Schwangerschaftsdiabetis

Dieses Thema im Forum "Hebammensprechstunde" wurde erstellt von ♥ Jenni & Baby J. ♥, 18. Oktober 2010.

  1. ♥ Jenni & Baby J. ♥

    Registriert seit:
    8. Oktober 2010
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen :winke:

    Ich habe am Samstag nen brief von meinem gyn bekommen, mit überweisung zum diabetologen, meine werte waren laut ärztlichem befund zu hoch ... kann euch das mal hier schreiben vielleicht kann mir einer sagen was das bedeutet :
    BZ1 84.7 wert mg/dl Normalbefund
    BZ 2 187.4 diabetes mellitus fraglich abnorme glukosetoleranz
    BZ 3 118.9 diabetes mellitus grenzwertiger befund

    Ich habe keine ahnung wie ich mich jetzt verhalten soll, was darf ich noch essen und trinken und was nicht ? Ich mache mich da so nen kleines bischen verrückt :crazy:

    Wäre lieb wenn mir jemand helfen würde / könnte, ich habe erst am 26.10 den termin beim diabetologen und möchte es nicht noch verschlimmern indem ich vielleicht etwas falsches esse...

    Vielen Dank im vorraus :)

    Lieben Gruss
     
  2. Kasparin

    Kasparin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    2.184
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Da, wo es doppelt soviele Fahrräder wie Einwohner
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Wenn ich mich recht erinnere, sollte der Nüchternwert unter 90 liegen, der 1-Stundenwert unter 140 und wie der letzte sein soll, weiß ich nicht mehr.
    Dein Nüchternwert ist also o.k., der zweite aber zu hoch. Da steht ja abnorme Glucosetoleranz hinter, das hatte ich auch. Das ist noch keine richtige Diabetes sondern die Vorstufe.Mein 3. Wert war allerdings noch bedeutend höher als deiner.
    Wenn du zu einem Diabetologen gehst und sich der Befund dort bestätigt, wirst du eine Ernährungsberatung bekommen.
    Ich hatte das Glück, dass ich noch nicht spritzen musste und alleine durch die richtige Ernährung den Blutzucker im Griff hatte.

    Zum essen:

    Möglichst wenige oder "gute" Kohlenhydrate, also statt Weißmehlprodukte lieber Vollkornbrot, Vollkornnudeln und -reis. Wenn Süßigkeiten, dann solten sie immer etwas Fett beinhalten, z.B. Schokolade. Kein Trockenobst, frische Bananen oder Trauben,anderes Obst ist o.k. Und halt alles in Maßen.
    Obstsäfte haben auch viel Kohlenhydrate, genauso wie Cola &Co.
    Lieber 5 kleine Mahlzeiten am Tag als 3 große.
    Mehr fällt mir gerade nicht mehr ein. Ich hatte bis vor ein paar Wochen noch den Zettel vom Diabetologen hier rumfliegen, den hätte ich dir schicken können. Nu ist er im Müll. Mir hat die Umstellung keine all zu großen Probleme bereitet. Wundere dich übrigens nicht, wenn du abnehmen solltest. Ich habe fast 3 kg abgenommen und 5 Wochen gebraucht, bis sie wieder drauf waren. Das ist aber nicht dramatisch, dein Kind verhungert nicht!

    Übrigens müsstest du ganz schnell einen termin beim Diabetologen kriegen. Schwangere sind sowas wie ein Notfall und kommen ganz schnell dran. So war es bei mir jedenfalls, ich habe nur zwei Tage warten müssen.

    Ich drücke dir die Daumen, dass du auch lediglich mit einer Diät auskommst!
     
    #2 Kasparin, 18. Oktober 2010
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2010
  3. Kasparin

    Kasparin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    2.184
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Da, wo es doppelt soviele Fahrräder wie Einwohner
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Oh, ich sehe gerade, dass du ja schon einen Termin hast. Es wundert mich aber, dass es bis dahin noch so "lange" dauert. Wie schon gesagt, ´mir wurde gesagt, dass Schwangere immer so schnell wie möglich einen Termin bekommen. Das hat man mir sogar in der Praxis dort noch mal bestätigt!
     
