Ungeplant, geplanter Kaiserschnitt

Dieses Thema im Forum "Geburtsberichte" wurde erstellt von Sanni, 2. Juli 2002.

  1. Sanni

    Sanni Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    1.873
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Dann will ich doch auch mal: Als ich schwanger war, und das erste mal zu meiner FÄ ging, glaube so 6./8. Woche, war ich absolut nicht geschockt, als sie mir sagte, es werden Zwillinge, da ich es den Tag vorher geträumt hatte!
    Die Schwangerschaft verlief soweit eigentlich ganz normal, auch wenn man immer hört, bei Zwillingen wäre einem doppelt schlecht, kann ich nicht bestätigen! Mir war fast nie schlecht, ich hatte auch nicht für drei Hunger, im Gegenteil, ich habe am Anfang überhaupt keine Appetit gehabt.
    Eine witzige Sache muß ich vorab noch schreiben. Mein Neffe ist ja am 11.11. geboren, als ich Bine und Ole im KH besucht habe, meinen Bauch sah man ja auch schon, saß eine Frau auf dem Flur, wir gehen an ihr vorbei und sie fragt uns: Sind sie Zwillinge?(O.K. wir sehen uns vielleicht etwas ähnlich!) Sag ich: Ne, aber ich kriege welche! Hat die komische geguckt.
    Das wir ein Pärchen bekommen, wußte ich seit der 21. SSW, seit einem FeinUS. Es war so, das die Beiden nur noch "Rechts" und "Links" hießen während der Schwangerschaft, weil sie bei jedem US anders lagen., und ich nicht mehr wußte, wer wo war.
    Meine FÄ hat mich ziemlich früh drauf vorbereitet, das es ein KS werden würde, da Svea schon sehr früh mit ihrem Po voran lag, und Jannik, der sich ständig dreht, den Weg versperrte. Ich sollte mich dann in der Klink vorstellen, schon aus dem Grund, das es zwei waren.
    Im KH haben sie dann noch mal US gemacht, und die Ärzte meinten auch, KS wäre unumgänglich. Der Termin wurde für den 6. März festgelegt, am 5. sollte ich statinör aufgenommen werden. Geburtstermin wäre eigentlich der 19. März gewesen.
    Aber 1. kommt es anders, und 2. als man denkt!
    Ende Februar, an einem Montag hatte ich Vorsorge Termin bei meiner FÄ. Mein Blutdruck war 140 zu 100, also später noch mal messen, da war dann alles o.k. Ich sollte aber die nächsten Tage zur Kontrolle noch mal wieder kommen. Zu dem Zeitpunkt war ich schon seit 2 Monaten zu Hause, da mein Arbeitgeber es nicht schaffte, mir eine angemäßen Arbeit zu geben. Mittwoch früh bin ich zum Blutdruck messen zum Arzt. Wieder 140 zu 100, meiner Ärztin war aber nicht da, nur die Sprechstundenhilfe. Ich sollte auf denen Fall noch mal kontrollieren lassen, und Donnerstag wiederkommen. Kaum war ich zu Hause, rief die Praxis an, ich solle um 12h zum CTG kommen, wäre sicherer. O.K. CTG soweit i.O. Blutdruck 140 zu 100! Mein Mann war mittlerweile zu Spätschicht unterwegs, und ich bekam eine KH Einweisung. Also rief ich ihn an, er war gerade auf der Autobahnabfahrt, sprich kurz vor seiner Arbeitsstelle. Er ist dann wieder umgedreht. Eigentlich wollte ich meine Kliniktasche gar nicht mitnehmen, den ich wollte gar nicht im KH bleiben! Das Gute war, das mir meine Ärztin schon ein paar Wochen vorher gesagt hatte, das die Beiden schon groß genug sind, falls sie früher kommen sollten.
    Im KH ging es dann in den Kreissaal, erstmal CTG schreiben, war wie immer o.k. Die haben dann noch alle möglichen untersuchen gemacht. Irgendwann sagte dann die Hebamme"Es ist ihnen aber schon klar, das sie hierbleiben?" Schmoll, ich wollte nach Hause! Um halb sechs bekam ich dann endlich ein Zimmer, um die Schwester war noch so nett, und hat mir Mittag besorgt, da ich nur gefrühstückt hatte bisher. Ich lag alleine auf dem Zimmer und es war so langweilig!!!
