Ist das denn so verkehrt?

V

Vidia

Hallo,

Celine wird Samstag 18 Wochen alt.

Sie hat heute ganz toll nach mehreren Versuchen ein bischen Spinat aus dem Gläschen gegessen.

Da ich ganz stolz auf sie bin habe ich in der Rückbildung erzählt das wir mit der Beikost begonnen haben.

Ganz entsetzt hat mir "unsere Vorturnerin" erzählt das wäre viel zu früh und ob ich mir darüber im klaren wäre was ich meinem Kind damit anzun würde. Ich wußte gar nicht was ich darauf antworten sollte.

Also ich habe nicht das Gefühl das Celine die Beikost schlecht verträgt.

Ich habe die Seite von Ute gut durchgelesen und Celine hat sämtliche "Anzeichen" zur Einführung der Beikost erfüllt so das ich jetzt damit begonnen habe.

Ist das denn wirklich so verkehrt?
 

novembersteffi

Ohne Titel glücklich
4. März 2003
9.659
0
36
Spinat??

Hallo Vidia :bravo:

Man kann doch, wenn kein Allergierisiko besteht, nach der siebzehnten Woche anfangen. Das ist schon OK. Aber Spinat, ist das denn für den Anfang geeignet?? Ich dachte, man fängt mit Karotte, Pastinake oder Kürbis an. Kann mich ja auch irren, habe jetzt bloß keine Lust auf
www.babyernaehrung.de nach zu sehen, bin schon fast :schnarch:

Lg
Stefani
 

novembersteffi

Ohne Titel glücklich
4. März 2003
9.659
0
36
mein süßer Dino

Ach ja, nimm den Dino nicht persönlich, weil der sich so aufregt.
Ich fand den nur so toll und es macht mir Spaß, Bilder an meinen Text zu hängen. Finde ich witzig :)

Lg
Stefani
 
T

Toms Mami

Hallo Tanja,

ach was, tu, was für Euch am besten ist, Du hast sicher das richtige Gespür dafür!

Mir ging es ähnlich, Tom bekommt seit der 17. Woche Beikost, gemäß Utes 'Start'kriterien. Er gedeiht allerbestens, spachtelt Brei mit Wonne, mittlerweile auch mit Stückchen, schläft seit 4 Wochen durch (11 Stunden) und hat nur bei übergroßer Müdigkeit Probleme mit dem Löffeln, dann gibts abends schonmal ein Milchfläschchen (abgestillt hat er sich - leider - auch schon). Meine Mitkrabbelkindermütter haben viel später angefangen, ist ja auch gut, so lange zu stillen wie es geht, aber teilweise große Probleme mit dem Löffeln.

Es hat also beides Vor- und Nachteile. Mach Dir kein schlechtes Gewissen, stöbere fleissig auf Utes Seiten, dann machst Du es schon richtig!

Viele Grüße,
Gabi
 
P

Petra Altmannshofer

Hallo Tanja,

viele Mamis sind mit Utes Empfehlungen schon sehr gut gefahren - ich auch (Danke und Bussi Ute)

Lass Dich nicht verunsichern. Sollen doch die anderen machen was sie meinen, ich hab auch oft erstaunte Gesichter geerntet - auch heute noch.

Aber meine Kleine ist so fit und fidel und auch der Kinderarzt war sehr erstaunt wie gut ich über Babyernährung Bescheid weiß - Dank Babyernaehrung.de :bravo:

Gruss
Petra
 

lulu

Königin der Nacht
21. Juni 2002
17.716
1.290
113
Ich finde es ja noch zu frueh - aber dafuer bin ich hier bestimmt auch schon verschrien. Ich denke 20 Wochen sollte so ein Kind schon mindestens beikostfrei als Saeugling gelten. Ausnahmen bestaetigen natuerlich die Regel, aber so viele Fruehreife wie hier auf dieser Seite sind mir noch nie begegnet :-D.
Lulu
 
V

Vidia

Vielen Dank für Eure Antworten.

Da bin ich ja beruhigt. Mein Kinderarzt sagte mir auch schon, ich solle mit einem Fleischgläschen wegen des Eisens anfangen aber da warte ich lieber noch ein wenig.

Hallo Stefanie,
angefangen habe ich mit Möhrchen und Möhrchen Kartoffel aber die hat sie gar nicht gemocht, dann habe ich Kürbisgemüse probiert ging auch nicht aber Spinat (und das schmeckt so ähhhhh). :D

Ich werde heute noch einmal Karotte propieren.