  4. dolbi

    dolbi Familienmitglied

    Registriert seit:
    12. September 2010
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    do hanna
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Hallöchen Jenni,

    hatte auch Schwangerschaftsdiabetis (ja, ich nehm immer alles mit).
    Bei mir war damals schon der Nüchtern-Wert ziemlich hoch
    BZ1: 116 BZ2: 160 BZ3: 174

    Hatte auch einige Tage später Termin beim Diabetologen.
    Kann dir ja mal schreiben wie es bei mir Ablief:
    Beim ersten Termin hat mir der Diabetologe Blut genommen und nochmal ins Labor geschickt.
    Hat mir erklärt, dass wir jetzt versuchen, es über die Ernährung in Griff zu bekommen, so das wir nicht spritzen müssen, (hat dann auch geklappt, aber eben nur weil mein Mäuserl 3 Wochen früher geholt werden musste, sonst wäre ich ums Spritzen nicht rumgekommen) .
    Er hat mir eine Blutzuckermessgerät mit gegeben und eine Tabelle, in der ich meine Werte immer eintragen musste und dazu schreiben sollte was ich jeweils gegessen hab.
    Alle paar Wochen hatte ich dann noch einen Termin bei Ihm, der dann drüber geschaut hat und noch einen Bluttest gemacht hat wegen Langzeitwerten.
    Kohlenhydrat ist nicht gleich Kohlenhydrat, so wie Kasparin schon schrieb, gibt es gute und schlechte.

    Gute sind langkettige, sie verweilen länger im Magen-Darm-Trakt, machen satter und lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell und stark steigen. (Vollkornprodukte)
    Schlechte sind kurzkettige. (Weißmehlprodukte und Co).

    Dann reagiert allerdings noch jeder Körper anders, d.h. manche reagieren extrem auf Backwaren (Brot) und können dafür Nudeln essen, bei anderen ist es genau umgekehrt.
    Fettstoffwechsel spielt dabei auch noch eine Rolle.
    Deswegen hab ich immer aufgeschrieben wie der Wert war und was ich gegessen habe.
    Und im Laufe der Schwangerschaft verändert sich das auch wieder, d.h. wenn du vorher 2 Brote essen konntest und der Wert noch in Ordnung war, kann es sein, dass es gegen Ende nur noch 1 Brot ist und du den selben Blutzuckerspiegel hast wie vorher nache 2 Scheiben.


    Hmm klingt jetzt alles einbisschen kompliziert, dabei dachte ich schon, ich hätte mich kurzgefasst:umfall:, aber da kommt noch ein wenig Ernährungslehre Hauptfach durch.
    Das ist nicht so wild, wie es jetzt rüberkommt. Da kommste ganz schnell mit klarund der Diabetologe hilft dir auch, zur Not einen Essensplan auszuarbeiten.

    Mein Tip bis zu deinem Termin:
    Iss einfach gesund.
    Viel Salat und Gemüse, Fleisch ist durchaus drin, hat ja kaum Kohlenhydrate.
    Mässig Brot und so, wenn dann Vollkorn, am besten abgepackt aus dem Supermarkt, da kannst du dann die Werte auch am besten Vergleichen.
    Vollkornnudeln und Vollkornreis bevorzugen!
    Naja einfach um ich sag mal ganz allgemein, Getreide, einen kleinen Bogen machen.
    Obst enthällt leider teilweise ziemlich viel Fruchtzucker, aber einen Apfel am Tag als Zwischenmahlzeit ist meist drin.
    Vitamine lieber über Gemüse und Salate holen.
    Wenn was naschen, dann Schoki mit viiiel Kakaoanteil.

    So dann erlös ich dich von meinem Roman
    Hoffe ich konnte dir weiterhelfen, falls noch Fragen hast, kannst die mir gerne stellen.

    Alles Gute &
    Liebe Grüße
     
  5. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.817
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Deine Werte sind wirklich recht grenzwertig, und viel haben meine Vorrednerinnen schon geschrieben. Die Schwangerschaftsdiabetes ist nur vorübergehend. In der Regel ist der Spuk vorbei, wenn du entbunden hast.
    Was passiert in deinem Körper? Die Schwangerschaft irritiert ihn so sehr, dass die Insulinproduktion nicht mehr so zuverlässig ist, wie normal. Das superkurz gefasst. Das Insulin brauchst du, um die Energie aus dem Blut an die Stellen zu lassen, wo sie benötigt wird (Muskeln z.b.). Fehlt das Insulin, steigt der Zuckeranteil im Blut (daher eben Blutzuckermessung) und das wiederum hat negative Auswirkungen fürs Kind, wie z.B. übermässiger Wachstum oder viel zu viel Fruchtwasser.
    Schritt 1 ist normalerweise, dass wie beschrieben Ernährung und Blutzucker einen gewissen Zeitraum kontrolliert werden. Essen kannst du normal, bzw. halt so gesund wie man sich in der Regel ernähren sollte. Finger weg von irgendwelchen Diabetikerprodukten, sind überteuert und eher sinnfrei ;o).
    Schritt 2 ist dann, wenn doch etwas auffällig ist, ein Ernährungsplan bei dem du dann die Kohlenhydrathe pro Mahlzeit vorgeschrieben bekommst. Bei den meisten Schwangeren reicht das schon um gut über die Runden zu kommen. Als Faustregel gilt wirklich, je weisser das Mehl und der Zucker, desto schneller gehts ins Blut und desto steiler geht der Blutzucker nach oben. Obst = Fruchtzucker - geht unterschiedlich. Oft kann man einen steilen Blutzuckeranstieg bremsen, wenn man etwas fetthaltiges dazu isst, denn Fett bremst das ganze aus.
    Schritt 3 ist dann erst die Insulinpflicht - sollte es soweit kommen, kannst du gerne nochmal fragen.

