Unser Kleiner verweigert alles, ausser Mittagsglas

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von milkwithhoney, 30. Januar 2004.

  1. Hallo liebe Ute und alle anderen erfahrenen Mamas!

    Ich habe da ein Problem: unser Robin war schon immer sehr schwierig was das Essen anbelangt. Er löffelt jetzt erst seitdem er 1 Jahr alt geworden ist, vorher war nichts zu machen. 1 Monat lang hat auch alles gut geklappt (bis auf das Trinken, er trinkt gar nichts, kein Wasser, Tee, Schorle, nichts....).
    Plötzlich verweigert er uns sämtliche Breie, morgens rühre ich einen 7-Korn-Getreidebrei an mit Milupino Kindermilch, nichts -
    den Abendbrei (Milubrei Früchte) will er auch nicht mehr-
    und den OGB auch nicht.
    Mir kommt es so vor, als ob er nur noch Herzhaftes möchte.
    Da er aber überhaupt nichts trinkt, die Flüssigkeit sich also nur aus den Breien holt (ich soll laut Anraten meiner Kiä alle Breie flüssiger machen) mache ich mir jetzt Gedanken, was ich ihm anbieten soll? Brot und co., da ist ja keine Flüssigkeit drin???
    Dazu muss ich wohl auch sagen, dass er im Moment 2 Backenzähne bekommt, und er ausserdem ziemlich verschnupft ist.
    Aber wie gesagt, das Mittagsgläschen isst er weg wie nix, alles andere nicht......
    Vielleicht könnt Ihr oder Ute mir ja einen Tipp geben?
    Viele Grüsse
     
  2. hallo tanja,

    trinkt er zumindest milch? wenn ja, aus der flasche oder aus tasse&co? zum trinken trainiert man seinen körper, an das nicht trinken gewöhnt man ihn aber auch. wie ist es dazugekommen, dass er so lange nichst gelöffelt hat und was hat er 1 jahr lang gegessen? war er krank? hat er schluckschwäche o.ä. gehabt?

    gib ihm normales essen wenn er dazu bereit ist, altersmässig ist höchste eisenbahn. gib ihm brot, gekochtes gemüse am stück, obst aus der hand, alles was er bereit wäre zu essen. hier würde ich geduld mit ihm haben, nachdem er so spät das löffeln angefangen hat, aber auch am ball bleiben und mich nicht irritieren lassen, wenn er mal faxen macht. anbieten und ihm voressen. wegen der backenzähne: in der zahnungsphase wollen viele kinder nichts essen, andere wollen nur festes kauen, andere nur kalter brei. hier würde ich rücksicht nehmen und mich nicht verrückt machen, diese phase ist normal und geht vorbei.

    was das trinken betrifft, würde ich aber nicht mehr zuschauen wie er nichts trinkt und dadurch auch sein essverhalten negativ beeinflüssen. er soll nicht flüssige breie essen, es soll normale breie oder brot etc essen und die flüssigkeit trinken. hast du verschiedene gefässe probiert? manche kinder mögen nur bestimmte becher, man muss erst darauf kommen. vielleicht bekommt er durch das feste essen endlich durst? mache es dir zu gewohnheit, am tisch immer etwas zum trinken bereit zu stellen, egal ob er trinkt oder nicht. probiere 1 biss brot, 1 schluck tee/wasser/saft, auch wenn er anfangs meckert. stehst du dahinter, versteht er schnell was du von ihm erwartest.

    solche marotten vertiefen sich mit dem alter und werden immer schwieriger wegzubekommen. ich würde ihn gnadenlos vor die wahl stellen, freiwillig trinken, oder du hilfst nach (nase halten und schluckweise zum trinken geben). dein kind müsste dauernd knapp vor der austrocknung sein, wenn es nie trinken will? mir wäre ein gemecker lieber als eine infusion im KH, die bei der nächsten krankheit vielleicht bevorsteht.

