Haustiere Erfahrung mit CNI

S

Satira

Da unsere Katze in letzter Zeit überall im Haus hingemacht hat und ich ein paar Änderungen an ihrem Aussehen und Verahlten fest gestellt habe, war ich letzte Woche mit ihr beim Tierarzt.
Nun ja, kurz gesagt, sie hat CNI, sprich, Niereninsuffiezienz. Angeblich eine der häufigsten Katzen-Erkrankungen.
Also wollt ich mal fragen, ob hier jemand mit dieser Krankheit Erfahungen hat. Würde mich über jegliche Tipps freun.

Lg
Satira
 

Brini

ohne Ende verliebt
30. Oktober 2002
14.992
935
113
Südschwarzwald
AW: Erfahrung mit CNI

:winke:

Erfahrungen direkt habe ich keine, die seeehr alte Katzendame von meiner Grosmutter hatte das. Mehr möchte ich jetzt gar nicht dazu schreiben...

Aber wie alt ist das Tierchen denn?
Was hat der TA dazu gesagt und wie wird jetzt behandelt?

Ich denke das sind erstmal wichtige Fakten die bei Deinem Beitrag fehlen.

Was ich weiss, dass Katzen die Nassfutter bekommen öfters daran erkranken weil sie zu wenig trinken (anscheinend trinken Katzen aus Prinzip zu wenig). Aber eine Katze die nur Trockenfutter bekommen verspürt öfters Durst.... so zumindest mein Wissenstand.

Ob man die Katze umgewöhnen darf/kann (je nach alter) weiss ich aber auch nicht...

Grüssle Sabrina
 

finchen2000

Gehört zum Inventar
28. Juli 2005
5.652
143
63
51
AW: Erfahrung mit CNI

:winke:

Unsere Smartie hatte das.

Wir bekamen von der Tierärztin ein Pulver, dass wir über das "normale" Nassfutter streuen sollten bzw. haben ein Spezialfutter für sie gekauft, bei dem
- wenn die Katzen es fressen, denn es scheint nicht sehr gut zu schmecken -
weniger Urin gebildet wird, als bei normalem Futter.

Es gibt dieses Futter u. a. von Hills (k/d) und von Kattovit gibt es auch welches.
Bestimmt kann dir dein TA dazu noch was sagen.
Das Futter gibt es beim Tierarzt oder im Internet, und da war es wesentlich günstiger.

Smartie war ja eine Perserin und die TÄ sagte, das wäre bei Rassekatzen
eine häufige, genetisch bedingte Erkrankung.

Alles Gute für die Mieze.

LG
Heike
 
N

naya

AW: Erfahrung mit CNI

Mit Nierenerkrankungen habe ich bei meinen Tieren zum Glück noch keine Erfahrung machen müssen. Aber: ich würde auf jeden Fall das Futter wechseln. Das Futter was Du beim TA kaufen kannst/mußt taugt nichts.

Mein Kater hatte Harngries und konnte nicht mehr urinieren. Nachdem die Steine entfernt waren ging es wieder, aber der TA wollte dennoch eine Penisamputation durchführen, sozusagen als Prophylaxe, was ich aber ablehnte. Hab mir dann einen anderen Arzt gesucht, der mir auch dieses "Spezial"- Futter aufschwatzte. Ich hab's einmal gekauft und dann nicht mehr. Mir ging's übrigens nicht um's Geld sondern um die Zusammensetzung des Futters - die war grottenschlecht! Da gibt es wirklich bessere Anbieter.

Ich füttere jetzt Porta21 und das TroFu von Orijen (habe insgesamt 4 Katzen) und es ist seitdem nie wieder etwas mit meinem Kater gewesen und das ist immerhin schon 6 Jahre her!

Das Futter ist natürlich nicht spottbillig, aber die Katzen fressen auch weniger davon.. rechnet sich also doch...vielleicht hilft es Deiner Katze ja auch.

Alles Gute!
 
S

Satira

AW: Erfahrung mit CNI

Vielen Dank für eure Antworten, vor allem der Tipp mit Nass-oder Trockenfutter ist super. Ich bin gerade am Nachlesen zu dem Thema.
Brini, um deine Fragen zu beantworten: die Mietze ist 13 Jahre alt. vie hat der Tierarzt noch nicht gesagt, hab aber einen weiteren Termin. Das einzige, was er mir ans Herzen gelegt hat, war ein Nahrungsergänzungs-Mittel namens Renalzin. Weiß noch nicht wirklich, was genau das ist, aber angeblich verringert es die Symptome und verbessert die Lebensqualität des Tieres. Werde aber sicherlich erstmal alle meine Fragen aufschreiben und dann direkt den Tierarzt fragen.
Wollte nur auch hier etwas Info einholen, den persönliche Erfahrungen sind immer nützlich.
 

