Kiga

NeverTouchARunningSystem

NeverTouchARunningSystem

Familienmitglied
30. April 2005
709
0
16
Hallo,

meine Tochter hatte gestern drei Reißzwecke in ihren Schuhen.

Als ich sie abholte im Kiga, zog sie sich einen Schuh an, sie pickste etwas, zog den Fuss wieder raus und holte einen Reißzweck raus. Ich schaute auf die Wände, wo jener denn herkommen könnte (Kunstwerke der Kinder hängen an den Wänden und sind mit Reißzwecke befestigt) und war einige Sekunden abgelenkt, als sie mir den nächsten Reißzweck in die Hände legte, der aus dem anderen Schuh kam. Darauf kam dann noch ein weiterer und somit hatte ich dann drei Reißzwecke in der Hand und mir war klar, dass die nicht von den Wänden alle gefallen sein können.

Ungehindert der Frage, wer sowas machen könnte, wie reagiert man am Besten?

Ich war gestern im Büro der Kiga-Leitung, legte die Reißzwecke auf den Tisch und teilte mit, dass jene im Schuh meines Kindes waren. Jene bekam nicht so richtig mit, worum es ersteinmal ging und somit wiederholte ich meine Mitteilung. Soviel hatte ich dann dadrüber nicht zu besprechen und wir machten uns auf den Heimweg.

Ich fand es irgendwo eine ziemlich krasse Angelegenheit - zwar noch nicht "schlimm" genug, da nichts passiert war, aber im ungünstigsten Fall hätten wir bei einer Verletzung zum Arzt gehen müssen.

LG,

Claudia
 
Florence

Florence

Gehört zum Inventar
10. Dezember 2002
7.802
330
83
46
Velbert
AW: Kiga

Claudia, bei dieser Schilderung frage ich mich: Wie kommen die Kinder an Reißzwecken? Das sind nun wirklich Dinge, an die Kinder im Kindergarten meiner Meinung nach nicht einfach rankommen sollten - Bilder kann man so aufhängen, daß die Kinder nicht heranreichen. Und rumliegen sollten sie nicht offen - dafür gibt es eigentlich überall geschlossene Schränke oder Schubladen, zu denen nur Erzieherinnen Zugang haben.
Ich würde in dem Kindergarten einfach mal fragen, wie damit umgegangen wird. Wenn Kinder so etwas bekommen und in Schuhe reinlegen, wollen sie erstmal einen Streich spielen - sie überschauen aber die möglichen Folgen nicht. Also muß man da ansetzen, wie sie daran gelangen konnten.
Liebe Grüße, Anke
 
V

Volleybap

Herzkönig
28. Juli 2005
3.648
0
36
Hessen
AW: Kiga

Im Zweifelsfall hat sie eines der größeren Kinder in der Hosentasche mitgebracht:umfall: Im Prinzip müsstest Du an der Kiga-Tür Leibesvisitationen oder Durchleuchtungsmaßnahmen durchführen:) Es ist ungeheuer, mit welcher Geschicklichkeit Kids Sachen von Zuhause abschleppen und in den Kiga einschmuggeln, zum Beispiel in der Brotdose als Beilage oder im Hosenschlag und mit 100% Erfolgsquote in der Unterhose oder im Slip... - letztere laut glaubhafter Aussage meiner Knaben:rolleyes:
 
NeverTouchARunningSystem

NeverTouchARunningSystem

Familienmitglied
30. April 2005
709
0
16
AW: Kiga

Hallo Anke,

da packen wir eine berechtigte Frage am Schopf.

:bussi:

Claudia