Schlafprobleme wegen Entwicklungsschub?

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Sylvi, 23. Juli 2002.

  1. Hallo Regina!

    Wenn ich so durch dein Schlafforum stöbere, fällt mir auf, dass viele Babys ähnliche Probleme haben, wie Jana aktuell. Trotzdem würde ich gern mal deine Meinung zu uns hören.

    Ich hatte vor einiger Zeit schon mal gepostet, dass Jana früh morgens hell wach ist. Ich habe sie dann etwas später ins Bett gelegt und das Problem wurde besser - jetzt hat es sich jedoch wieder etwas verändert.

    Jana ist tagsüber ein quietschfideles Baby. Sie hat einen gewaltigen Entwicklungsschub gemacht in den letzten Wochen: Sie kann sich allein hinsetzen, zieht sich überall hoch, kann schon mit Festhalten ein paar Sekunden stehen, klatscht in die Händchen, winkt und fängt an aus dem Robben ein Krabbeln zu machen. Sie ist fast immer gut drauf, lacht viel und brabbelt und kann sich auch schon eine Weile allein beschäftigen.

    Tagsüber schläft sie zur Zeit noch normal, wenn auch nicht sehr viel:
    Morgens gegen 10.00 Uhr eine halbe Stunde im Kinderwagen und mittags gegen 13.00 Uhr etwa eine Stunde (wenn ich mich dann mit ihr nochmal ins Bett lege, können es auch 2 Stunden werden).

    Bisher ging sie um 19.15 Uhr ins Bett. Das haben wir jetzt erweitert auf 19.45 Uhr. Inzwischen warten wir, bis sie klare Müpigkeitszeichen zeigt und legen sie dann hin und das ist spätestens um 20.00 Uhr.

    Bisher ist sie dann problemlos allein eingeschlafen. Aber zur Zeit ist es ein Drama. Sobald mein Mann oder ich den Raum verlassen, fängt sie an zu turnen, obwohl sie hundemüde ist und ihr die Augen zu fallen. Wenn sie dann aufrecht im Bett sitzt oder sich an den Stäben hoch zieht, fängt sie an zu weinen. Gehen wir dann wieder rein, legen sie auf den Rücken (nur so kann sie einschlafen!), geben ihr den Schnuller und wollen wieder raus, sitzt sie sofort wieder aufrecht und weint.
    Mein Mann und ich haben da unterschiedliche Ansätze und können uns noch nicht so ganz einigen, was am sinnvollsten ist (Ich weiß, dass wir uns einigen MÜSSEN):
    Ich lasse sie ein bisschen weinen, gehe dann wieder zu ihr, lege sie auf den Rücken, gebe ihr ihren Schnuller und gehe wieder raus. Lasse sie ein bisschen weinen usw. Bis sie irgendwann aufgiebt.
    Mein Mann meint, dass sie Zuwendung braucht. So setzt er sich neben ihr Bett und lässt sie turnen. Wenn jemand da ist, weint sie nicht - hofft aber, dass derjenige mit ihr spielt. Mein Mann sitzt also ganz ruhig da, redet auch nur wenig und leise mit ihr und sie turnt. Irgendwann wird sie immer ruhiger und dann legt er sie schließlich auf den Rücken, gibt ihr den Schnuller und wartet bis sie schläft (das weiß ich nicht so genau. Kann auch sein, dass er vorher geht). Beide Methoden können sich bis zu 60 Minuten hinziehen.

    Ich möchte einfach verhindern, dass sich stundenlange Rituale einschleichen und sie irgendwann gar nicht mehr allein einschlafen kann.
    Wir baden sie hin und wieder abends, was sie sehr genießt, massieren sie und schmusen mir ihr, aber sie kann sich einfach nicht richtig entspannen. Vor einiger Zeit habe ich sie abends noch gestillt, aber da zappelt sie auch nur rum und deshlab lasse ich das jetzt.

    Sie wacht dann nach wie vor morgens gegen 5.00 Uhr auf und turnt rum - ähnlich wie abends. Wenn ich sie dann aber so gegen 5.30 Uhr stille schafft sie es meistens, sich so zu entspannen, dass sie noch ein bisschen weiter schläft.

    Sorry, ist lang geworden. Was meinst du dazu? Augen zu und durch? Irgendwann vergeht diese Phase von selbst? Oder neue Rituale einführen? Oder Schlafprogramm, damit sie wieder LERNT allein einzuschlafen? Ist es in dieser Phase besonders wichtig, dass sie feste Bettzeiten hat und immer das selbe Programm? Oder sollen wir mehr, auf ihre aktuellen Bedürfnisse eingehen?

