Hausapotheke

Melli30

Dauerschnullerer
25. April 2002
1.058
0
36
Nähe Köln
Hallo Leonie! :winke:

Wollte dich gerne mal fragen, was deiner Meinung nach alles in eine "normale" Hausapotheke für Keinkinder gehört. :help:

Und was sollte man an homöopathischen Globulis im Haus haben?
Bzw. welche Globulis braucht man relativ häufig und sollten deshalb in der Grundausstattung einer homöopathischen Hausapotheke sein?? :???:

Dankeschön im voraus,
Melli
 
A

Annette

Hallo Leonie,

das würde mich auch sehr interessieren. Ich habe mir zwar schon vor
einigen Monaten eine homöopathische Hausapotheke zugelegt (DHU),
dort sind allerdings fast alle Globulis in der Potenz D6. Ich habe neulich
in meinem Buch 'Homöopathie für alle' (?? bin mir nicht ganz sicher bei
dem Titel, ist ziemlich dick das Buch) in der Rubrik für Kinder gelesen
und da sind immer Potenzen D12 angegeben. Darf ich D6 dann auf jeden
Fall nicht geben ? Und welche Potenz wäre denn bei Säuglingen und
Kleinkindern richtig ?
Hast Du noch eine Buchempfehlung ?

Sorry, hoffe, dass waren jetzt nicht zu viele Fragen.

Im voraus vielen Dank und lieben Gruss,
Annette
 

Dagmar

Dauerschnullerer
20. März 2002
1.251
0
36
BM
Hallo Leonie,

das würde mich alles auch interessieren, wobei ich nächsten Montag einen Homöopathie-Kurs in einer Familienbildungsstätte besuche, aber auch jetzt schon dankbar für ein paar Tipps wäre.

Danke und einen schönen Tag
 

Leonie

Familienmitglied
21. April 2002
840
0
16
Hallo, also erstmal finde ich das super, daß Ihr da selbst so wißbegierig seid! Das "Problem" mit der Homöopathie ist ja, daß es einerseits Arzneimittelbilder gibt, die bei jedem passen, also daß man Arnica bei blauen Flecken eigentlich jedem geben kann. Sogenannte Konstitutionsmittel sind aber auf verschiedene Typen zugeschnitten, die braucht nicht jeder und helfen natürlcih nur bei den entsprechenden Typen. Am Besten fände ich es, sowas mal mit einem Homöopathen abzusprechen, eine Konstitutionsfeststellung kann man weder auf die Ferne noch auf die Schnelle machen. Von der Potenz her ist die D 6 schwächer als die D 12. Man kann es Kindern schon geben, muß aber bedenken, daß eine D 12 üblicherweise seltener gegeben wird und eine D 6 häufiger.
Auch ist eine D 6 eher bei akuten Sachen anzuwenden als eine D12. Wenn Du es also austauschen willst, ist das bei so Geschichten wie Schnupfen, etc. o.k..
Die Potenz ist ja nicht auf Altersgruppen zugeschnitten, sonder wird nach abwägen gegeben, sowohl Erwachsene als auch Kinder bekommen im gleichen Fall die gleiche Potenz, Säuglingen gibt man aber immer nur 3 Globuli und Erwachsene kriegen so 5.pro Dosis.
Bücher habe ich zwar viele gelesen, mir fällt aber gerade kein Idealfall ein, der eine gute Übersicht verschafft. Am Besten mal in der Bücherei ausleihen und gucken, was einem sympathisch ist.
Also in eine homöopathische Hausapotheke können so einige Sachen gehören, einmal natürlich die Konstitutionsmittel und dann Sachen wie Arnica gegen blaue Flecke, Ipecacuanha gegen Erbrechen, bei Halschmerzen wird es dann schon schwierig, weil es da durchaus unterschiedliche Halschmerzarten gibt. Wenn sich so eine homöopatische Hausapotheke im Lauf der Zeit zusammenstellt, finde ich das eigentlich übersichtlicher, man weiß dann besser, was einem persönlich gut geholfen hat. Die von der DHU ist sicher auch gut, aber man muß sich erstmal reinwurschteln ...
Normale Hausapotheke für Kinder :
Pflaster, Wunddesinfektion, Paracetamolzäpfchen, Nasentropfen aus Meersalz, Sab simplex oder einen anderen Entschäumer (nicht unbedingt gegen Blähungen, ist aber ein gutes Erste-Hilfe-Mittel für den Fall, daß das Kind Lauge schluckt),Aktivkohle (für die anderen versehentlich verschluckten Nettigkeiten). Gegen Durchfall würde ich nur eine Elektrolytersatzlösung in Pulverform lagern, wenn es länger dauert muß man sowieso schnell zum Arzt, da die Kinder schnell austrocknen.
Weiter fällt mir da erst mal nix ein, ich würde das ganze auch lieber möglichst übersichtlich halten. So Sachen wie Lavendelöl 10 % gegen Husten, etc. sammelt sich sowieso im Laufe der Zeit an. Ich hoffe, das reicht erstmal für den Anfang?
LG Leonie
 

Sonja

Integrationsbeauftragte
11. April 2002
24.682
132
63
Ich habe sehr viele Bücher zum Thema Homöpathie.

