So soll Arbeit sein!

Dieses Thema im Forum "Scherzkekse" wurde erstellt von Vanilla, 28. Juli 2003.

  1. Vanilla

    Vanilla Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    2.683
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Berlin
    Homepage:
    | Die Arbeit ist Erholung, jede Art von Anstrengung ist zu vermeiden, wer bei der
    | Arbeit schwitzt, ist ab sofort zu entlassen!
    |
    | Der Beginn der Arbeitszeit ist dem Ermessen der Arbeitnehmer anheimgestellt, darf
    | jedoch nicht vor 10:00 Uhr vormittags liegen. Vor Beginn der Tätigkeit werden
    | Brötchen, Kaffee und Kuchen gereicht.
    |
    | Der Mindestlohn beträgt 5.000,-DM pro Woche. Zusätzlich gibt es freie Beköstigung,
    | sowie Bier und Zigaretten.
    |
    | Jeder Arbeitnehmer hat in tadelloser, nach Maß gearbeiteter Kleidung zu erscheinen.
    | Die Kosten trägt die Firma.
    |
    | Arbeitnehmer, die länger als fünf Wochen im Betrieb sind, werden im Auto zur
    | Arbeitsstätte und wieder zurück gefahren. Wagen stehen genug zur Verfügung,
    | ebenso Luxuslimousinen für ältere Arbeitnehmer!
    |
    | Während der Arbeitszeit darf gesungen und auch gepfiffen werden. Wird ein
    | bekanntes Lied angestimmt, so hat es jeder als seine Pflicht anzusehen, nach besten
    | Kräften mitzuschunkeln.
    |
    | Von 12:00 Uhr - 15:00 Uhr ist Mittagspause. Der Arbeitgeber sorgt für gutes Essen,
    | Trinken und ein gemütliches Ruhelager.
    |
    | Wer bei der Arbeit einschläft, darf nicht geweckt werden.
    |
    | Von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr ist Kaffeepause. Während dieser Zeit sorgt der
    | Arbeitgeber für musikalische Unterhaltung.
    |
    | Um 17:00 Uhr ist Feierabend. Beim Verlassen des Arbeitsplatzes ist der Chef
    | verpflichtet, jedem Arbeitnehmer die Hand zu schütteln und im Namen der Firma für
    | die aufopfernde Tätigkeit seinen wärmsten Dank auszusprechen!
    |
    | Das Austreten während der Pausen ist möglichst zu unterlassen, dafür ist die
    | Arbeitszeit da.
    |
    | Will ein Arbeitnehmer heiraten, so hat die Firma für die komplette Aussteuer zu
    | sorgen. Die Hochzeitsfeier findet in der Wohnung des Chef's statt. Der Betrieb ist aus
    | diesem Anlaß 8 Tage zu schließen.
    |
    | Bei Streitigkeiten unter Arbeitnehmern sind Tisch- und Stuhlbeine möglichst zu
    | schonen. Knüppel, Waffen und Schlagringe sind beim Betriebsrat zu bekommen.
    |
    | Der Wahlspruch lautet:
    |
    | ARBEIT LUSTIG UND GEDIEGEN -
    |
    | WAS NICHT FERTIG WIRD BLEIBT LIEGEN!
    |
    | Anhang zur Arbeitsordnung:
    |
    | (Arbeitsbefreiung in bestimmten Fällen)
    |
    | Krankheitsfall: Krankheit ist keine Entschuldigung. Auch ein Attest Ihres Arztes ist kein
    | Beweis, denn wenn Sie in der Lage waren, den Arzt aufzusuchen, hätten Sie auch
    | zur Arbeit kommen können.
    |
    | Todesfall in der Familie: Wird nicht entschuldigt. Fuer den Verblichenen können Sie
    | nichts mehr tun, und jemand anderes kann genausogut die notwendigen
    | Massnahmen treffen. Wenn Sie die Beerdigung auf den späten Nachmittag legen,
    | geben wir Ihnen gerne eine halbe Stunde früher frei, vorausgesetzt, Sie sind mit
    | Ihrer Arbeit fertig.
    |
    | Eigener Todesfall: Hier dürfen Sie mit unserem Verständnis rechnen, wenn Sie uns
    | zwei Wochen vorher über Ihr Ableben informieren, damit wir rechtzeitig eine neue
    | Kraft einstellen können. Sie spätestens bis 8.00 Uhr morgens anrufen, damit wir
    | entsprechende Massnahmen einleiten können. Ihre und die Unterschrift des
    | behandelnden Arztes vorliegen, dass Sie verstorben sind. Liegen beide Unterschriften
    | nicht vor, werden Ihnen die Fehlzeiten vom Jahresurlaub abgezogen.
    |
    | Operation: Chirurgische Eingriffe an unseren Arbeitskräften sind untersagt. Wir haben
    | Sie so eingestellt, wie Sie sind. Die Entfernung oder Veränderung eines Teiles von
    | Ihnen verstösst gegen den vereinbarten Arbeitsvertrag.
    |
    | Silber- oder Goldene Hochzeit: Für derartige Anlässe kann keine Freistellung gewährt
    | werden. Wenn Sie 25 oder gar 50 Jahre mit dem gleichen Menschen verheiratet
    | sind, seien Sie froh, wenn Sie zur Arbeit gehen dürfen.
    |
    | Geburtstag: Dass Sie geboren wurden, ist sicher nicht Ihr Verdienst. Darum sehen wir
    | keine Veranlassung, Ihnen in solchen Fällen eine Freistellung zu gewähren.
    |
    | Geburt eines Kindes: Für derartige Fehltritte unserer Angestellten ist natürlich keine
    | Arbeitsbefreiung vorgesehen. Sie hatten ja schon Ihren Spass.


    :-D :-D :-D :-D
     
  2. Das erste modell gefällt mir besser :-D
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...