    Danke für deine Mühe dies alles zu lesen... :rose:

    Liebe Grüße
    Sylvia :blume:
     
  2. hallo sylvia,

    finn hatte diese phase auch! sobald wir das zimmer verlassen haben, hat er sich hingestellt und geweint, sind wir wieder reingekommen, hat er sich hingelegt und erzählt!!! ich hab es mit der ferber-methode probiert, die wir vorher schon 2x erfolgreich angewandt haben, aber diesmal hat es irgendwie nicht geklappt ( lag vielleicht auch an mir, weil ich mir nicht sicher war, ob das in der situation das richtige war! )! regina gab mir dann den tip, den abstand zwischen mir und bett immer ein bißchen zu vergrößern!
    mittlerweile leg ich finn ins bett, mach die spieluhr an, sag ihm wie lieb ich ihn hab und daß er jetzt schlafen soll, streichel ihn 2 min, setz mich in einen sessel und nach max 5 min ist er eingeschlafen!

    ich hatte das gefühl, daß finn zu der zeit viel sicherheit brauchte ( er wurde mobiler und irgendwie selbständiger ) und unsere nähe gesucht hat, da wollte ich ihn nicht gerne schreien lassen!

    dank reginas tip haben wir das problem aus der welt geschaffen ( die 5 min im sessel find ich eigentlich ganz schön, ich beobachte finn dann und entspann mich auch noch ein bißchen :-D )!

    hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen!

    guts nächtle :)
     
  3. Hallo Simone!

    Ja, so macht das mein Mann auch. Jana schläft zur Zeit noch in unserem Zimmer in ihrem Bett. Mein Mann legt sich auf mein Bett, döst vor sich hin und Jana ist scheinbar zufrieden und fängt nach einer Weile an sich zu entspannen.

    Vor einer Woche hatten wir halt auch noch den Zustand, dass ich Jana ins Bett gelegt habe, "gute Nacht" gesagt habe und den Raum verlassen habe. Natürlich will ich ihr Nähe geben, wenn sie diese braucht, aber ich will halt nicht, dass sich möglicher Weise unnötige Rituale einschleichen.

    Außerdem wollten wir Jana am Wochenende endlich in ihr eigenes Zimmer umquartieren. Aber ob das jetzt so eine gute Idee ist.... :???:

    Liebe Grüße
    Sylvia
     
  4. hallo sylvia,

    ich hatte auch angst, daß finn sich da was angewöhnt, was wir ihm so schnell nicht wieder abgewöhnen können, aber mittlerweile ist es echt kein problem mehr!! vorher haben wir ihn auch ins bett legen können, sind rausgegangen, er hat noch ein bißchen gebrabbelt und ist dann eingeschlafen! das war aber dann von einem tag auf den anderen vorbei!
    ich tröste mich grundsätzlich damit, daß das alles phasen sind :jaja: und chris sagt immer " noch 18 jahre, dann ist er aus dem haus " :-D :-D

    hast du es mal mit dem melissenöl von regina versucht? entspannt und beruhigt! oder den bauchwickel von ute? bei uns hat beides geholfen :jaja:
     
  5. Hallo Sylvia,

    da hat mir doch Simone schon die meiste Arbeit abgenommen :-D

    Meiner Meinung nach sind beide Methoden in Ordnung, da sie bei beiden nicht mehr rausgenommen wird und eine gewisse Konsequenz der Eltern erlebt. Ob man dabei sitzen bleibt oder immer wieder reingeht kommt letztendlich auf dasselbe heraus. Wichtig wäre nur, dass die Eltern sich einigen können und ihr beide denselben Weg geht. Die lieben Kleinen sind nämlich ganz schön clever und wenn sie spüren, dass sich Mama und Papa nicht einig sind, wird da ganz schnell "manipuliert" (klingt hart, aber das schaffen tatsächlich schon die Kleinsten!!).

    Entscheidet Euch also gemeinsam für eine der beiden Methoden und bleibt dann dabei. Beide zielen letztendlich darauf, dass Jana lernt alleine einzuschlafen - und das ist das Wichtigste!

    Ein Wickel mit Melissenöl ist sicherlich noch ganz hilfreich bei allem! Findest Du in meinem Shop unter dem Namen "Gute Nacht".

    Liebe Grüße

    Regina
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. 9. entwicklungsschub

    ,
  2. 36 wochen schub

    ,
  3. baby 41 wochen schläft schlecht

    ,
  4. baby 41 wochen alt schläft schlecht,
  5. Kleinkind 62 schub? ,
  6. baby 62 wochen,
  7. 46 wochen schub schläft nicht in seinem bett,
  8. 62 wochen schub,
  9. baby 43 wochen schub,
  10. schlafprobleme bei entwicklungsschub
Die Seite wird geladen...