sie nimmt so wenig zu sich

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Wintermädchen, 26. Oktober 2004.

  1. mein kleines Mäuschen,
    und bisher war ich auch immer der Meinung das wenn ein Kind Hunger hat auch essen wird und sich niemals selber schädigen wird, doch wenn so eine Wenigesserphase über Wochen fast Monate sich hinzieht, werde ich als Mama schon nervös.
    Wir hatten das Thema von Wenigessern schon öfter hier und ich habe die Postings auch verfolgt und mir dadurch Gelassenheit geholt, nach dem Motto andere essen auch so wenig.
    Bei Mäuschen gibt es kein Lieblingsessen, also nichts was ich ihr z.B. zweimal in der Woche kochen könnte, um was in sie reinzukriegen.

    Ein großer Esser war sie noch nie, aber wenn sie so wenig isst, frage ich mich wirklich manchmal, von was lebt sie....

    So sieht es bei ihr aus:

    1.Frühstück
    1-2 Tassen Kindermilch (Milupino), 2Häppchen Brot mit Marmelade,
    wenn sie mag ein selbstangerührten Naturjoghurt mit Obst oder auch den Joghurt pur (den nimmt sie aber nicht täglich zu sich)

    2.Frühstück
    Obst (halben Apfel, Birne oder Weintrauben, ab und an einen Haps Banane)

    Mittag
    eine kleine Kartoffel mit etwas Gemüse
    (je nach Gericht auch etwas Fisch oder Geflügel)
    Nudeln gibt es einmal die Woche, Reis ebenso, Ei mag sie nicht

    Nachmittagsmahlzeit
    Obst, manchmal ein paar Kekse (von sich aus isst sie nie mehr wie 3 - 4 Vollkornkekse von Milupa) oder unterwegs mal ein viertel Brötchen

    Abendbrot
    1-2Tassen Milupino
    ein bis zwei Häppchen Brot belegt mit Käse, manchmal auch nichts :???:


    Ich habe wirklich vieles versucht, habe den Milchbrei der ja schon lange vom Speiseplan verschwunden ist, wieder angeboten, war für einen Abend lecker, nächsten Abend nicht mehr.
    Habe die Häppchen nett dekoriert, belegt mit Käse und oben drauf eine Weintraube, weil sie die so gerne mag, habe mit Ausstechförmchen das Brot "bearbeitet".
    Wir essen gemeinsam, wir treffen uns zweimal in der Woche mit einer anderen Mama und Kind und verbringen den ganzen Tag zusammen, aber auch in Gemeinschaft nimmt sie nicht mehr.

    Wie kann man soooooooooooooooooooooooooooooo wenig, eigentlich fast gar nichts essen und trotzdem so fit sein?
    Sie trinkt viel Milch (am Tag sicher 400ml), zwischendurch immer ein paar Schlückchen Wasser.

    Es gibt bei uns außer den 3Keksen am Nachmittag keine Süßigkeiten.

    Zusammengefaßt isst sie vielleicht eine Handvoll Nahrung.


    Irgendwelche Ideen?

    lG,I.
     
  2. BS

    BS

    Ja, ja die Sorgen wegen dem Nichtessen kenn ich nur zu gut. Als Magdalena so alt war hat sie sicherlich auch nicht mehr gegessen.

    Kriegt Sie eigentlich auch Milch zwischendurch, weil Du schreibst es sind sicher 400 ml. Wenn das zusätzlich zu der Morgen- und Abend-Milupino-Milch ist, dann ist es ja enorm viel. Dann ist ganz klar, dass sie so wenig will - Milch ist ja eigentlich kein Getränk, sondern sättigt ziemlich. Auch sonst sind 400 ml genug. Ich würd die Milch auf Morgen und Abend beschränken und sonst Wasser oder Tee anbieten.

    Ich hab da auch so ein paar kleine Auffett-Tricks: zu den Nudeln kommt ein Stückchen Butter, ins Gemüse ein bisschen Pflanzenöl, in den Reis ein bisschen Creme-fraiche, so versuch ich ein paar Kalorien reinzupacken. Ich bin auch nicht so restriktiv bei Süssen Sachen, zur Jause gibts Kuchen oder Pudding. Was Magdalena auch sehr gern isst, sind Gemüsecremesuppen, da schnippsel ich einfach verschiedenes Gemüse, koch und pürier es und dann kommt auch noch ein bisschen Schlagobers oder Creme-Fraiche rein. Wir essen dann die Suppe mit ein paar Stückchen Schwarzbrot drin. Das ist ein gutes Abendessen find ich.

