Schreibaby?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Melanie, 20. März 2005.

  1. Hallo,

    woran erkenne ich ein Schreibaby? Wie finde ich die nächste Schreiambulanz?

    Bin im Moment arg verzweifelt, weil Jolie nur schreit und ich noch keinen Weg gefunden habe, sie zu beruhigen. Warum kann ich mein Kind nicht glücklich machen?

    Würde mich über einen Austausch mit Müttern von Schreibabys freuen, um zu schauen, ob Jolie auch eins ist oder wie ich damit besser umgehen kann, ohne ständig weinen zu müssen.

    Melanie
     
  2. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
  3. Hm, also so richtig kann ich Dir leider nicht helfen. Hannah hatte zwar in den ersten 3 Monaten ziemliche Bauchschmerzen und hat daher auch viel geweint, aber ich hätte sie nicht als Schreibaby bezeichnet.

    Was bei uns immer und am allerallerbesten geholfen hat, war unser (heiss und innig) geliebtes Tragetuch. Sobald Hannah im Tuch war, hörte sie auf zu weinen und die Pupsgeräuschchen wollten gar nicht mehr aufhören.

    Hannah und ich haben einige Nächte mit Tuch zusammen auf der Couch verbracht ;) Denn wenn sie eingeschlafen war, hätte ich mich nieeee getraut sie da wieder raus zu holen. So hab ich wenigstens ein paar Stündchen Schlaf gekriegt ;-)
    Wenns ganz ganz schlimm war, hab ich zusätzlich noch ein Kirschkernkissen mit ins Tuch.
     
  4. Wir hatten auch ein Schreibaby. Ich weiß was du durchmachst !!!!!

    Bei uns wars KISS. Mit der Sekunde der Behandlung hatten wir ein neues Kind. Zum Glück sind wir früh drauf gekommen und haben ihn schon mit 4 Wochen behandeln lassen.

    Hat denn dein Baby sonst noch irgendwelche "Auffälligkeiten" ??
     
  5. nightflight

    nightflight Familienmitglied

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Jonas war auch ein Schreibaby - die Adresse der Schreiambulanz für unsere Region bekamen wir von unserem Kinderarzt .
    Du darfst nicht an dir als Mutter zweifeln :tröst: , gibt es bei euch bereits eine Diagnose (z.B. Koliken ) ? Wie viele Stunden am Tag schreit Jolie denn ?
    Mitfühlende Grüße
     
  6. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Melanie,

    schau mal hier:

    http://www.gaimh.de/anlauf_d.htm

    da findest du den Ansprechpartner der Schreibabyambulanz in Viersen, die können dir bestimmt auch sagen, ob du noch näher an deinem Wohnort ebenfalls einen Ansprechpartner finden kannst.

    Laura war ein Schreibaby. Ich hatte sehr viel Unterstützung von Seiten meines Mannes und hatte seinerzeit auch "nur" Laura und kein weiteres Kind, ich habe daher keine Schreibabyambulanz besucht. Regina hatte mir damals sehr weitergeholfen :rose: und auch Ute. Bei Laura war es ein gekoppeltes Problem: Extremer Ruhe- und Schlafbedarf gepaart mit einem starken Reflux. Im Nachhinein stellte mein Osteopath auch noch die Diagnose, dass Laura wahrscheinlich Kiss hatte. Mit dem Begriff "Schreibaby" wurde ich erstmalig durch einen Krankenhausarzt bei dem ich völlig entnervt und aufgelöst stand, nachdem Laura 7 Stunden - mehr oder weniger am Stück - gebrüllt hatte. Ab wann - also wieviel regelmäßiger Schreizeit - man nun von einem Schreibaby spricht - keine Ahnung. Aber eigentlich ist es ja auch wurscht, wer was und wie definiert. Fakt ist: Dir geht es nicht gut und daher brauchst du Hilfe.

