"die Flucht" - wer sieht´s sich an?

Kathi

Dino
16. Oktober 2002
18.334
19
38
zu Hause
Guten Abend :winke: ,

ich setze mich gleich vor den Fernseher und sehe mir den ersten Teil des Filmsa an. Ich denke mal, es wird ganz schön heftig und ich werde am Ende ganz schön fertig sein. Trotzdem interessiert mich das Thema sehr, zumal das in der DDR ein Tabu-Thema war. Ich habe dazu in der Schule nichts gelernt. Ich habe z.B. nicht gewusst, dass die Trecks von der sowjetischen Armee beschossen wurden und dass 300.000 Menschen bei der Flucht/Vertreibung umgekommen sind. Und ich muss zugeben, dass ich früher die ganzen Fluchtgeschichten immer mit den Aktionen der Vertriebenen-Verbände in Verbindung gebracht habe und das Ganze mehr in die deutschnationale Ecke gesteckt habe. Das kam sicherlich auch durch die Berichterstattung in den DDR-Medien und durch die in der Schule verbreiteten Thesen.

Aber ich habe viel Geschichte aufgearbeitet nach der Wende und so auch die Fluchtgeschichte. Ich finde es auch gut, dass das jetzt zum Thema in den Medien gemacht wird. Es ist doch viel Leid geschehen und es waren nicht nur die Deutschen, die Leid verbreitet haben, auch wenn die das größere Leid angerichtet haben. Und was auch hervorgehoben werden muss, ist, dass es vor allem Frauen waren, die sich durchgekämpft haben, die das Ganze organisiert haben, starke Frauen waren das. (Genau diese Frauen haben sich dann wieder an den Herd stellen lassen).

Ich hatte das Glück, private Erinnerungen einer Frau zu lesen, die das Ganze als 4-jährige erlebt hat und die Briefe ihrer Mutter und Großmutter in diese Erinnerungen integriert hat. Ich habe immer noch eine Gänsehaut, wenn ich an die Aufzeichnungen denke.

Schönen Abend Euch allen
Kathi
 

AVE

Gehört zum Inventar
30. Januar 2006
3.440
0
36
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

Wir haben uns beide Teile am Freitagabend auf ARTE hintereinander angesehen. Ich fand den Film teilweise ganz schön heftig - aber so ist es ja tatsächlich gewesen.
 

Reni

die heisse Ohren macht
10. Januar 2006
10.277
67
48
Wolfsburg-Kästorf
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

Wir haben heute Nachmittag schon einen Bericht über deutsche Kriegsgefangene in Russland gesehen. Ich weiß noch nicht ob ich mir den Film noch ansehen kann heute,ich weiß schon zu viel drüber. Aber ich denk mal ich fang an ihn zu schauen.
Mir geht es auch so wie dir,habe in der Schule damals nichts darüber gelernt,das haben sie schön verschwiegen über den "großen Bruder".

Liebe Grüße
Reni :winke:
 

marieclaire

Freds Mum
23. September 2005
4.903
0
36
sometimes out of body
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

ich hatte den film schon gesehen. flucht, vertreibung etc. ist ja mein thema sowieso.

ich fand ihn als eine mischung zwischen liebesschnulze und info. teilweise sehr unstimmig und nicht den tatsachen entsprechend, aber schon sehenswert.

kathi, wenn du an erlebnisberichten von betroffenen interessiert bist um einen authentischen eindruck zu bekommen, kann ich dir ein buch leihen und wenn du magst auch persönlichen zugang zu einer erlebnisgenerations-group. dann aber per pn bitte.

die familie meiner mama ist auch vertrieben worden und ich weiss heute, daß deren vertreibung ihre schatten noch bis in mein leben geworfen hat. meine mama z.b. hat ihr erstes zuhause mit 15 jahren gehabt. wenn ich bilder von ihr aus der zeit sehe, muss ich weinen.

der film hat eigentlich nur ansatzweise dargestellt, welches leid damals herrschte.

was ich aber auch niemals aus den augen lasse, bei all dem leid, was den deutschen vertriebenen geschehen ist, ist das leid, was den polen, juden etc. widerfahren musste.

gerade gestern war im ard noch eine sendung, die dies alles zum thema hatte.


liebe grüßles, marie
 

christine

Weltreisende
6. Juni 2002
8.771
1
38
48
stuttgart
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

Hallo Kathi!

Ich hab den ersten Teil gesehen und mußte weinen, weil ich in ihm die Erinnerungen meiner Oma wiederfand. Mein Opa war Ostpreuße und wurde vertrieben, meine Oma hat ihn im Krieg kennengelernt (ich weiß jetzt gar nicht genau, wann das alles geschah, aber ich muß mal meinen Vater fragen).