    grüsse,
    gabriela
     
  3. Hallo Gabriela!
    Nein, er trinkt auch keine Milch. Deswegen mache ich ihm ja morgens den Milupino brei mit 7korn getreide, damit er wenigstens so noch einmal am Tag seine Milch hat. Wir haben schon alles probiert, habe das gesamte sortiment von tassen im schrank, die es gibt. Am ehesten klappt es noch mit ganz normalen gläsern, aber da lässt er oft die hälfte danebenlaufen.
    Ich versuche es halt immer wieder u. biete ihm zu trinken an, ich hoffe, dass er es auch irgendwann mal kapiert, von heute auf morgen, wie mit dem löffeln.
    Er hat 1 Jahr lang sich nur von Milumil ernährt, da hat er ja auch noch getrunken, aber jetzt haben wirs andersrum, jetzt will er nicht mehr trinken, aber löffelt dafür. Komisch finde ich es ja auch.....
    Aber zwingen mit Nase zuhalten??? Neee, ich weiss nicht, dann bekommt er ja erst Recht einen Hass aufs trinken, oder?
    Im Moment geht es einigermassen wieder mit dem essen, aber halt nur mit spielen u. ablenken.
    Ich denke, es liegt wirklich am zahnen, denn er schläft auch im moment sehr schlecht, wird oft nachts wach.....
    Naja, ich hoffe, das legt sich bald wieder alles.....
    Ins KH will ich auch nicht schon wieder mit ihm, er ist ja schon vor 4 Wochen mal wieder zum 5. Mal drin gewesen, wegen Kolibakterien im Darm(da hat er mir auch alles verweigert u. ist ausgetrocknet).
    Ich denke, wenn es mal wieder so weit kommen würde, würde ich auch darauf bestehen dass er trinkt, u. wenns mit ein bisschen zwang sein muss.
    Hoffe, es kommt alles wieder in Ordnung.
    Grüsse
    Tanja
     
  4. ela

    ela Süße

    Registriert seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    10.606
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Tanja,

    wie kam er denn an die Kolibakterien. Kann es denn sein, daß er das Problem wieder hat und daher nichts essen und trinken will?

    Ansonsten MUSST Du ihm gnadenlos Trinken anbieten. Keine Flüssigkeitsaufnahme ist supergefährlich, wie Gabriela ja schon geschrieben hat.
    Ich hätte wo er geht und steht und spielt immer etwas zu Trinken bereit stehen. Bei jedem Essen immer auch Trinken lassen. Kann es denn nicht auch sein, daß er die Breie nicht mehr mag? Laurenz mag auch nur noch selten Brei. Er muß immer was handfestes haben.

    Trinken kann und muß er lernen, hab Geduld.

    :winke:
    Ela
     
  5. Conny

    Conny Mrs. Snape

    Registriert seit:
    27. April 2003
    Beiträge:
    14.461
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Oberpfalz / Bayern
    Hallo!
    Probiers mal mit Strohhalm. So hab ich meinen zum Milchtrinken gebracht (er hat mir die tagsüber partout nicht mehr getrunken), seither geht wenigstens wieder 150 ml rein in ihn.

    LG Conny
     
  6. am besten man fängt gar nicht mit spielen am tisch an, aber wenn schon soweit gekommen ist, ich würde das abstellen. dein sohn muss der sinn des essens verstehen und nicht die mahlzeiten als eine verlängerung der spielzeit sehen - nur lästig, weil er in der küche am tisch sitzen muss. ein bisschen gequengle wirst du schon im kauf nehmen müssen, aber besser jetzt als später, weil euere essprobleme grösser werden mit der zeit.

    so sehr dein mutterherz wehtun mag, ich würde nicht warten bis er das nächste mal austrocknet, um etwas zu unternehmen :o irgendwie hat dich dein sohn in der hand, wenn er bestimmt wo es lang geht mit der nahrung. ich glaube nicht, dass er einen hass auf trinken oder essen hat, sondern, dass ihr einen machtkampf auf diesem gebiet austrägt, den du bis jetzt verloren hast. wenn es aber so massiv um seine gesundheit geht, dass er schon deswegen 5x :!: im KH war, dann kannst du nicht weiterhin darauf aufbauen, dass ein 1 jähriger zu vernunft kommt. DU bist die erwachsene und die vernünftige, du tägst die verantwortung für deinen sohn. man gewöhnt sich sehr schnell mit wenig essen und wenig trinken auszukommen, jetzt must du ihn wieder daran gewöhnen.