    Grundsätzlich mach Dir aber möglichst wenig Sorgen,
    wenn sie erstens immer ein eher schlechter Esser war und zweitens trotzdem gesund und munter ist, ist das völlig o.k. - sagt zumindest mein Kinderarzt und dem vertrau ich!

    Liebe Grüße,
    Brigitte
     
  3. Die Milch gibt esnur Morgends und Abends.
    Eine Tasse Milch bekommt sie gleich morgens im Bett, ist seit ein paar Wochen so unser Ritual geworden, Mäuschen macht die Äuglein auf und dann "Mama, Milch trinken".
    Dann stehen wir auf, frühstücken, sie ihre drei Häppchen und manchmal den Joghurt und wenn dann noch was reingeht, trinkt sie noch eine Tasse, bevor sie die trinkt, muss sie aber erst etwas Wasser trinken.
    Am Tag über trinkt sie Wasser.
    Abends steht die Milch nicht gleich auf dem Tisch, weil wir nicht wollen das sie sich daran "satt trinkt", sondern sie soll erst ein bißchen essen und dann gibt es die Milch.
    Mäuschen trinkt erst seit ihrem 17.Lebensmonat Milch, ich hatte sie bis zum 14.Lebensmonat (bei)gestillt, sie hat sich selbst abgestillt und alle andere Milch verweigert. Ich habe immer schön brav zum Frühstück mein Glas Milch getrunken, in der Hoffnung sie ahmt es irgendwann nach, hat sie dann auch, 3Monate später und nun trinkt sie die Milch absolut gerne.
    Was sie gegessen hat bevor sie Milch getrunken hat, war nicht wirklich mehr, vom Joghurt etwas mehr, aber der Rest ist gleich geblieben (Brot, Mittag etc.)

    Zum Mittag mache ich es ähnlich, immer mit Öl und Creme fraiche, auch mal Sahne um Kalorien reinzubekommen und schmeckt ja auch dann leckerer.

    Mit den Süßigkeiten ist es so, das ich denke das sie noch früh genug auf den Geschmack kommt, zum Beispiel wenn sie dann in die Kita geht.
    Aber so lange sie das nicht verlangt und so glücklich ist, bleibe ich auch dabei.
    Natürlich wenn wir mal irgendwo zum Nachmittag eingeladen sind und der Kuchen steht auf den Tisch, will sie den auch kosten, begnügt sie mit ihren zwei, drei Häppchen, löffelt etwas Sahne und das wars.
    Nur Schokolade und Gummibärchen und all so etwas steht nicht auf unserer Liste.

    Nochmals zum Frühstück.
    Ich habe auch schon Müsli und Cornflakes probiert, doch die mag sie nur pur knabbern, nicht mit der Milch zusammen :? , also auch nicht das Wahre.

    Es fällt einfach schwer gelassen zu bleiben.
    Nächsten Monat müssen wir zur U, mal schauen was der Doc sagt.

    lG,I.
     
  4. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Mach Dir keine Sorgen, Saskia ißt auch im Durchschnitt nicht mehr. Mal einen Tag deutlich mehr, am nächsten Tag lebt sie von Luft und Liebe. Sie ist auch kein Wonneproppen, aber der KiA ist immer zufrieden.
     
  5. Hallo Florence,
    oh ja von Luft und Liebe leben.
    Ich denke auch das sie noch ihr natürliches Sättigungsgefühl hat und weiß was sie tut, ich habe nur halt immer Sorge sie bekommt von wichtigen Sachen zu wenig (Getreide usw.)
    Ich möchte natürlich vermeiden das sie irgendwelchen Mangel hat und besonders nach dem Sommer (sie hatte ja Borreliose, vielleicht erinnerst du dich noch) und all den Antibiotika und Strapazen im Krankenhaus möchte ich sie schon irgendwie bestens versorgen.
    und wenn alle "Welt" mich anguckt nach dem Motto "was sie wird schon zwei, sie ist aber sehr zart, klar ist sie das aber irgendwie passt es auch zusammen, mein Mäuschen, mein Wirbelwind, sie wiegt rund 10kg und ist 85cm groß oder klein :?.


    Bei all ihren Wenigessen kommt mir glatt die Frage, futter ich vielleicht zu viel...aber das wäre ein Thema für ein anderes Forum.

    lG,I.
     
