Gedichte & Gedanken Ich habe Dich so lieb

Mischa

Administrator
Mitarbeiter
Moderatorin
10. November 2004
16.557
1.784
113
59
Bietigheim-B.
www.Schnullerfamilie.de
Kennt das noch jemand? Es fiel mir gerade wieder ein, aufgetaucht aus einer Zeit voller Liebesbriefe


Ich habe dich so lieb

Ich habe dich so lieb!
Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen
Schenken.

Ich habe dir nichts getan.
Nun ist mir traurig zu Mut.
An den Hängen der Eisenbahn
Leuchtet der Ginster so gut.

Vorbei - verjährt -
Doch nimmer vergessen.
Ich reise.
Alles, was lange währt,
Ist leise.

Die Zeit entstellt
Alle Lebewesen.
Ein Hund bellt.
Er kann nicht lesen
Er kann nicht schreiben.
Wir können nicht bleiben.

Ich lache.
Die Löcher sind die Hauptsache
An einem Sieb

Ich habe dich so lieb.
Joachim Ringelnatz
 
S

Sylvi

Hallo Mischa!

Ja, das kenne ich. Ich habe auch ein Ringelnatzbuch hier und finde seine Gedichte immer so herrlich kindlich.

Von diesem Gedicht kannte ich in erster Linie die erste Strophe. Die wurde früher bei der Liebsten oder dem Liebsten ins Posiealbum geschrieben.

Kennst du die?

  • Lieber Gott, ich liege im Bett.
    Ich weiß, ich wiege seit gestern fünfunddreißig Pfund.
    halte Pa und Ma gesund.
    Ich bin nur ein armes Zwiebelchen,
    Nimm mir das nicht übelchen.


    Lieber Gott mit Christussohn,
    Ach schenk mir doch ein Grammophon.
    Ich bin ein ungezogen Kind,
    Weil meine Eltern Säufer sind.

    Verzeih mir dass ich gähne.
    Beschütze mich in aller Not,
    Mach meine Eltern noch nicht tot
    Und schenk der Oma Zähne.


    "Großpapa, ach, bist du dumm!
    Weil du nichts verstehst.
    Großpapa, was bist du krumm,
    Wenn du gehst!

    Und du zitterst immerzu
    Wie ein Pappelwald.
    Großpapa, wann stirbst denn du?
    Stirbst du bald?"


    Willst du auf Töpfchen?
    Fühlst du ein Dürstchen?
    Oder ein Würstchen?

    Senke dein Köpfchen.

    Draußen die Nacht, die kalte,
    Ist düster und fremd.
    Deine Hände falte.
    Der liebe Gott küsst dein Hemd

    Gute Ruh!
    Ich bin da,
    deine Mutter, Mama;
    Müde wie du.

    Nichts mehr sagen -
    Nichts fragen -
    Nichts wissen -
    Augen zu.
    Horch in dein Kissen:
    Es atmet wie du.

Liebe Grüße
Sylvia