Kreisrunder Haarausfall/Autoimmune Reaktion

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von MagicMoments, 12. November 2003.

  1. Hallo Ihr Lieben,

    seit ein paar Wochen hab ich ein Problemchen, was mich inzwischen bedrückt!

    Ich habe am Hinterkopf zwei kreisrunde Stellen, an denen mir komplett alle Haare ausgefallen sind!

    Die eine hat einen Durchmesser von 3 cm und die andre von 4 cm!

    Woher ich das weiss? Ich war beim Hautarzt und der hat mir dann auch noch eine Cortison-Tinktur verschrieben!

    Der Doc meinte, dass ich anscheinend eine Immunerkrankung habe, bei der auch die gesunden Haarwurzeln abgestossen werden!
    Zinktabletten hab ich auch noch bekommen...

    Hatte jemand schon ähnliches? Was habt ihr gemacht, wie lange dauerte die "Heilung"?

    Kann auch was andres dahinterstecken (das vermutete der Hautarzt aber erst, wenn die Tinktur nichts hilft)!

    Würde mich auf Antworten freuen!

    Danke und liebe Grüße
    Sandy
     
  2. Cornelia

    Cornelia Ex-Exilfriesin

    Registriert seit:
    6. Januar 2003
    Beiträge:
    30.697
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    4-Täler-Stadt
    Hallo Sandy,

    Tobi hatte das auch. Das muss nicht gleich so eine Erkrankung sein. Kreisrunder Haarausfall kommt u.a. durch Stress. Er hat auch Zinktabletten und eine Lösung zum Träufeln bekommen, da war aber nicht gleich Cortison drin :o sondern erst mal Acetylsalicilsäure und ein anderer Wirkstoff, der die Entzündung der Haarwurzeln bekämpfen sollte. Also bei ihm hats geholfen, hat etwa 2-3 Monate gedauert und heute sieht man gar nix mehr :jaja:

    Ich würde mir ne zweite Meinung von einem Hautarzt holen und Dich nicht irre machen. Überleg mal, ob Du streß hattest, damit ists oft schon erklärt.

    Ich drück Dir die Daumen.

    :winke:

    Conny
     
  3. Hallo liebe Conny,

    ui, das beruhigt mich jetzt ein bisserl!

    Der Doc hatte zwar gefragt, ob ich Stress oder nervliche Belastung hatte, OPs (Kaiserschnitt war ja) oder sonstige Erkrankungen - stellte jedoch dann wirklich gleich die Diagnose der Autoimmunen Erkrankung. :???:

    Er meinte auch, dass dies bis zu einem Jahr dauern kann und dass ich aber immer wieder davon betroffen bin und das jederzeit wieder kommen kann!

    Ich muss eh bald wieder zum Doc zum Durchchecken und vielleicht kann mir mein Internist auch was dazu sagen!! :jaja:

    Wer hat denn eigentlich keinen Stress :) :-D ???

    Danke Dir für Deine Antwort und liebe Grüße von
    Sandy
     
  4. mechthild

    mechthild Geliebte(r)

    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Sandy

    Ich war leider auch betroffen. Das ganze ging bei mir über ein Jahr. Ich hatte am Hinterkopf eine 5cm große Stelle. Sah aus wie bei einem Mönch. Und seid 2 Jahren sind alle Haare wieder da :bravo: . Die Haare kamen alle auf einmal wieder und der Spuk war vorbei.
    Ich wünsche Dir das es schnell vorbei geht.

    Liebe Grüße

    Mechthild
     
  5. Hallo Sandy!
    meine Schwägerin hatte damit auch zu kämpfen. Sie hat dann eine Eigenbluttherapie gemacht udn soweit ich weiss hat das sehr gut angeschlagen. Vielleicht kannst du dich ja auch danach erkundigen, da ich über die Therapie sleber nichts genaues weiss.
    Ansonsten viele Grüße und ich bemühe mich, mal etwas mehr demnächst im Kaffeklatsch über Daniel zu berichten. Wir habe uns ja schon so lange nicht mehr "geprochen" und es tut mir leid. Einen großen Knuddel an Justin.
    Ruth
     
  6. Silvia

    Silvia Showtalent

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    11.079
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Sandy,

    mit deinem Haarausfall kann ich dir keider nicht helfen. Dafür kann ich dir aber sagen daß Autoimmunkrankheiten nicht sooo einfach diagnostiziert werden können. Ich bin selbst betroffen und bei mir hat es 6! Jahre gedauert bis endlich feststand was ich habe. Aber diese extrem lange Dauer lag wohl auch daran daß Autoimmunerkrankungen vor ein paar Jahren noch nicht so bekannt waren und langsam immer öfter auftreten.

    Ich kann dir nur raten zu einem vernünftigen Hautarzt zu gehen und dich untersuchen zu lassen bevor Du dich noch ganz verrückt machst. Ich war damals nach der 1. Diagnose noch in der Uni-Hautklinik, die haben sie dann bestätigt.

    Liebe Grüße

    Silvia
     
  7. claudi

    claudi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    2.058
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :o Autoimmunerkrankung? Und das sagt er Dir so lapidar? 8O

    Sorry, aber mit " anscheinend" würde ich mich nicht zufrieden geben.

    Also eine autoimmune Erkrankung bedarf einer ganz genauen Abklärung durch entspr. Spezialisten z.B. Endokrinologen und oder Radiologen etc.pp. Erst wenn die Diagnose gesichert ist, kann man von einer Autoimmunerkrankung sprechen.

    Bitte gib Dich nicht nur mit dem Verdacht zufrieden und hinterfrage!

    Bei einer Autoimmunerkrankung bekämpfen und zerstören körpereigene Abwerzellen körpereigenes Gewebe bis zum kompletten Untergang.
    Wenn's jetzt ein Schock für Dich ist, kannst Du meine Reaktion bezgl. der lapidaren Aussage des Hautarztes bestimmt nachvollziehen, denn ich gehöre leider zu den Menschen, die eine autoimmune Erkrankung haben.

    LiGrü
    Claudi
     
  8. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.707
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Hallo,
    Moment mal, nicht so schnell eine schlimme Sache draus machen! Es stimmt zwar, daß beim kreisrunden Haarausfall eine Immunreaktion auf die Haarwurzeln eine Rolle spielt, aber das ist eine lokalisierte Reaktion, also nicht zu vergleichen mit den klassischen Autoimmunerkrankungen (Lupus, Dermatomyositis, Sklerodermie...). Deswegen kann man den kreisrunden Haarausfall so relativ "einfach" hinnehmen. Es ist zwar eine belastende Sache, aber sie gibt sich meist von ganz allein, auch die Cortisonbehandlung ist eher ein Krückstock, damit man überhaupt was macht, ist aber nicht unbedingt nötig. Die allerwenigsten Patienten mit dieser Erkrankung haben damit auf ewig zu tun, es dauert meist höchstens sechs Monate, bis wieder Haare wachsen. Diese sind meist erstmal sehr hell, werden aber wieder dunkler.
    Liebe Grüße, Anke
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...