Brini

ohne Ende verliebt
30. Oktober 2002
14.992
935
113
Südschwarzwald
AW: Erfahrung mit CNI

Brini,

daß Katzen mit Trockenfutter mehr trinken, ist leider nicht richtig. Sie müßten mehr trinken, weil sie ja schon die Flüssigkeitsmenge, die dem Trockenfutter entzogen wurde, ausgleichen müssen. Hier stehts ganz gut beschrieben: http://cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html Trockenfutter bei CNI: http://www.felinecrf.info/trockenfutter.htm

Bei CNI ist aber schon die Niere geschädigt... http://www.felinecrf.info/ Renalzin ist ein Phosphatbinder.

LG,
Mullemaus

Wie schon geschrieben, so ist/war mein Wissensstand von einem Tierarzt :rolleyes:
Besser, für Zähne wie auch Niere, sei ausschliesslich Trofu zu füttern.

Aber ich werde mir die Links mal durchsehen und mich eines besseren belehren lassen :)

Danke für die Links Mullemaus!

Grüssle Sabrina
 

Brini

ohne Ende verliebt
30. Oktober 2002
14.992
935
113
Südschwarzwald
AW: Erfahrung mit CNI

Brini,

so haben meine Ma und ich auch mal gedacht (klar, man glaubt erstmal unbesehen der Werbung und dem Tierarzt :rolleyes: ) ... was zu Harngieß, Katheterisierung in kurzen Abständen (2 x Vollnarkose innerhalb 10 Tagen) und schlußendlich zu einer Penisamputation führte. Eingeschläfert wurde dann wegen Nierenversagen... leider hatte ich zu der Zeit noch kein Internet, um mich besser zu informieren.

Meine Mimi hatte damals nach ihrer Zahn-OP (Entfernung aller Zähne bis auf Reiß- und Schneidezähne) abends Trockenfutter verlangt - alles andere rührte sie nicht an. Das konnte sie einfach so runterschlucken, brauchte nicht kauen wie beim Feuchtfutter. Trockenfutter gibt es bei uns nur noch ganz selten, vielleicht 1 x pro Woche. Daß es häufig nur geschluckt wird, sieht man aber auch daran, daß beim Fressen kaum Krümel zurück in den Napf fallen, achte mal drauf. Bei uns gibts ab und an ein bisschen Rohfleisch, da müssen die Miezen richtig kauen, das schabt mehr am Zahn als Trofu.

LG,
Mullemaus

Also Blacky's Futternapf sieht so aus, dass sie alle grossen Körnchen frisst, kaut und was daneben fällt (Krümel) lässt sie liegen und frisst es auch an Tag 3 nicht :umfall: (ausprobiert... )

sprich: Ich schmeiss es dann halt fort und sie kriegt schlussendlich wieder frisches, ganze Trofu-Körnchen. Das ist aber auch bei den Leckerlis so: was sie schon angesabbert hat (da ist IHR Sabber dran!!!) will sie nicht mehr fressen. Und wenn man es ihr versucht unterzujubeln (ein feines, nicht angesabbertes Stück, und dann nochmals das angesabberte Stück) und sie schlingt zu schnell und merkt während dem schlucken: "huch...das war ja nass" dann schüttelt es sie als würd es ihr eiskalt den Rücken runterlaufen :piebts: :crazy:

Soviel zu dem Thema...

Unsere TÄ, die ich für sehr kompetent halte(!) meinte nur einst: Sie hat aber schöööne Zähne.. und als ich ihr erklärte dass sie nur Trockenfutter bekommt meinte sie, dass die Zähne deswegen schön sind (klar, und sie ist mit ihren 4 Jahren auch noch jung) Dass dies schlecht sei hat sie gesagt. Einzig, da sie ja freigängerin ist, ob sie denn trotz der zwei Unfälle immer noch Mäuse erwischt, hat sie gefragt. :rolleyes:

Blacky fängt sich täglich eine Maus mindestens, wenn nicht zwei oder ne Maus und einen Vogel... weiss ich weil sie die immer vor der Haustür verspeist ;)
Somit hat sie auch ihr Nassfutter bzw. frischfleisch. Von mir kriegt sie mal ein Häppchen Hackfleisch oder so, wenn ich grade am kochen bin.

Nassfutter hatte sie schon als ganz junge Katze nicht gemocht... Bandit frass ausschliesslich Nassfutter, Gina halb halb und Blacky leckte das Nassfutter ab und frass nur Trockenfutter...

Und seither kaufe ich auch kein Nassfutter mehr.. nur um abgeleckt zu werden und dann zu vertrocknen, da ist mir das Geld dann auch zu schade.

Aber ist interessant, und beim nächsten TA Termin werde ich die TÄ mal ansprechen. Die Aussage die ich zitiert habe stammt von einem anderen TA, als ich noch in der Schweiz lebte.

Grüssle Sabrina