    Liebe Grüsse
    Martina
     
  6. ♥ Jenni & Baby J. ♥

    Registriert seit:
    8. Oktober 2010
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Berlin
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Vielen lieben dank für die antworten :)

    Ich werde jetzt zusehen das ich mich "gesünder" ernähre und dann mal sehen was der arzt mir am 26.10 sagt ... ich habe erst so spät einen termin weil der arzt im urlaub ist.

    Habe in den letzten wochen unnormal viele süssigkeiten gegessen :( Die lebkuchen haben mich so traurig angeguckt da musste ich einfach zuschlagen :) und bei haribo habe ich wohl auch für die nächsten jahre die arbeitsplätze gesichtert mit meinem konsum ... damit ist jetzt schluss , ich habe mir allerdings noch einen abschieds-lebkuchen gegönnt :)

    Kann es sein das ich schon zuviel fruchtwasser habe ? Ich habe schon einen ganz schön dicken bauch 125cm umfang, allerdings spüre ich meinen zwerg ziemlich oft und fest was mich auf platzmangel schliessen lässt ... wie kann ich den rausfinden ob ich zuviel fruchtwasser habe ? und ist das schlimm ?
     
  7. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.817
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Hallo Jenni,

    das zuviel an Fruchtwasser wirst du gesagt bekommen bei der nächsten Kontrolle bei der Hebamme oder beim Frauenarzt. Es ist nicht gut, wie schlimm das ist, muss ich zugeben, habe ich vergessen. Meine letzte Schwangerschaft(sdiabetes) ist 4 1/4 Jahre her ;).
    Bei Diabetes-Kindern heisst es, dass eine Portion Süsses völlig in Ordnung ist. Schau einfach mal, wieviel Gramm Kohlenhydrathe so das Süsse hat, was du magst. 10-12g sind eine Berechnungs-/Kohlenhydratheinheit (BE/KH). 2-3 BE Süsses pro Tag sind ok. :)

    Martina
     
  8. Janine83

    Janine83 nette arschige Rolle

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    3.758
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Duisburg
    AW: Schwangerschaftsdiabetis

    Meine Vorrednerinnen haben schon alles gesagt, aber dieser eine Satz fiel mir grade ins Auge:
    gesünder ernähren...das mit den Süßigkeiten stimmt schon,aaaber - wenn du den Termin beim Diabetologen bekommst wirst du in der Diabetikerschulung genau beraten und du wirst sicher so manches mal stutzen.
    Ich hatte während der Schwangerschaft von meiner heißgeliebten Cola auf Apfelsaft umgeschwenkt und bin fast umgefallen,als der Diabetologe mir sagte,dass in Apfelsaft mehr Zucker drin ist als in Cola/Limo/etc. Ist aber wirklich so. Genauso gesundes Obst ...eine handvoll Weintrauben (und die hät ich Kiloweise fressen können :umfall: ) und der Zucker schoss nach oben.

    Mach dich aber erstmal nicht verrückt,das hat man ruckzuck drin und es ist gar nicht schlimm. und ganz ehrlich? Obwohl es heute vorbei ist mit der Diabetis hab ich das inzwischen so aufgenommen,dass ich weiterhin "umgestellt" esse.

    Wenn ich dann mal "drüber" war hab ich ins Heft geschrieben,was ich gegessen habe. Wenn dann mal wieder "ein paar Weintrauben" oder "etwas Saft" drin standen musste der Diabetologe immer schmunzeln und meinte,hin und wieder darf man "sündigen".
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...