Windpocken gehen um

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von makay, 12. Juli 2004.

  1. im Ort und der Ort ist klein.....Mathilda geht zwar nicht in den KiGa, aber es ist extrem windig :-D und naja....alle Kinder haben eben Windpocken.

    Ich habe keine Sorge wegen Mathilda, aber wegen Amanda....wie ist das denn bei so kleinen Säuglingen ??? Wenn die das kriegen ?

    Und ich bei meinem derzeitigen Pech und miesem Immunsystem kriege womöglich noch ne Gürtelrose ...lieber nciht dran denken.

    Vorerst bleibe ich mal zu Hause

    LG Makay
     
  2. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Hallo Makay,
    Wegen Amanda würde ich mir nicht so viele Gedanken machen. Sie dürfte noch genügend Nestschutz haben, daß sie entweder gar keine oder nur sehr schwache Windpocken bekommt (wobei letzteres ein Risiko ist, daß sie die WP später nochmal mitnimmt).
    Und bei Dir wird es so schnell auch keine Gürtelrose geben. Wenn Du Dich neu ansteckst, sorgen die Abwehrzellen schon dafür, daß die Viren, die ja auf die Schleimhäute gelangen, gleich abgetötet werden. Die Gürtelrose ist in den allermeisten Fällen eine Reaktivierung der Windpockenviren, die von Deiner Erstinfektion in Deinem Körper verblieben sind (ein paar halten sich immer in Nervenknoten, wo sie vom Immunsystem nicht erkannt und beseitigt werden können, aber meist auch ruhig bleiben).
    Ich wünsche Euch, daß Mathilda, wenn sie die WP bekommt, nicht so schlimm betroffen sein wird.
    Liebe Grüße, Anke
     
  3. Michi72

    Michi72 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    8.380
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo Florence,

    heisst das, das wenn jemand nur schwache Windpocken hatte, das man sie noch mal bekommen kann?

    Eric hatte nämlich am ganzen Körper nur etwa 6-8 Stück(da war er knapp 4 Jahre), so das ich es auch erst garnicht gleich bemerkte.Nur seine grossen Schwestern hatten sie sehr extrem.Und Scharlach bekam er auch nie richtig(eher hatte er immer nur ein leicht geröteten Hals), steckte nur (wie auch mit den Windpocken) mächtig seine beiden grossen Schwestern an.
     
  4. @ Makay:

    Als unsere Große die Windpocken hatte, war Maximilian ca 5 Monate alt und hat sich nicht angesteckt. Er hat sie erst ein Jahr später bekommen. Ich glaube auch, dass das der Nestschutz war.

    @ Michi:

    Soviel ich weiß kann man die WP 2x bekommen, wenn sie beim 1.x nicht so stark waren. Denke aber, das kommt auf das Kind drauf an. Bei meiner Freundin hatte sie der Große 2x.

    Alles Gute

    Susi
     
  5. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Windpocken verlaufen sehr unterschiedlich. Manche Kinder haben nur zwei, drei Pöckchen, bei anderen sieht man kaum noch normale Haut vor lauter Pöckchen.
    Besonders hoch ist die Gefahr der zweimaligen Erkrankung, wenn die Erstinfektion in die Zeit fällt, in der noch viele mütterliche Antikörper (=Nestschutz) vorhanden sind. Dann bekämpfen diese die Viren schneller, als die körpereigene Abwehr reagieren und selbst Antikörper aufbauen kann. Dann sind beim zweiten Mal zu wenige Antikörper da, um den Virenansturm abfangen zu können.
    So etwas kann später auch noch passieren, wenn bei der Erstinfektion sehr wenige Viren in den Körper gelangen und so dann sehr schnell bekämpft werden. Das ist aber deutlich seltener.
    Der erste Fall tritt eigentlich nur im ersten Lebensjahr auf, je älter ein Kind ist, umso seltener ist das Risiko einer mit nicht ausreichender Antikörperbildung einhergehenden Windpockenerkrankung.
    Liebe Grüße, Anke
     
  6. Nestschutz ist was Tolles, bei den Rotaviren hat es auch gut geklappt....Amanda war die Einzige, die es nicht hatte.

    Ich habe nur auf der Seite rom Robert-Koch-Institut gelesen, dass Windpocken bei Neugeborenen sehr schwer verlaufen können.....
    das macht einen dann doch wieder ängstlich.

    Nun, man kann sowieso nicht viel dagegen tun, warten wir es also ab

    LG und dank Anke
    Makay
     
  7. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Makay, Windpocken bekommen Neugeborene und junge Säuglinge nur dann, wenn die Mutter weder daran erkrankt noch geimpft war (wobei die Impfung meist keinen so starken Nestschutz vermittelt, aber die Erkrankung verläuft dann auf jeden Fall milder). Du hast Amanda also bereits im Mutterleib noch Antikörper dagegen mitgegeben, die, die sie jetzt durchs Stillen bekommt, ergänzen das noch.
     
  8. Gut, das ist natürlich ein Argument. Und ich hatte eindeutig Windpocken :jaja: ....dann kann ich ja doch mal wieder im Ort spazieren gehen

    Danke
    Makay
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...