Tagestrinkmenge eine 1-jährigen - Flüssigkeit aus Nahrung berechnen?

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von tina2202, 18. Januar 2005.

  1. Guten Abend zusammen!
    Irgendwie dachte ich, ich hätte die Frage schon einmal gestellt, aber scheinbar... :roll:
    Mein kleiner Mann trinkt seeeeeeehr wenig. Letzte Woche war sein Stuhlgang auch ziemlich fest, das hat sich aber schon wieder reguliert.

    Wir haben z.Z. folgenden Essensplan:

    Frühstück: 2 Dinkel-Zwieback aufgeweicht in 100ml Wasser, gemischt mit 100g Obstbrei
    Vormittag: ca. 160 - 180 g Hirse-Obstbrei (fällt, wenn er lange schläft und spät frühstückt weg)
    Mittag: 220 g Gemüse-Kartoffel- (Fleisch-) Brei
    Nachmittag: 1 Banane ODER Joghurt-/Obstbrei
    Abend: 250g Vollmilchbrei mit Hirse- oder VK-Flocken

    Trinken tut er wenn es hoch kommt 80 - 100ml. Manchmal auch viel weniger. Vor 3 Tagen hat er nur 10ml getrunken. Ich biete ihm immer wieder etwas an. Sämtliche Gefäße und Getränke haben wir schon durchprobiert.

    Stillen tue ich ihn nur noch manchmal. Z.Z. 1x nachts, da er zahnt. Aber eigentlich hatte er sich vor etwa 3 Wochen selbst abgestillt. Habe auch nur noch ganz wenig Mumi, ist also eher Nuckeln seinerseits.

    Die Windel von Janus ist immer nass und Stuhlgang hat er 2-3x/Tag. Mache mir trotzdem Sorgen über seinen scheinbar geringen Flüssigkeitsbedarf.
    Habe mal gelesen, das man die Flüssigkeit in Brei und Co. nicht zu vollen 100% in die Tagestrinkmenge einrechnen kann. Zu wieviel % dann??

    Bin für Tipps und Ratschläge sehr dankbar!!!

    Liebe Grüße, Tina
     
  2. AW: Tagestrinkmenge eine 1-jährigen - Flüssigkeit aus Nahrung berechnen?

    Hallo,
    ich finde auch, daß er wenig trinkt. Biete ihm doch morgens mal Milch an zum bzw. vor dem Frühstück. Ich finde so ein Zwieback Obstbrei irgendwie kein geeignetes Frühstück aber ich bin kein Ernährungsexperte. Was ißt Du denn zum Frühstück? Bei uns gibt es morgens immer Milch und etwas später dann Butterbrot oder Marmeladenbrot oder Käsebrot, das ist unterschiedlich. Ein Zwieback habe ich ihm morgens zu der Milch auch schon gegeben. Ansonsten würde ich ständig etwas zu trinken anbieten. Immer wieder. Das Trinken kann auch reine Gewohnheitssache werden. Wenn er halt kein Wasser mag, dann eben Schorle, denn Obst ißt er ja auch, dann mag er evtl. den Geschmack.
    Viele Grüße
    Claudia
     
  3. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Tagestrinkmenge eine 1-jährigen - Flüssigkeit aus Nahrung berechnen?

    Hallo Tina,

    zum einen wenn der Stuhl problemlos weich kommt - reicht auch die Flüssigkeit aus. Im Tagesplan würde ich nicht die Flüssigkeitsmenge aus der festen Kost mit einrechnen. Trinkmengen zählen seperat - da allerdings würde ich immer den Stuhl und seine Qualität zur Beurteilung mit einbeziehen.

    Im Grunde sollten es mind. 200 ml bis zu einem halben Liter Flüssigkeitszufuhr am Tag sein in diesem Alter.

    Euer Speiseplan enthält zu wenig Milch. 300 ml Vollmilch(produkte) braucht es um genug Kalzium zu liefern. Ich würde morgens ebenfalls eine Getreide-Milch-Mahlzeit empfehlen.

    Entweder Milch aus der Tasse und Brot hinterher oder Milch über deinen Zwieback.

    Guten Stuhlgang macht auch die Milupino Kindermilch, sie hat einen Laktosegehalt exakt wie Muttermilch! www.babyernaehrung.de/kleinkind_kost.htm bitte nachlesen.

    :koch: Ute
     
  4. AW: Tagestrinkmenge eine 1-jährigen - Flüssigkeit aus Nahrung berechnen?

    Hallo,
    die von Dir genannten Trinkmenge finde ich auch zu wenig, ein halber Liter mindestens sollte es schon sein. Wie das mit der prozentualen Einberechnung des Essens ist, weiss ich nicht, aber ich würde an Deiner Stelle mal etwas mogeln, um ihm das Trinken aus der Flasche schmackhaft zu machen. Verdünn doch einfach ein Gläschen Fruchtmuß mit Wasser und gib es ihm aus der Flasche, dann täglich immer mehr Wasser dazutun bis Du dann auf Saftschorle umsteigst. Flüssigkeitszufuhr ist ungemein wichtig für Babies (und auch Erwachsene natürlich) man soll ja auch regelmäßig trinken und nicht erst wenn man Durst hat.
    LG Padu
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. flüssigkeit ais nahrung berechnen

Die Seite wird geladen...