Das übersichtliste ist:

Homöopathie
Das große Hausbuch der Heilverfahren ...
Prinzipien und Praxis der Behandlung
blv Verlag

Hier sind die gängigsten Mittel mit Bild beschrieben. Das finde ich sehr interessant. Oft kann man sich unter den Mitteln schwer was vorstellen, wenn ich das Bild dazu gesehen habe, fühle ich mich gleich besser informiert.

Gibt`s bei Amazon als Sonderausgabe statt 78,-- DM nur 29,-- DM (Euro weiß ich jetzt nicht).

Von Werner Stumpf gibt es (GU Ratgeber) Homöpathie für Kinder und Homöopathie.

Beide Bücher kann ich ebenfalls empfehlen.

Liebe Grüße

Sonja
 

Ute

mit Engeln unterwegs ....
19. März 2002
16.574
3
38
58
BiBi in BW
www.babyernaehrung.de
Huhu :winke:

Das Buch von Werner Stumpf ist wirklich toll! Habe ich auch auf meiner Bücherseite .... falls es Jemand kaufen will einfach auf das Buch klicken und bestellen :-D (ihr wisst ja ..... Amazon-Bestellungen bringen Bares für die Kosten dieser Seite hier :D )

Unter www.babyernaehrung.de/hausapotheke.htm gibts ein paar Vorschläge zur Bestückung der Hausapotheke. Aber wie Leonie schon schrieb, viele homöoptahische Mittel sind für viele Symptome .... und man braucht einen Doc, Heilpraktiker oder wenigsten mal einen Kurs plus Fachbuch um ein Gefühl für die Anwendung zu bekommen. Ein Thema was sich lohnt, dass man sich damit beschäftigt!

Grüßle Ute :ute:
 
A

Annette

Hallo Leonie,

erst einmal vielen Dank für Deine Antwort. Für mich ergibt sich daraus
mindestens noch eine Frage (andere werden sicherlich im akuten Fall
folgen !).
Was meinst Du genau mit Konstitutionsmittel, die man in der Hausapotheke haben sollte. Aus meinem Buch (hab noch mal nachtgeschaut: Werner Stumpf: Homöopathie) verstehe ich es so, dass
man Konstitutionsmittel nur in Absprache und nach Untersuchung eines
Homöopathen geben sollte. Wenn ich es richtig verstanden habe, sollen
doch damit 'chronische Zustände gebessert werden bzw der Allgemein-
zustand soweit verbessert werden, dass das Kind nicht mehr so anfällig
ist - oder liege ich da jetzt total falsch ??

Ich finde das Buch übrigens ganz gut und übersichtlich, habe jedoch
bei bisher zwei Erkältungen ziemlich Probleme gehabt, die Symptome
zuzuordnen. Den einzelnen Mitteln sind dort immer bestimmte
Sym zugeordnet und es war beide Male so, dass ich hätte mehrere
Mittel geben müssen, weil kein 'Krankheitsbild' alleine passte.
Da habe ich es dann doch lieber gelassen und bin zum KiA gegangen.
Gibt es eine Regel, an der man sich orientieren kann, für welches Mittel
man sich entscheiden sollte ?

Lieben Gruss, Annette
 

Leonie

Familienmitglied
21. April 2002
840
0
16
Ja, so in etwa könnte man Konstitutionsmittel beschreiben. Ich persönlich wende sie auch erst dann an, wenn mir jemand, der da eine fundiertere Ausbildung als ich hat, ein Konstitutionsmittel empfohlen hat.
Es gibt da leider auch keine Regel, für welches Mittel Du Dich im Zweifelsfalle entscheiden sollst. So wie eine"Enemene-Muh" -Regel der Homöopathie vielleicht. :)
Aber es gibt viele Mischpräperate im Handel gegen Erkältungen, die genau 2 gegensätzliche Stoffe, die man zum Beispiel für 2 Halschmerzarten einsetzen kann, beinhalten. Du könnest höchstens beide hintereinander ausprobieren und gucken, was Dir besser hilft, oder ob sowieso nur eins hilft. Das kostet dann natürlich. Oder Du schaust in einem anderen homöopathischen Buch nnach, ob die Symptome dort besser beschrieben sind und Du Dich doch für eins entscheiden kannst. Du kannst mir auch gerne beide Stoffe mailen und ich schaue mal nach.
LG Leonie