    du must selber dahinter stehen und nicht ihn "ein bisschen zwingen", sondern ihm klar machen, dass er trinken (auch essen) MUSS. zur not zeigst du ihm, dass es dir ganz ernst ist und hälst ihm die nase. das wirst du nicht sehr oft machen müssen und er wird freiwillig trinken, wenn er merkt, dass das dein ernst ist.

    wie er zu den kolibakterien kam ist schon gut zu wissen :???: mich würde noch interessieren, wie es dazu kam, dass dein sohn 1 jahr lang nur milch getrunken hat und keinerlei beikost bekommen hat, aber auch wie es dazu kam, dass er jetzt das trinken ganz verweigert. irgendwo in der vergangenheit ist etwas passiert, was dazu geführt hat. wie kam es, dass du das so zugelassen hast? es geht bei euch nicht um ein bisschen mäkeln am tisch, sondern um massive ernährungstörungen, finde ich. was mich wundert ist, dass du schon 1 jahr im forum bist, hast du das problem beikostverweigerung nicht schon vorher mit ute besprochen?

    du sollst nicht denken, ich kann gut reden. ich habe auch keine musterkinder und kenne essprobleme sehr gut.

    ich hoffe ute schaut vorbei und hat für dich einen besseren rat.

    grüsse,
    gabriela
     
  7. Hallo,

    also das hört sich ja nicht gerade gut an bei euch. Ich würde auch wie gabriela schon sagte, immer wieder etwas zu trinken anbieten. Wenn er vielleicht wieder Milch trinkt, ihm diese geben. Mag er die Milumil grundsätzlich nicht mehr? Hast du ihm diese aus dem Glas schon mal angeboten?. Vielleicht ist ihm das Löffeln einfach zu anstrengend im Moment. Gibst du ihm jetzt mehrmals am Tag das Mittagsgläschen oder was isst er??

    Vielleicht ist er auch krank. Das ein Kind gar nichts isst ist auch nicht normal. Ich würde ihm etwas ganz schmackhaftes anbieten, was ihm super schmeckt. (Vielleicht mag er keine Milch mehr, somit auch keine Milchbreie mehr?)

    Vielleicht ein bisschen Karottenmus oder was er gerne isst unter den Milchbrei Miluvit mit z. B unterrühren. Ihn erst mal das anbieten was er gerne isst, daneben immer wieder sein Lieblingsgetränk aus dem Glas oder TAsse dazugeben. (Vielleicht will er jetzt trinken wie die Großen?) AUCH wenn etwas daneben geht, ein bisschen geht immer rein. Irgendwann merkt er bestimmt das ihm das guttut und er entwickelt ein Durstgefühl. Trinken muss man trainieren. Ich würde ihm auch immer etwas vortrinken. Wenn ich das bei meinen beiden mache wollen sie immer unbedingt auch etwas davon haben. Ich trinke dann richtig mit Genuss, das hat geholfen.

    So päppelst du ihn erst mal. Ich finde, wichtig ist, das er etwas zu sich nimmt. DAnn siehst du nach einiger Zeit ob es besser wird und es vielleicht doch nur die Backenzähne sind und der schnupfen. Bekommt er zur Zeit Luft durch die Nase? Wenn nicht gib ihm einmal Nasentropfen. Irgendetwas stimmt nicht und das zeigt er Dir. :jaja:

    So das waren ein paar Ratschläge. Vielleicht hat Gabriela auch recht und es ist momentan ein kleiner Machtkampf. Aber irgendworan muss es ja liegen. Vielleicht kommt auch alles auf einmal. Er brütet irgendetwas aus, die Welt ist sooooo aufregend, da bleibt nur Zeit für sein Mittagsgläschen, wenn der Hunger am größten ist. Den Rest des TAges ernährt er sich vom "Erleben". Wie schläft er denn?

    Ich wünsche euch das es bald wieder besser geht, lg, Bea :winke:
     
  8. Toller Tipp, und wie soll ich das machen? Ihn einfach hungern lassen? Ausserdem kenne ich so viele Mütter, deren Kinder beim essen auch spielen, und ich denke, das ist doch nicht so schlimm, hauptsache, er isst.

    das glaube ich nicht, ich habe immer mein bestes getan, dass er trinkt u. isst, und wenn man halt ganz normal im ersten Jahr wie andere auch mit der Beikost anfangen wollte, und er sich immer weggeschrien hat, dann kann man ihn doch nicht weiterquälen mit dem Löffeln. Glaub mir, ich habe es wochenlang versucht, ihm jeden Tag mehrfach den Löffel anzubieten, und er hat ständig so reagiert, da kam keine Besserung.

