Hund ärgern

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Stephanie, 13. Juli 2004.

  1. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    Hallo,

    leider hab ich meinen Rogge "Kinder brauchen Grenzen" gerade verliehen und kann nicht nachlesen, deswegen frage ich euch mal:

    Vivians liebste Beschäftigung ist es mit unserem Hund zu 'kuscheln' und zu 'spielen'. Ich setze das absichtlich in Anführungsstriche, da ihr kuscheln und spielen meist sehr grob ist oder sie ihr Spielzeug nach dem Hund wirft in der Hoffnung, der Hund brächte es zurück (so wie er es mit dem Hundespielzeug auch tut). Ausserdem möchte sie sich am liebsten ständig zum Hund ins Körbchen legen oder sich auf sie setzen :o
    Der Hund reagiert meist mit aus-dem-Weg-gehen, doch wenn er sich in die Ecke gedrängt fühlt knurrt er (ganz logisch). Ich möchte noch dazu sagen, dass ich die beiden nie alleine lasse, aber trotzdem nicht jede Sekunde meine Augen bei Ihnen habe.

    Ich habe Vivian schon tausendfach erklärt dass sie im Körbchen nichts zu suchen hat und nach der zweiten Aufforderung dann an einen anderen Ort verfrachtet, bzw. mit ihr und dem Hund gemeinsam gespielt damit sie es lernt etc. Doch der Erfolg ist nur von kurzer Dauer.

    Ich bin mir nicht wirklich schlüssig welche logische Konsequenz ich für Vivian ziehen soll. Auszeit im Laufstall? Mit welchen Worten? Und wie lange? Hat jemand Erfahrung bzw. Tips für mich?

    Viele Grüsse

    Steffi
     
  2. Julechen80

    Julechen80 Familienmitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Zwischen Wetzlar u.Gießen
    Hi Steffi! :)

    Die Antwort auf deine Frage würde mich auch mal interessieren!

    Denn mein lieber Sohnemann verhält sich gegenüber unserem Hund genauso! Mittlerweile hat er jedefalls verstanden, dass man das Hundefutter nicht in den Mund nimmt und das Wasser nicht umschütten soll.......aber ansonsten missbraucht er den Hund auch gerne als Reittier und "streichelt" ihn auf seine Weise. Seitdem er des öfteren auf unseren Pferden sitzt, denkt er irgendwie, dass man auf einem Hund auch reiten kann. :?

    Ich zeige und erkläre ihm immer, wie man einen Hund und auch andere Tiere anfassen darf und was man nicht tun soll, aber meist hält er sich nicht lange daran.
    Allerdings ist unser Hund (Golden Retriever) auch ein sehr ruhiger Kerl und lässt sich viel gefallen. Wenn es ihm zu viel wird, steht er auf und legt sich hinter die Couch! Dort hat er dann seine Ruhe.

    Leon ist aber manchmal auch SO verrückt, dass er wie ein Wilder mit dem Bobby-Car hinter dem Hund herjagt! :o
    Dann nehme ich ihm das Auto erstmal ab. Und dann geht das Gemotze los.... :heul:

    Naja.....bin auch mal auf Antworten gespannt!

    Liebe Grüße von der Arbeit aus Linden (ganz in deiner Nähe :-D )
    Julia
     
  3. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    Hallo Julia,

    das ist ja witzig dass du auch aus dem Kreiss Giessen kommst :) Übrigens wohne ich in Linden, wenn dir nach der Arbeit mal langweilig sein sollte... *hüstel*

    Magst du mal zu einem unserer Treffen kommen? Schau doch mal ins Treffen-Forum, da haben die Kreis-Giessen-Mädels einen eigenen Thread. Wir freuen uns über jeden 'Zuwachs' :jaja:

    Das mit dem Bobbycar kenne ich auch. Vivian findet es klasse wenn der Hund völlig entsetzt aufspringt wenn sie auf ihn zufährt 8O

    Ich bin so n bissl mit meinem Latein am Ende, denn ich erkläre es ihr wirklich schon seitdem sie sich fortbewegen kann. Leider ohne richtigen Erfolg :-?

    Also, wer hat Tips?

    Viele Grüsse

    Steffi
     
  4. AlexLiLa

    AlexLiLa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    6.933
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Homepage:
    Ich würde das Posting auch mal in Hund-Katze-Maus verlinken.

    Sonst habe ich leider keine Erfahrungen.

    :winke: Alex
     
  5. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.811
    Zustimmungen:
    96
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    Mmmm, da sitze ich nun hier und grübele über euer Problem.