    Wir haben irgendwann gelernt umzugehen und unsere persönlichen Tricks zur Beruhigung gefunden. So war es bei Laura z.B. der Föhn, der Hypnosewirkung auf sie hatte :)

    Ich wünsche dir, dass ihr schnell einen Weg heraus findet! Und als allererstes: Du bist bestimmt eine liebevolle Mutter, die ihr Bestes gibt und ihr Kind liebt! Also: Hör bitte auf, den Fehler bei dir zu suchen! Es gibt halt nunmal Babies die den lieben langen Tag friedlich schlummern und zufrieden sind und andere, die halt nicht so einen leichten Start ins Leben haben. Da ist niemand "schuld". Du kannst nur gucken, dass ihr so gut wie möglich da durch kommt und Hilfe annehmen ist immer :prima:

    Ich wünsch dir alles Gute und denk daran: Es geht vorbei! :tröst:
    Liebe Grüße
    Angela
     
  7. Hallo,

    danke, für die schnellen Antworten.

    Blähungen hat Jolie nicht und für KISS spricht auch rein gar nichts. Bei der U3 war sie supergesund und jetzt hat sie auch schon wieder sehr gut zugenommen. Schnuller nimmt sie nicht, an der Brust beruhigt sie sich, obwohl sie nicht trinkt, sondern nur nuckelt.

    Sie will nur auf dem Arm sein, weglegen geht gar nicht (klar, schläft sie nur bei mir im Bett). Manchmal schläft sie im Auto oder im Kinderwagen, aber auch nicht immer. Ich finde sogar, sie schläft für ihr Alter einfach viel zu wenig. Und von einem Rhythmus, ob nu beim Stillen oder Schlafen, sind wir noch ganz weit entfernt.

    Im Tuch trage ich sie sehr gerne (kann nur die Wickel-Kreuz-Trage) und auch dort schreit sie oft.

    Für mich schreit sie so oft ohne Grund, obwohl ich weiss, dass sie einfach nicht abschalten kann. Einschlafen ist superschwer, die kleinste Bewegung, das kleinste Geräusch, schon schreit sie wieder. Ist sie aber mal fest eingeschlafen, schläft sie vier bis sechs Stunden.

    Wenn ich ihr nicht zwischendurch die Brust gebe, würde sie die ganze Nacht oder den ganzen Tag schreien. Sie hat da sehr viel Ausdauer.

    Ich versuche schon so gut es geht, einen ruhigen Tagesablauf zu haben, aber mit einem Wirbelwind zuhause, ist das gar nicht so einfach. Meist gehen wir dann spazieren, damit Janina sich austoben kann (sie nimmt aber auch sehr viel Rücksicht).

    Es gibt keine Wachphase, in der sie nicht schreit, spätestens nach einer Stunde nach der Mahlzeit, geht es los. Wenn ich kein Glück habe, dann schreit sie bis zur nächsten. Mein Mann glaubt, es liegt am Stillen, aber das hat sich so toll eingespielt und ist mittlerweile schön, dass ich daran nicht glaube und auch nicht aufgeben will.

    Hilfe brauche ich weniger für Jolie, wenn ich sie bekommen würde, wäre es toll, aber die Hilfe brauche ich mehr für mich, um diese schwere Zeit durchzustehen. Bin halt sehr oft mutlos und traurig (nein, es bahnt sich keine Depression an). Wenn man so ein schreiendes Baby im Arm hält, dass mich anschaut und sich nicht beruhigen lässt, ist das sehr frustrierend.

    Werde morgen direkt mal in Viersen anrufen, vielleicht kann man mir dort schon weiterhelfen. Ende April beginnen wir mit Babymassage, vielleicht hilft auch das ein wenig (Nackelig Strampeln und Baden beruhigt Jolie sehr oft für eine Zeit).

    An Reginas Seite habe ich auch schon gedacht (benutze ihre Beruhigungs- und Gute-Nacht-Öle), wusste aber nicht, das sie fortgeführt wird.

    Danke auch für die aufbauenden Worte

    Melanie
     
  8. Jill A.L.

    Jill A.L. Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    ich kann dir leider gar nicht helfen. Wir hatten kein Schreibaby, aber gerade ruhig war er auch nicht (im Tragetuch und mit Fön hat er sich aber immer beruhigen lassen). Aber ich drück dich mal ganz fest und wünsche Euch, dass es bald vorbei ist.

    Alles Gute
    Jill
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...