    Wie kannst Du urteilen, wenn Du gar nicht weisst, worum es geht?
    Er war nicht deswegen 5x im KH, er war im KH wegen eines eingeklemmten Leistenbruchs, einer Magenpförtner-OP, eines Refluxes, Rota-Viren, u. zum Schluss wegen der Kolibakterien, nicht deswegen.
    Wegen des Nicht-Löffeln wollen waren wir auch bei zig Ärzten, u. haben immer zu hören bekommen, "ach, was wollen sie denn, er sieht doch gut aus, ausserdem kommt das schon irgenwann mit dem löffeln, einige Kinder sind halt Spätzünder"! Mit sowas wurden wir ständig allein stehengelassen von den Ärzten. Wir waren sogar bei einem Orthopäden, um ihn auf KISS untersuchen zu lassen. Der hat sich erst gar nicht die Mühe gemacht, ihn mal zu röntgen oder so....lächelte uns immer nur so ironisch an, u. meinte auch wieder, er sähe ja gut aus.Da hat man als Eltern irgendwann einfach keinen Bock mehr, sich ständig zum Deppen machen zu lassen von den Ärzten, u. wir können da ein Lied von singen.
    Ausserdem fing er ja von jetzt auf gleich an zu löffeln, nur mit dem Trinken klappts jetzt halt nicht so.


    Mit Zwingen erreicht man bei ihm gar nichts, das schlägt ins Gegenteil aus. Dafür wurde er schon zuviel gequält im KH, da hat er schon viel mitgemacht. Es ist mittlerweile so extrem, dass er schon bei einer normalen Nasentropfengabe tut, als ob man ihn ermorden würde. (Das ist, seitdem er bei der Refluxkrankheit im KH eine Magensonde durch die Nase bekommen hat). Auch meine KIÄ hat gesagt, ich sollte ihm immer mehrmals den Becher anbieten, irgendwann würde ers schon kapieren. Und er nimmt ja jetzt schonmal ab und zu ein paar Schlucke, auch wenn einiges danebenläuft.



    Das wüsste ich auch gerne, auch, warum er nicht löffeln wollte das erste Jahr, aber in diesen Dingen konnte uns ja niemand helfen, u. wir sind wirklich von Arzt zu Arzt gerannt. Irgendwann hat man als Eltern einfach keine Lust mehr, von den Ärzten immer nur dieselben Worte zu hören, dass sich das schon irgendwann legt. Ich habe es auch mit Sojamilch probiert, auf Utes Rat hin, das wollte er überhaupt nicht trinken, auch nicht mit hungern lassen, nichts zu machen.
    Das Problem Beikostverweigerung habe ich ja auch versucht hier im Forum zu klären, aber alle Tipps haben ja nicht gefruchtet, u. ich bin auch kein Mensch, der sofort aufgibt u. die Flinte ins Korn wirft, absolut nicht!

    Krank ist er nicht, er ist topfit, im KH haben sie ja bestätigt, dass er nichts hat. Ich hoffe mal wirklich, dass es an den Zähnen u. dem Schnupfen liegt (Ntr. benutze ich ja schon, Luft bekommt er dementsprechend gut).
    Vielleicht sollte ich mal einen milchfreien Brei probieren?
    Aber er macht ja auch im Moment sogar faxen beim Mittagsgläschen, was er sonst immer gerne gegessen hat. Das Trinken klappt immer noch nicht so toll, aber er nimmt jetzt schonmal ab und zu ein paar Schlucke aus einem normalen Glas. Ich denke, irgendwann hat er das auch kapiert, nur es geht bei ihm nunmal halt nicht mit zwingen, da erreicht man nur das Gegenteil. Das hat uns auch unsere Kinderärztin bestätigt.

    Schlafen tut er sehr gut, von abends 20 Uhr bis morgens 8 Uhr. Damit hatten wir noch nie Probleme. (ausser als wir aus dem KH nach Hause kamen - da hat er wohl alles verarbeitet) Tagsüber schläft er auch nochmal ca. 2 Stunden.

    Hoffe, es wird bald besser.

    Grüsse
    Tanja
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...