Meine Oma hat manches immer wieder erzählt von der Familie meines Opas, und nachdem ihc hier nach Stuttgart gezogen bin, lernte ich einen ganzen Teil dieser großväterlichen Seite kennen, drei haben die Flucht mitgemacht.

Ich fand es bewegend, keine Ahnung, wie realistisch das war...

Christine
 

Kathi

Dino
16. Oktober 2002
18.334
19
38
zu Hause
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

auch wenn ich Frau Furtwängler als Schauspielerin nun so gar nicht mag

Ich mag die total gerne. Und, was meinst du zum Film?

Mir geht es auch so wie dir,habe in der Schule damals nichts darüber gelernt,das haben sie schön verschwiegen über den "großen Bruder".

Tja, die haben uns damals ganz schön angelogen.

ich hatte den film schon gesehen. flucht, vertreibung etc. ist ja mein thema sowieso.
ich fand ihn als eine mischung zwischen liebesschnulze und info. teilweise sehr unstimmig und nicht den tatsachen entsprechend, aber schon sehenswert.
kathi, wenn du an erlebnisberichten von betroffenen interessiert bist um einen authentischen eindruck zu bekommen, kann ich dir ein buch leihen und wenn du magst auch persönlichen zugang zu einer erlebnisgenerations-group. dann aber per pn bitte.
die familie meiner mama ist auch vertrieben worden und ich weiss heute, daß deren vertreibung ihre schatten noch bis in mein leben geworfen hat. meine mama z.b. hat ihr erstes zuhause mit 15 jahren gehabt. wenn ich bilder von ihr aus der zeit sehe, muss ich weinen.
der film hat eigentlich nur ansatzweise dargestellt, welches leid damals herrschte.
was ich aber auch niemals aus den augen lasse, bei all dem leid, was den deutschen vertriebenen geschehen ist, ist das leid, was den polen, juden etc. widerfahren musste.
gerade gestern war im ard noch eine sendung, die dies alles zum thema hatte.

Marie klar war es Kintopp und in Wirklichkeit alles viel schlimmer. Ich denke auch, dass der anspruch nicht darin bestand, dass alles 100% so nachgestellt wird. Ich hab letztens bei "Kerner" gehört, dass es nur 10% so schlimm dargestellt wurde, wie es in Wirklichkeit war. Aber man kann sich trotzdem ein Bild machen. Ich finde es eben auch gut, dass das Thema auch endlich Beachtung findet. Und das Leid, was durch Deutsche geschah, wird ja trotzdem nicht unter den Tisch gekehrt!

Dein Angebot mit dem Buch nehme ich gerne an, ich melde mich mal per PN.

Hallo Kathi!
Ich hab den ersten Teil gesehen und mußte weinen, weil ich in ihm die Erinnerungen meiner Oma wiederfand. Mein Opa war Ostpreuße und wurde vertrieben, meine Oma hat ihn im Krieg kennengelernt (ich weiß jetzt gar nicht genau, wann das alles geschah, aber ich muß mal meinen Vater fragen).
Meine Oma hat manches immer wieder erzählt von der Familie meines Opas, und nachdem ihc hier nach Stuttgart gezogen bin, lernte ich einen ganzen Teil dieser großväterlichen Seite kennen, drei haben die Flucht mitgemacht.
Ich fand es bewegend, keine Ahnung, wie realistisch das war...

Christine, siehe oben. Es ist ja Kintopp und keine Doku, deswegen muss es nicht 100% realistisch sein. Aber Einiges hat sich ja wkrlich si zugetragen, nämlich dass die Nazis den Menschen dort die Flucht verboten oder dass dier sowjetische Armee die Trecks beschoss etc.

Jedenfalls bin ich heute auf den 2. Teil gespannt, denke aber, dass es hart sein wird, zumindest für mich.
 

christine

Weltreisende
6. Juni 2002
8.771
1
38
48
stuttgart
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

Ups, heute gibts den zweiten Teil? Der lief doch direkt danach letzte Woche? Ich wollte ihn anschauen, aber war zu müde und hab programmiert, aber das hat leider nicht funktioniert....

Gleich mals schauen gehen...

christine
 

christine

Weltreisende
6. Juni 2002
8.771
1
38
48
stuttgart
AW: "die Flucht" - wer sieht´s sich an?

Vielen Dank, ich freu mich, jetzt weiß ich wie ich den Abend heute verbringe, ARD um 20:15!! War schon echt enttäuscht!

christine