    Ariane läßt Rambo weitestgehend zufrieden, die Phase dass sie ins Körbchen kletterte, ist vorbei und auf ihm reiten wollte sie erst einmal ...

    "Kinder brauchen Grenzen" hab ich nicht, kann also auch nicht nachlesen. Mir fällt erstmal nur ein: klare Anweisungen, Prinzip der kaputten Schallplatte und wenn alles nix hilft, dann eben Auszeit.

    Klare Anweisungen: "Das Körbchen gehört dem Hund! Ich möchte, dass du auf dem Fußboden [im Kinderzimmer, im Wohnzimmer] spielst." "Der Hund möchte jetzt schlafen! Laß ihn in Ruhe. Komm wir schauen uns ein Buch an [spielen mit dem Ball ...]"

    Prinzip der kaputten Schallplatte: immer wieder Anweisungen wiederholen

    Auszeit: Mit ebenso klaren Worten erklären, dass dir nicht gefällt, was sie mit dem Hund macht.

    Nicht vergessen: Wenn der Hund knurrt - erst den Hund ermahnen und dann sofort das Kind! Der Hund vergißt schneller, und steht in der Rangordnung ganz hinten, daher ist er der erste. Das Kind muß in Anwesenheit des Hundes ermahnt werden, weil er dann auch sieht, dass du auch seine Rechte durchsetzt.

    Dauer der Auszeit ist situationsabhängig und kindabhängig. Heißt, wenn ich Ariane eine Auszeit verpassen muß, dann kann die 1 Minute lang sein oder auch mal 10 Minuten. Manchmal fängt sie an zu bocken, dann laß ich sie in Frieden, bis sie sich wieder eingekriegt hat. Manchmal kommt sie sofort und entschuldigt sich mit "eiei" machen. Auf der Entschuldigung bestehe ich, wenn sie Rambo oder Fabienne weg getan hat.

    Ariane wurde in der Kita schon mal gebissen und weiß daher, das manche Dinge weh tun und dass man sich entschuldigen sollte.

    berichtet
    Andrea
     
  6. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    so versuche ich es seit Monaten :-? Aber vermutlich bin ich einfach zu ungeduldig...


    hmm.. versuche ich auch. Also sowas wie: "es tut mir leid dass du den Hund nicht in Ruhe lassen magst" und dann ins Laufställchen? Oder noch mehr dazu sagen? Sowas wie "möchtest du den Hund in Ruhe lassen oder möchtest du lieber in den Laufstall?" Oder ist das schon zuviel?

    ehrlich gesagt sehe ich das anders. Der Hund knurrt weil er warnt. Und das ist ok. Ich darf meinen Hund nicht für Warnungen ermahnen, sondern Vivian muss lernen dass sie den Hund 1. in Ruhe lässt und 2. ein Knurren bedeutet dass es ihm definitiv zuviel ist. Aus dem Knurren darf kein beissen oder schnappen werden! Das ist klar, kam aber auch noch nie vor. Unser Hund weiss ganz genau wo er in der Rangfolge steht. Darauf habe ich immer viel Wert und auch Erziehungszeit gelegt.

    Das find ich gut. Werde ich auch so machen :jaja:

    Danke für deine ausführliche Antwort :)

    Viele Grüsse

    Steffi
     
  7. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.811
    Zustimmungen:
    96
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    Bitte, gern geschehen. Ich wünsch dir viel Erfolg! :jaja:

    Das mit dem Knurren - ok ich hab beim Schreiben unseren Rambo vor Augen gehabt. Und ob ich ihn ermahne, kommt auf die Art des Knurrens an.

    Auszeit: Versteht Vivien das Wort "nicht" schon? Ariane kann das und wendet es auch an, von daher kann ich es auch benutzen. Ansonsten mußt du eine andere Formulierung finden. Also sowas wie: "Ich habe dir gesagt, du sollst den Hund in Ruhe lassen. Jetzt gehst du ins Laufgitter, damit der Hund seine Ruhe hat." (Mir fällt gerade nix einfacheres ein, um das "nicht" wegzulassen ...)

    Je nachdem, wie weit sie im Verständnis ist, kannst es es auch mit dem "entweder-oder" versuchen Das mußt du selbst einschätzen, ich kenne ja Vivien nicht.

    Ich hoffe, dass sich vielleicht auch Beate zu Wort meldet, die hat auch immer gute Ideen.

    Schönes Wochenende wünscht
    Andrea
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...