    Am nächsten Tag, zwischendurch immer wieder CTG, bekam ich ein Bettnachbarin. Das war ganz lustig. Ich mußte andauernd zum CTG. um halb neun konnten sie dieHerztöne nicht richtig finden, als sollte ich noch mal wieder kommen. Mein Blutdruck war teilweise bei 160 zu 100, trotz Tabletten, die ich auch nachts nehmen mußte. Wasser hatte ich auch in den Beinen, also eine richtig schöne Schwangerschatfsvergiftung. Das CTG war dann doch o.k. Irgendwann nachts so gegen 1h kam die Schwester ein, da mußte ich eh eine Tablette nehmen, und sie meinte, wenn ich wach bin, solle ich gleich zum CTG. Als ich wieder aufs Zimmer kam, hatten wir noch jemanden reinbekommen. Wie haben noch total lange geklönt, und ich war dann so müde, und muße, HURRA, um halb sieben wieder zum CTG. Meine Füße waren mittlerweile total dick, mein Blutdruck auczh nicht so toll, nur den Kindern ging es zum Glück immer noch gut. Vom vielen US-Gel auf meinem Bauch war der schon total gespannt, und juckte. Elena, eine der Hebammen, hat mir dann fürs CTG Babyöl mitgegeben, dafür könnte ich sie heute noch knutschen, ab da hat mein Bauch nicht mehr gejuckt. Jedenfalls wurde mir dann gesagt, ich solle nix Essen, sie würden die Beiden wahrscheilich heute holen. Um halb zwölf bekam ich dann Bescheid, ich solle in den Kreissaal, sie würden den KS heute noch machen. Ich habe noch ganz schnell meinen Mann angerufen, und bin dann rüber gegangen. Dann kam so das übliche. Nettes Hemdchen an, Narkose besprechen, etc. Leider kam noch ein Not-KS dazwischen, so das ich erst um halb sieben in den OP kam. Ich war fast verdurstet, mittlerweile bekam ich schon Infusionen, und verhungert. Die Ärzte im OP waren total nett, und machten ihre Witze. Mein Mann kam auch mit. Ich hatte mich für eine PDA entschieden.Die Ärztin sagte, sie könne genau tasten, wo sie hin müßte, aber das Gewebe wäre so weich. Ich glaube sie hat 4 mal gestochen, bis sie saß, und ich habe der einen Schwester die Hand zerquetscht! Tut mir jetzt noch leid! Die Narkoseärztin hat sich dann sogar bei mir entschuldigt. Vom KS selbst habe ich nicht viel mitbekommen, ich kann mich nur erinnern, das ich irgendwann so was wie Wasser plätschern hörte, muß wohl das Fruchtwasser gewesen sein. Ich war so müde. Irgendwann hatte ich dann eins der Kinder auf der Brust liegen, und das andere war bei meinem Mann auf dem Arm. Ich bekam dann nur Panik, weil ich auf einmal keine Luft mehr bekam. An weiter Einzelheiten habe ich keine große Erinnerung, nur, das ich erst noch im Wehen Zimmer lag, und dann irgendwann auf Station kam. Das nachlassen der PDA war ein komisches Gefühl. Ich bekam dann irgendwann noch ein Schmerzmittel gespritzt, aber so schlimm waren die Schmerzen nicht. Ich weiß auch noch, das ich in der Nacht mindestens einen Liter Tee getrunken habe, da ich ja 12h nix trinken durfte. Und ich konnte nicht mehr liegen, als bat ich die Schwester, mein Kopfteil zu verstellen. Ich habe es dann noch mal selbst versucht, war ein Schuß in den Ofen, ich habe leider das Ding ganz flach gestellt, da lag ich dann, platt wie ne Flunder, konnte mich nicht rühren! Am nächsten morgen wurde ich dann gleich aus dem Bett gescheucht, ging auch ganz gut, wenn nur dieser blöde Zugang fürs Wundwasser nicht gewesen wäre. Der saß wohl nicht richtig. Hat total weh getan. Leid4er ist er am 2. Tag von selbst abgegangen :-D , booh, tat mir das leid :D :D Habe dann nach der Schwester geklingelt, die hat mir nur die Pflastwer ab gemacht, und meinte, jetzt dürfte ich auch wieder Duschen :bravo: :bravo: :bravo: . Als ich endlich fertig war, hatte glaub ich das ganz KH kein Wasser mehr!
    Unsere beiden süßen haben wir dann am nächsten Tag aus dem "Kinderzimmer" geholt, und ich habe sie dann auch in meinem Zimmer behalten. Wenn ich mich erinnere, wie klein die Beiden da waren!!! Jannik seine Haut schlug überall Falten, und sah aus, als ob sie zu groß für ihn wäre, jetzt hat er zwar auch noch Falten, aber Speckfalten!!!! Und Svea hatte gleich bei der Geburt ganz viele kleine Löckchen.
    So, so lang sollte das gar nicht werden!
    Danke, wenn ihrs bis hier geschafft habt :bravo:
    Sandra
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...