Warum 3 Breimahlzeiten hintereinander?

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von dragomara, 12. August 2011.

  1. Hallo Ute und Co.

    Erst einmal vielen Dank für die tolle Webseite. Ich habe schon viele gute Informationen gefunden.

    Mein Kleiner ist 6 Monate alt. Geburtsgewicht 3700, aktuell 8500 - Also alles im Lot. Klassisches Spei- und Gedeihkind.

    Ich habe bei ihm mit 4 Monaten mit Karotten angefangen, aber sehr schnell auf Aptamil Milchbrei umgestellt, weil Karotten die nachfolgende Milchspuckerei zu farbintensiv gemacht haben.
    Inzwischen bekommt er mittags einen relativ farblosen Gemüse-Kartoffel-Fleisch bzw. Getreide-Brei (Menügläschen oder aus verschiedenen Gläschen selbst gerührt) und abends einen Milchbrei (Fertigbrei mit Folgemilch).
    Sonst stille ich noch morgens, vormittags, nachmittags, als Gute-Nacht-Trunk und einmal nachts. Wenn ich nicht da bin, bekommt er statt stillen abgepumpte Mumi oder eine Flasche 1er Nahrung.

    Nun überlege ich, wann ich am besten den OGB einführe.

    Bei meinem Großen (Geburtsjahr 2000) habe ich mich wohl einfach an die allgemeinen Empfehlungen damals gehalten. Jedenfalls kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern, wie ich es gemacht habe.

    Jetzt habe ich mich im Internet etwas belesen und auf einer Still-Seite den Rat gelesen, dass man nicht 2 aufeinanderfolgende Mahlzeiten ersetzen soll, wenn man nicht abstillen möchte. Das erscheint mir auch logisch, weil zu große Stillabstände schlecht für die Milchbildung sind. Nun bin ich etwas verunsichert.

    Fakt ist: ich möchte noch nicht abstillen, aber so langsam scheint es Zeit für den OGB zu sein. Nur dann habe ich nach dem "Standardzeitplan" 3 Breimahlzeiten hintereinander. Oder wenn ich den OGB auf den Vormittag lege zumindest 2 Stück.

    Meine Fragen:
    - Warum werden 3 Breimahlzeiten hintereinander empfohlen?
    - Wie habt ihr das gehandhabt?
    - Hat der "dritte Brei" Auswirkungen auf das Stillen gehabt?

    Vielen Dank fürs Lesen und in der Hoffnung auf Antworten,

    dragomara
     
  2. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Warum 3 Breimahlzeiten hintereinander?

    Hallo,

    erstmal kannst Du noch warten bis Dein Kind 7 Monate ist mit der Einführung des OGB.

    Dann sollten zwei milchfreie MZ hintereinander sein um die Eisenresorption aus Fleisch und Getreide zu optimieren. Außerdem ist es an dieser Stelle oft so, dass ans langsame Abstillen zu bestimmten Uhrzeiten gedacht wird.

    Der Abendbrei kann immer mit mumi kombiniert gegeben werden. Vor allem weil abends viele Babys einen höheren Bedarf haben und sich richtig rund futtern, Soll ja auch in die Nacht bzw. den Morgen hinein reichen.

    :winke:
     
  3. Tigerchen

    Tigerchen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    4.229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Warum 3 Breimahlzeiten hintereinander?

    Hallo und willkommen!
    ich bin zwar nnicht Utre, moechte aber sagen, dass 2 aufeinander folgende MZ absolut nicht zwingend eine nenneswerte Reduktion der Milchmenge mit sich bringen - das ist von Frau zu Frau durchaus unterschiedlich ;-)
     
  4. AW: Warum 3 Breimahlzeiten hintereinander?

    Danke für die Antworten.

    Das mit der Eisenverwertung klingt einleuchtend.

    Ich denke ich werde ab und an, wenn es passt vormittags einen OGB anbieten. Beim Abendbrei ging es auch sehr schnell, dass er nach einer kleinen Portion richtig enttäuscht wirkte und eine ganze verdrückt hat. Ansonsten nehme ich mir wieder vor etwas entspannter zu werden. War ja beim Großen auch kein Problem. ... und ich habe tendenziell eher zuviel als zu wenig Milch.

    drago
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. 3. breimahlzeit

    ,
  2. baby 3. breimahlzeit

Die Seite wird geladen...