich vorzubreiten auf Rebecca ... und sie sah Rebecca ähnlich, nur mit dunklen Haaren!!! Wisst ihr, damals habe ich soooooo lange geweint und mußte es verarbeiten, aber dann habe ich ihr gedankt!!!! Und sie ist jetzt immer in meinem Herzen!!!!

    Und als mein über alles geliebter schwarzer Kater starb - den zog ich mit der Pulla auf und er war absolut das beste und größte Tier auf Erden .... als er starb: da sah ich ihn tatsächlich noch etliche male in der Wohnung! Einmalstand ich da im WoZi und blätterte in einem Heft, als ich dachte, meine 2. Katze läuft vorbei... ich dachte, oh sie hat Hunger und bin hinterher in die Küche! Doch da war niemand. Ich habe gesucht und sie saß auf dem Balkon und die Tür war zu!!! Da war mir klar, er ist noch ein Weilchen bei mir!!!

    Mein Mann fuhr letztes Jahr im Februar abends von einem Handballspiel heim - etwas schneller als normal. Und er erzählte, es war regnerisch und plötzlich erschien im Lichtkegel rechts ein Grüppchen von Leuten, die winkten ihm zu. Er sah sie und dachte, die seien Lebensmüde, sooo nah an der Landstraße. Er fuhr weiter und und plötzlich sah er wieder diese Gruppe und einer winkte! Stefan hielt an, stieg aus - da war niemand! Er fuhr weiter, langsam diesmal und geriet in einen dichten Nebel.... Landstraße halt, da kann so was schon mal passieren, daß plötzlich nix mehr zu sehen ist! Er kam heim und erzählte mir kreidebleich davon! Ich ssagte, daß es sein Schutzengel war der gewunken hat! Seitdem glaubt er mir, wenn ich sage, daß da was ist!

    Sie bleiben alle noch ca. 1 -2 Monate und dann gehen sie endgültig in ihre neue Welt!!!!
     
  8. tobasajogwen

    tobasajogwen Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    hallo steffi,
    ein leben nach dem Tod?, so wie wir es hier und jetzt erleben - daran glaube ich nicht. Ich denke, dass unsere Seelen irgendwo noch existieren, aber wo, das weiss ich nicht. Suggeriert wird uns der Himmel und die Hölle. Aber das ist Quatsch für mich. Die Empfindungen, die wir im Leben haben wird es wohl im Tod nicht geben. Da sind keine Gefühle jeglicher Art mehr vorhanden. Der Tod ist das Ende vom Leben. Was war davor und was kommt danach? Ich gluabe an ein davor und an ein danach, aber mir fällt es wirklich schwer es so genau zu beschreiben, weil es "meine" Vorstellungen und Empfindungen jetzt sind. Die einzige Gewissheit die ich habe ist, dass ich es "erleben" werde. Und heute freue ich mich schon darauf, was danach kommt.
    Erlebnisse ungewöhnlicher Art? Davon kann auch ich berichten, denn letztes Jahr ist meine Mutter gestorben. Ein herber und schneller Verlust. Ich brauchte lange Zeit, um das "warum" zu begreifen. Ich konnte mich persönlich von der "Hülle" im Krankenhaus verabschieden. Bei der Beerdigung war nur der Sarg und ich wußte nicht liegt sie da drinnen oder nicht? Mit dieser Gewißheit habe ich diesen Sarg zum Grab geleitet und beerdigt. Heute steht auf diesem Grab ein Grabstein in Form eines Buches mit ihrem Namen und ihren Daten. Es ist ein Ort, der einen stark bei ihr sein läßt. Aber auch im täglichen leben nach der Beerdigung ist mir meine Mutter in manchen Situationen präsent gewesen. Einige Male in Gestalt eines Menschen, der so ähnlich wie sie aussah und manchmal nur so als Gefühl ihre Gegenwart zu spüren. Es war auch für mich so und ist nicht rational zu erklären wie etwa, dass man sich das nur eingebildet hat, weil man einen lieben Menschen verloren hat und diesen noch nicht loslassen kann. Humbug.
    Wer über diese Beiträge nur lächelt, hat soetwas noch nicht erlebt. Dies wird sicherlich noch geschehen.
    LG
    Olaf
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...