  6. BS

    BS

    Magdalena hatte ca. 11 kg bei 85 cm mit 2 und wiegt jetzt ca. 13 kg mit 3 bei 95 cm. Auch nicht die Wucht. Frühstücken tut mein Mädelchen nur ihre 330 ml Avent-Kakao-Flasche. Dann gibts erst wieder was zur Vormittagsjause im Kindergarten (Knäckebrot und Apfel). Dorthin geht sie schon ein Jahr (in eine Kleinkindgruppe). Am Anfang hat sie zu Mittag dort nix gegessen, da haben die Kindergärtnerinnen folgendes gemacht: sie haben ihr genau 3 Nudeln auf den Teller gelegt (z.B. 3 Hörnchen) und wenn sie die aufgegessen hatte, dann gabs wieder 3, ich hab dann die Erfolgsmeldungen gehört: "Heute hat sie 3 mal Nachschlag geholt - also immerhin 12 Nudeln). Zuerst wollte sie auch keine Saucen auf die Nudeln, jetzt isst sie die auch. Schön langsam kann ich sogar Butter aufs Brot schmieren, ging bis vor kurzem auch nicht. Wenn ich sie vom Kiga um 3 Uhr hole hab ich immer einen Müsliriegel mit, das ist dann die (hoffentlich halbwegs) gesunde Nachmittagsjause.

    Was waren denn Du oder der Papa für Esser als Kleinkinder - ich war auch ein kleiner Essensverweigerer, immer die Kleinste und Zarteste in der Klasse - bis zur Pupertät. Da war ich zwar noch immer dünn, aber bin ziemlich in die Höh geschossen und jetzt mit knapp 1.70 zumindest mittelgross und das dünn hat sich (leider) auch ziemlich gegeben :eek: , Du siehst, es besteht noch Hoffnung - ich geh übrigens morgen zum 3-Jahres-Check beim Kinderarzt. Bin schon neugierig, was er sagt.

    LG, Brigitte
     
  7. Lilienfrau

    Lilienfrau Moderatorin
    Moderatorin

    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    9.148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    Madame ist auch so eine Etepetete beim Essen *seufz* und ich frag mich auch jeden Tag, wie sie eigentlich überleben kann? :eek: Sie wiegt auch nur knapp 10 Kilo und ist auch ungefähr 85cm groß, also schon sehr zart. Aber sie ist ansonsten fit und vor allem - sie sitzt maximal zehn Minuten am Tag, sonst ist sie NUR auf den Beinen, laufen, rennen, klettern, Treppen steigen *puh* klar, daß da keine Kalorien hängenbleiben.

    Mittagessen ist im Moment gaaanz schwierig, am besten gehen noch Dinge, die man so "nebenher" futtern kann, darum mach ich gerade aus der Not eine Tugend und bei uns gibt's vormittags und nachmittags einen "bunten Teller" mit Bananenstückchen, Weintrauben, Apfel- und Birnenstückchen, Salzstangen, Vollkornkeksen... der steht dann auf dem Tisch und daran bedient sie sich, während sie spielt oder tobt. So nimmt sie wenigstens irgendwas zu sich.

    Ansonsten bin ich ganz froh, daß sie wenigstens morgens noch ihre Milchflasche - wenn auch nur zur Hälfte -trinkt, sonst würde ich noch mehr befürchten, daß sie eines Tages plötzlich so auseinanderfällt.

    Mir fällt es auch sehr schwer, ruhig zu bleiben und mir zu sagen, sie wird schon nicht freiwillig verhungern, aber gerade wenn man so einen Spargeltarzan sein Liebstes nennt, ist es eben nicht immer einfach, die Essensverweigerung cool hinzunehmen :-?

    Ich war und bin auch heute noch ein schlechter Esser, an stressigen Tagen vergesse ich das Essen komplett und mir fällt erst abends ein, wenn mir schon übel wird von der Unterzuckerung, dass ich den ganzen Tag noch nichts gegessen habe :oops: Also eigentlich auch kein Wunder, daß meine Tochter so is(s)t ;-)

    Liebe Grüße und viiiiel Geduld und Nerven!

    Alex
     
  8. ich finde nicht, dass sie zu wenig isst. es ist zwar nicht viel was sie isst, aber sooo wenig wie du meinst, ist das nicht. 400ml milupino leisten schon mal gute abdeckung des grundbedürfnisses, sie isst löffelweise immerhin alles was auf dem tisch kommt - es passt. mach jaaa nicht den fehler und stopfe sie mit kuchen, damit "das arme kind ewas auf die rippen bekommt"!. probiere auf jeden fall etwas neues, zb tortelini mit gemüsesosse, pfannkuchen, (gemüse)waffeln, eintöpfe aller art, hirsemüsli usw., sachen die du nicht oder selten kochst. vielleicht ist etwas dabei was sie lockt. ruhig das was ihr schmeckt 2x pro woche kochen, wenn alle essen, sonst trauben mit schwarzbrot am nachmittag, das ist gut für die pfünde :)
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...