Schulwahl: Bullerbü kontra Dorfintegration

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Loreley, 22. September 2009.

  1. editiert wegen Datenschutz
     
    #1 Loreley, 22. September 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. November 2009
  2. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Schulwahl: Bullerbü kontra Dorfintegration

    Hm? Das hattest du doch gestern schon gefragt und dann 8 Std. nach deiner Frage mitgeteilt, dass du dich nun entschieden hast :???:

    Ich bleibe auf jeden Fall bei meiner Meinung von gestern zum Thema. :)

    :winke:
    Angela
     
  3. AW: Schulwahl: Bullerbü kontra Dorfintegration

    Neee...momentan verbringe ich meine Zeit damit, mich verrückt zu machen.

    :o)


    Vielleicht können mir stille Mitleser zumindest verraten, was ihre kids nachmittags so treiben? Denn das ist ja mein Problem (Freundschaften aus der Nachbarschaft, die ich ihr verbauen könnte). "Muss" das überhaupt zwangsläufig so sein, dass Kinder jeden Nachmittag miteinander spielen? Egal ob mit oder ohne Nachbarskind?
     
  4. Tigerchen

    Tigerchen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    4.229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Schulwahl: Bullerbü kontra Dorfintegration

    ich habe noch kein Kind, welches in die Schule muss (da haben wir noch 3 jahre vor uns) aber ich würde so ganz aus dem Bauch heraus mich für die kleine Schule entscheiden.
    mein Sohn spielt jetzt auch mit Nachbarskindern, die allesamt in einen anderen Kindergarten gehen. das stört sie nciht dabei, nachmittags miteinander zu spielen und tagsüber in der KiTa mit eben KiTa-freunden. Ich sehe auch nicht direkt, wieso Integration unbedingt auf der Basis "Schule" stattfinden soll. es geht auch auf anderen Wegen.
    Schliesslich ist es in einer Standt immer so, dass Nachbarkinder sehr oft in einer anderen Schule sind. das stört sie nciht und ihre Eltern auch nicht.
     
  5. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Schulwahl: Bullerbü kontra Dorfintegration

    Ich würde absolut zur kleineren Schule raten!

    Mein Sohn hat auch eine auditive Hörverarbeitungsstörung :( und du bist auf sehr engagierte Lehrer angewisen, daher auf jeden Fall Bullerbü!

    Mit Nachbarskindern kann man auch nachmittags spielen!
     
  6. AW: Schulwahl: Bullerbü kontra Dorfintegration

    Mein Kind geht in eine andere Schule als alle seine Kindergartenkameraden. Unsere Schule ist ca. 10 km entfernt.

    Das war für ihn kein Problem und für uns auch nicht. Er trifft sich nachmittags sowohl mit alten Freunden als auch mit neuen aus der Schule. Mit den einen machen wir einen Termin und die Eltern bringen diese und holen sie ab. Die anderen nehmen wir nach der Schule einfach mit und die werden dann auch abends von den Eltern wieder abgeholt. So vereinen sich alte Welt und neue und vermischen sich miteinander.

    Für uns war die sogenannte "Integration" gar keine Frage, kommt aber vielleicht auch auf das Kind an. Da Paul viel Zeit in der Schule verbringt und gerade der Beginn von Schule und Lernen für uns besonders unter die Lupe genommen wurde, war uns das Wohlfühlen von Paul und der Familie in/mit der Schule deutlich wichtiger als die Freunde vor Ort. Die wohnen ja immer noch da. Und bisher habe ich nicht das Gefühl, dass sie sich weniger sehen als vorher. Vielleicht ändert sich das auch noch, aber auch Freundschaften unterliegen dem Wandel und sind nicht statisch.

    Hat dir das was geholfen? Es könnte vielleicht nützen, wenn das Kind in die "Bullerbüschule" geht und sich die ganze Familie damit wohlfühlt und ihr nachmittags die Kontakte in der Nachbarschaft fördert, oder eine Mitgliedschaft im Verein, Chor etc. vorort anstrebt.

    :winke: Katja (Bullerbü-Fan)
     
  7. auditive Wahrnehmungsstörung

    Hallo Wölfin,

    Du hast in einem Beitrag von mir geschrieben, dass eines Deiner Kinder auch eine Hörverarbeitungsstörung hat.

    Da ich gerade am überlegen bin, ob ich überhaupt eingreifen soll im Moment wollte ich gerne mal Meinungen von betroffenen Familien haben.
    Machst Du mit Deinem Kind eine Therapie? Wenn ja, welche, und denkst Du, dass es Deinem Kind hilft?
    Wir machen Ergo, nun soll Pschomotorik hinzukommen, und dann noch ein Hörtraining...ich weiss nicht...
    Vielleicht kannst Du mir etwas dazu sagen.

    Liebe Grüsse,
    Loreley, die aufgrund zu wenig Beiträgen noch keine Privatnachrichten schicken darf
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...