wechsel von gkv in pkv?!

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Brigitte+3, 19. Mai 2008.

  1. Brigitte+3

    Brigitte+3 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Mittelfranken
    Homepage:
    Hallo,
    wer ist als Familie in einer PKV? Wir überlegen schon länger von der GKV in die PKV zu wechseln.
    Letztes Jahr haben Sie uns aufgrund Dominiks Heuschnupfen abgelehnt. Jetzt kämen wir alle rein, wenn auch mit Aufschlag.
    Ist der Unterschied wirklich so groß?
    Wir er durch die Gesundheitsreform noch größer?
    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
    Vielen Dank schon mal
    Brigitte
     
  2. Kristina

    Kristina Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    1.754
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    Wir sind mittlerweile alle vier privat versichert.

    Terminvergabe beim Arzt geht schneller, bisher wurde alles ohne Beanstandung bezahlt.

    Allerdings zahlen wir ja auch eine Menge Geld für unsere Gesundheit....

    Hast du dir schon mal ein Angebot erstellen lassen?
     
  3. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.846
    Zustimmungen:
    190
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    Wir stehen vor dem gleichen Problem, freiwillig gesetzlich versichert oder privat versichern, im Moment fahr ich finanziell noch günstiger mit der freiwilligen gesetzlichen, aber wer weiß ob ich in ein paar Jahren noch ohne Aufschläge reinkomme oder die mich dann überhaupt noch nehmen, mein Mann hätte nach seiner Herzkatheder Geschichte z.B. keine Chance mehr, Glück gehabt das er 3 Monate vorher reingegangen ist, ich und die Kinder sind halt noch mal ein Stück mehr Geld:(
     
  4. Brigitte+3

    Brigitte+3 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Mittelfranken
    Homepage:
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    Hallo,
    schon mal danke für die Antworten.
    Angebote haben wir schon konkrete. Momentan unterscheiden wir uns um 200,00 € im Vergleich zur GKV incl . der Zusatzversicherungen die wir bereits abgeschlossen haben.
    Dominik und Hannah kommen auch nur mit Aufpreis rein. Ich frage mich halt nur immer ob es wirklich so anders ist als als gesetzlich Versicherter, bzw. kann ich mich nicht zwischen den Tarifen entscheiden bezüglich SB - ich weiß ja schließlich nicht was und wie krank wir werden.

    Viele Grüße
    Brigitte
     
  5. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.846
    Zustimmungen:
    190
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    Bei uns sind es auch 200-250 Euro, wobei man ja nicht weiß ob man mal eine Beitragserstattung bekommt oder Zuzahlen muss, hätten so einen 10% Zuzahlungstarif im Auge.

    Tja, wenn man in die Zukunft schauen könnte.

    ich würde übrigens die Kinder erst mal in der gesetzlichen lassen, im Moment hätten die auch Zuschläge...und bei den Kindern sind die gesetzlichen Leistungen eigentlich noch sehr gut....

    LG
    Su
     
  6. Brigitte+3

    Brigitte+3 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Mittelfranken
    Homepage:
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    Hallo Su,
    bei uns sind eigentlich die Kinder eher mit ausschlaggebend für den Wechsel - Dominik hat Heuschnupfen und die GKV bezahlt mir den Heilpraktiker etc. eh nicht. Deshalb war eben meine Idee warum so viel zahlen, wenn ich eh keine Leistung bekomme.
    Am Anfang haben sie Dominik und Hannah abgelehnt, aber nach 1-jährigem Kampf bekämen wir nun alle rein.
    Was ich bei einem Wechsel sehr wichtig finde ist die Whrscheinlichkeit, das auch die billigste Kasse nächstes Jahr auf 15-16 % Beitrag gehen wird.
    Wenn wir Dominik und Hannah ohne Risikozuschlag reinbekommen würden, hätte ich den Vertrag schon unterschrieben.

    Viele Grüße
    Brigitte
     
  7. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    Du zahlst doch aber für die Kinder eh nichts in der GKV, oder?

    Tim war auch mal privat versichert bei meinem Mann. Ich habe keine Kinderkrankentage dadurch bekommen, wenn er mal krank war und die PKV (Signal Iduna) hat z.B. auch keinen Paribpy bezahlt. Meinem Mann bezahlt diese Kasse keine Milbenbettwäsche, die GKV hätte diese übernommen.

    Die Muki-Kur hätte Tim bestimmt auch nicht bezahlt bekommen.

    Es ist also nicht alles Gold, was glänzt.
     
  8. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: wechsel von gkv in pkv?!

    bei uns ist GG und somit die Kids zwangsweise in der PKV, ich bin in der gesetzlichen, habe eine Zusatzversicherung.
    Ich werde mit den Kids nicht anders behandelt, wir warten genausolang und bekommen auch keine bessere Behandlung, im Krankenhaus gibts für Kinder eh keine Einzelzimmer, also kann man das auch vergessen. Nur als Begleitmama im Kh bekomme ich ab und an ne bessere Liege, bessere Verpflegung oder sowas, aber da kann man dann auch drauf verzichten...
    GG hat so find ich mit seinem Privatstatus aber schon eindeutig Vorteile, Termine und Behandlungen gehen rascher, zuvorkommender. Ich kann mich über die Kassenärzte allerdings nicht beklagen, bin auch als kassenpatient noch nciht schlecht behandelt worden.
    die Beiträge für die PKV sind nicht ohne und man muß schon genau hinschauen, was gezahlt und was nicht... unsere PKV zahlt KEINE Ergotherapie, das ist bei Kids eine der meistverordneten maßnahmen... ich könnt nicht sagen, dass man IMMER zwangsläufig mit PKV besser dasteht. Und es kostet wirklich ein Heidengeld, wir haben pro Kidn eine Selbstbeteiligung von 500 Euro um die Beiträge geringer zu halten, aber diese Selbstbeteilung müssen wir aufbringen, soviel kosten ja schon alleine Impfungen, Vorsorgen, die normalen Arztbesuche...
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...