Riester-Darlehen?!?!

Dieses Thema im Forum "Rund ums Haus" wurde erstellt von Fanni, 9. November 2010.

  1. Kennt sich jemand damit aus? Wir haben nun ein Riester-Darlehen angeboten bekommen. Dieser läuft genau 30 Jahre und dann ist der Betrag, den wir hierüber nehmen komplett getilgt.

    Ein Bekannter gibt nun an, dass das gar nicht so gut ist, da wir im Falle eines Verkaufes des Hauses die gesamte Riester-Förderung zurückzahlen müssen. Das ist doch völlig am Ziel verfehlt. Wie kann mir jemand was schmackhaft machen, was ich dann zurück geben muss. Dann ist das doch kein Zuschuss, sondern ebenfalls nur geliehen. Hä? :bahnhof:
     
  2. McPom

    McPom Hafenarbeiter

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hamburg
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    Wohnriesterverträge unterliegen den normalen Bedingungen, die für alle Riesterverträge gelten: Du musst ca. 4% deines Bruttoeinkommens einzahlen, um die volle staatliche Förderung zu bekommen und das Geld liegt bis zum Renteneintritt dort fest. Entnimmst du es vorher, dann musst du die Fördergelder (inkl. Steuervorteile) zurückzahlen.

    Für Wohnriester heisst das: Das geförderte Wohneigentum muss selbst bewohnt werden - wird es vermietet oder verkauft, dann müssen die Fördergelder zurückgezahlt werden. Ausnahme: Der Erlös aus dem Hausverkauf (zumindest in Höhe des Riesterförderkontos) wird wieder in einen neuen Riestervertrag (Rentenversicherung, Banksparplan, Fonds...) gesteckt - dann behälst du die Förderfähigkeit und damit natürlich auch die ganzen staatlichen Zulagen.

    Tobi
     
  3. mone

    mone Kamikazemuddern

    Registriert seit:
    15. August 2008
    Beiträge:
    12.483
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Koblenz
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    ach du je...

    das heißt, wenn ich mal in not gerate und das haus verkaufen muss, was ja meistens ohne gewinn oder noch schlimmer mit verlust über die bühne geht... dann muss ich mir auch noch gedanken darum machen, wie ich die fördergelder wieder zurückzahlen kann ?
    da hab ich ja dann doppelt schxxxxx am hals :umfall:

    puhhh... über DIESE finanzierung würd ich dann aber gaaaaaanz genau nachdenken oder zumindest ein sparbuch anlegen, auf dem für den fall der fälle die fördersumme zurückgelegt wird (...was sich wohl im normalfall niemand leisten kann...)

    lg Simone
     
  4. McPom

    McPom Hafenarbeiter

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hamburg
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    Was man in einen Riestervertrag steckt, ist Altersvorsorge - auch beim Hausbau. Muss das Haus also verkauft werden, so bleibt der Riesterbetrag fest und kann nicht vorher darüber verfügen - oder man muss eben die Förderung wieder zurückzahlen, die man aber eben auch nicht hätte, wenn man nicht geriester hat. Sprich: Wenn du ein Haus baust und es mit Verlust verkaufen musst, dann hast du so oder so ein Problem. Riester dürfte das ganze nicht wirklich verschärften - auf der anderen Seite sollte man sich aber auch überlegen, ob man wirklich eine solide Finanzierung hat, wenn man sich mit solchen Fragen schon beim Hausbau auseinandersetzen muss.

    Übrigens: In der aktuellen Finanztest (12/2010) gibt es zwei ausführliche Artikel zum Thema Finanzierung mit Wohnriester. Fazit dort: Sicher ein komplexes Thema (zumal ja noch die Versteuerung hinzu kommt), aber ein lohneswertes.
     
  5. Vivi+Niklas

    Vivi+Niklas Löwenmama

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    6.362
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Im Westen
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    Hi Fanni...

    mein Mann ist seit einigen Jahren Finanzberater bei einer großen deutschen Bausparkasse und Finanzierungen sind sein tägliches Geschäft.

    Seine Antwort zu Deiner Frage als Kurzfassung:
    - Wohnriester nur für selbstgenutztes Eigentum
    - Wohnriester gilt nicht für bestehende Finanzierungen
    - Wenn verkauft wird, dann gilt:
    Neukauf von selbstgenutzem Eigentum (größer oder kleiner) innherhalb von 2 Jahren nach Verkauf der ersten Immobilie oder der Verkauf ist "prämienschädlich" sprich Rückzahlung der Zulagen an den Staat!
    - Volle Förderung nur bei min. 4% Besparung vom Vorjahresbrutto abzgl. Förderung
    - Wird Wohnriester nicht für einen Immobilienkauf genutzt, dann kann dieses Riesterprodukt wie alle anderen Riesterprodukt verrentet werden.
    - Steuervorteile sind zu beachten: Altersvorsorgeaufwand!

    Sein Tipp:
    Mit Wohnriester möchte der Gesetzgeber die bekannte Rentenlücke durch Wohneigentum schliessen (Eigentum statt Miete) und das mit hohen Zulagen! Nutzen!!!

    Aber richtig erkannt:
    Das Thema ist komplex und gehört gut beraten!

    Gerne beantwortet er Dir offene Fragen zu diesem Riesterprodukt direkt per Mail oder ich sende Dir bei Bedarf seine Büronummer.
     
    #5 Vivi+Niklas, 18. Januar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2011
  6. McPom

    McPom Hafenarbeiter

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hamburg
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    Kurze Korrektur:
    - das Geld muss innerhalb von 4 Jahren neu angelegt werden. Alternativ zu einer neuen (selbstgenutzten) Immobilie kann es auch in einem anderen "normalen" Riestervertrag eingezahlt werden, ohne dass man Rückzahlungen leisten muss.
     
  7. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.829
    Zustimmungen:
    177
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    Und am besten nur auf einen alles laufen lassen, oder sich nie scheiden lassen, sonst wird es auch nochmal richtig kompliziert:hahaha:
     
  8. McPom

    McPom Hafenarbeiter

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    1.356
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hamburg
    AW: Riester-Darlehen?!?!

    Das klappt ja bei Riester nicht so ohne weiteres - jeder Partner muss seinen eigenen Vertrag haben, um die staatliche Förderung zu bekommen. Aber ja, damit wirds beim Wohnriester schnell richtig kompliziert...
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...