Schwierige Phase...

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Anka1309, 7. September 2009.

  1. Hallo zusammen,

    unser Sohn Timo (5 Jahre) hat im Moment mal wieder eine schwierige Phase mit der ich manchmal nicht umzugehen weiß. Er ist von natur aus sensibel und ein ruhiger Typ. Seine Freunde sind da schon lebhafter und ich habe den Eindruck, dass er sich manchmal (in meinen Augen gesehen) zuviel von ihnen gefallen lässt.
    Beispiel:
    Am Freitag war sein Freund bei uns. Die beiden spielen super zusammen, irgentwann fingen sie dann an zu raufen. Hab ich auch nichts gegen. Aber dann hab ich sie mal so beobachtet. Timos Freund zog Timo an den Armen durchs Wohnzimmer und Timo hat sich kein bisschen gewehrt oder mal gesagt "lass das sein". Ich sehe ihm dann an das er das blöd und unangenehm findet, aber sagen tut er nix.
    Wir sagen ihm immer er soll sich wehren. Bei uns oder seinen kleinen Schwester kann er´s, aber im Kindergarten ist er immer ein ruhiger. Hab ein bisschen Sorge, da er ja nächstes Jahr in die Schule kommt und da muss er sich behaupten können.

    Dann hat er auch im Moment die "Wein-Phase" drauf. Er möchte was, wir verbieten es und zack, fängt er an zu weinen. Nur weil er vielleicht gerade nach dem Essen keine Chips bekommt. Oder weil er nicht bei uns im Bett schlafen darf
    (Das darf er immer am Wochenende und auch öfters mal zwischendurch). Dann kommt er und meint "wir wären keine lieben Eltern". Das tut total weh wenn er das sagt und er darf schon verdammt viel.
    Aber wie reagiere ich wenn er so ist? Ich versuche es erst immer mit ruhigem Erklären wieso er gerade das jetzt nicht darf, aber er flippt dann meistens aus sodass es dann schon mal laut zwischen uns wird :(
    Dann schicke ich ihn auf sein Zimmer und lass ihn dann mal ein paar Minuten alleine. Manchmal kommt er dann von alleine, und mal gehe ich dann auch hoch und rede noch mal mit ihm.
    Aber es nervt, weil es im Moment sehr oft vorkommt.
    Ist es nur eine Phase? Wenn ja, hoffentlich ist die bald zuende:umfall:

    Sorry für den langen Text :zeitung:
     
  2. AW: Schwierige Phase...

    *handreich* Julia ist zwar noch keine 5 aber so eine Phase haben wir schon seit ein paar Wochen oder gar schon MOnate ?... Aber es is ganz genauso.... Sie will was, wir verbieten es (natürlich mit Erklärung warum jetzt nicht) und zack.... geheul, gebrüll richtiges rumgetobe.
    Anfangs wurds auch öfter mal richtig laut - auch von meiner seite. Aber mittlerweile überrasch ich sie immer, in dem ich einfach leise bleibe und mich ruhig verhalte - das hilft wirklich!! das wollt ich auch erst net glauben.
    Ich lass sie halt auch wenns net anders geht, ausschreien und schau dann halt ab udn an mal nach ob sie getröstet werden will, dann tröste ich sie auch und erklärs ihr noch mal und dann gehts.. aber bei uns kommt sowas meist dann vor, wenn sie müde ist, hungrig oder voll fertig vom fahrradfahren, oder nach nem langen kindergartentag! Also is zum Glück weniger geworden ^^

    Und ja ich kann dich absolut verstehen, dass du da ab und an vorm Baum stehst und net weiter weisst! Mir gehts auch oft so!!
    Bei uns funktioniert hat das ruhig sein und bleiben und eben auch konsequent! (und vor allem net andauernd sachen verbieten bzw wieder erlauben nur weils bequemer ist!)

    Und bei dem anderen Thema - mit dem "sich nicht wehren" kann ich leider gar nix zu sagen - meine wehrt sich immer! und dann auch shcon mal zuviel des guten !

    Alles liebe
    Bianca
     
  3. AW: Schwierige Phase...

    Es tut echt gut, wenn man weiß das man nicht alleine ist in so einer Situation...
    Ich habe mir auch vorgenommen, das ganze mal was ruhiger angehen zu lassen. Heute hatten wir auch schon einen stressfreien Tag :)
    Ich hoffe das geht jetzt weiter so...

    Liebe Grüße
     
  4. AW: Schwierige Phase...

    Und wie ists? Waren die Tage bissher stressfrei ? *hoff ich doch*

    hier nicht so ganz, aber wir haben einen Weg gefunden!

    LG Bianca
     
  5. AW: Schwierige Phase...

    Sorry, wenn ich mich da einmische.
    Mir fällt ein Widerspruch in der Beschreibung auf: Du beschreibst, dass sich dein Sohn von einem Freund durchs Zimmer ziehen lässt, ohne sich zu beschweren oder dies zu unterbinden, obwohl es ihm sichtbar nicht gefällt und versuchst ihn zu ermuntern, sich zu wehren.
    Im Folgenden beschreibst Du, dass er hoch geht, wenn Du ihm erklärst, warum jetzt gerade etwas nicht erfolgt und schickst ihn auf sein Zimmer.
    Wenn ich die Familie/Eltern mal als Versuchsfeld betrachte, erfährt er dadurch: "Wenn ich mich wehre, werde ich weggeschickt - factum- ich habe verloren"!
    Aus der Logik der Erwachsenen, sehen diese sich immer im Recht, wenn sie etwas verbieten. Aber wie sieht es aus der Logik des Kindes her betrachtet aus? -Mal darf ich, mal darf ich nicht- ist nicht wirklich nachvollziehbar. -Warum darf ich keine Chips nach dem Essen?-
    Meist gibt es keine gemeinsame Verabredung zwischen Eltern und Kindern, z.B. wann darf ich ins Bett, wann nicht. Diese sind zumeist (oft willkürlich) von den Eltern einseitig vorgegeben. Wenn das Kind dann "lautstark" diesen Missstand in Frage stellt, erhält es eine doppelte Niederlage.
    1. Der Missstand wird nicht geklärt!
    2. Sein Versuch sich (entsprechend der Aufforderung "wehr Dich") zur Wehr zu setzen, muss scheitern, da es nie gewinnen kann.
    Wie sähe es aus, wenn es z.B. einen klaren schriftlichen Vertrag gäbe, in dem stände "Mittwochs darfst Du in unser Bett" und "Dienstags darfst Du nach dem Essen Chips essen, wenn Du mindestens eine Scheibe Brot gegessen hast".
    Das Kind hätte die Chance (vorausgesetzt, die Eltern fühlen sich auch an den Vertrag gebunden) zu argumentieren: "Ihr wollt es nicht, aber heute ist Mittwoch und da darf ich! Auch wenn es euch nicht gefällt!"
    Die Entscheidungswillkür der Eltern wäre gebrochen und das Kind kann auch mal siegen.
    Was nützt ein -sich zur Wehr setzen-, wenn man immer nur verlieren kann?
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...