Regeln, die nicht überall gelten

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Laney, 3. Mai 2006.

  1. Laney

    Laney Strandluder

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    4.385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ich weiß, der Titel ist nicht gerade glücklich gewählt, aber mir fällt einfach kein besserer ein.

    Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass mir meine Maus stärker entgleitet. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Wenn ich Sie nach der Arbeit abhole, wappne ich mich schon innerlich, dass es gleich "wieder losgeht": Theater, weil man nicht nach hause will, weil man nicht einsteigen will, weil man nicht aussteigen will, weil man nicht schlafen will, weil man nicht wieder aufstehen will, weil man nicht fernsehen darf, weil man Sachen nicht rumwirft, weil man nicht gleich in der Stadt ein Eis bekommt, weil man dann doch kein Eis mehr will...............................

    Sie ist einfach nur schlecht gelaunt, die Stimmung bessert sich immer erst so gegen 16.30 Uhr. Klasse, denn dann ist der Tag ja schon nun fast wieder vorbei.

    Ich weiß nicht, ob sie nun einfach in eine Trotzphase kommt. Aber ehrlich gesagt, wäre mir diese Erklärung zu einfach. Kann es sein, dass es daran liegt, dass sie nachmittags Dinge nicht darf, die sie vormittags schon darf? Sprich dass zw. meiner "Erziehung" und der der TaMu eben Welten liegen, weil wir völlig unterschiedlich sind?

    Manchmal glaube ich, es kommt alles zusammen: erst die Müdigkeit, dann dass hier eben keine anderen Kinder zum Spielen sind und dann, dass ich Ihr Sachen verbiete, die sie sonst mit Vorliebe tut (Fernsehen zum Beispiel).

    Ich gebe zu, dass ich selbst auch nicht gerade immer so ausgeglichen bin, aber inzw. kommt es immer öfter vor, dass sie sagt: "Mama nervt" oder wenn ich ihr etwas untersage "Meine Güte".

    Ach mensch, ich will doch einfach nur eine entspannte Zeit mit ihr. :-(


    PS. Dieses Verhalten ist nur unter der Woche so schlimm. An Wochenenden ist sie zwar nicht nur der Liebreiz in Person aber wesentlich entspannter und zufriedener.
     
  2. Helga

    Helga Frau G-Punkt

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    22.182
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    AW: Regeln, die nicht überall gelten

    Sylvia, die Antwort hast Du Dir eigentlich schon selber gegeben ! Ich denke, es liegt an dem unterschiedlichen Erziehungsstil. An Deiner Stelle würde ich der TaMu schon das ein oder andere als Auflage geben ! Für Dein Bienchen ist die Situation eh schon schwer genug. Sich dann aber noch in die verschiedenen Umgebungen und Stile wieder einzufinden ist sicher ein hartes STück für sie !

    :winke:
     
  3. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.336
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Regeln, die nicht überall gelten

    Das die Übergangsphase von TaMu zu nach Hause schwierig ist, das kann ich gut verstehen und nachvollziehen. Meiner Tochter fällt das phasenweise auch schwer, und dann geht es auch wieder besser. Dass sich die Übergangsphase laaang anfühlt, glaube ich Dir gerne. Das einzige, was Du machen kannst, ist verlässliche Rituale und Regeln so gelassen wie möglich immer wieder und immer wieder durchzuziehen. Und klar reibt sie sich mehr an Dir als an der Tagesmutter :jaja: :zwinker:.

    Fängt sie im Sommer im KiGa an?

    Lulu
     
  4. Laney

    Laney Strandluder

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    4.385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Regeln, die nicht überall gelten

    Schön wäre es. *seufzt** Sie ist gerade erst 2 geworden und einen Krippenplatz zu bekommen, ist ziemlich aussichtslos. Bienchen ist jeden Morgen ca. eine Stunde im KiGa, wenn die TaMu den eigenen Sohn hinbringt. Die Leiterin hat schon gesagt, dass sie meine Maus zu gerne dort haben möchte, weil sie dort einfach "hingehört". Bienchen hat schon ein paar Freundinen dort, macht manchmal Kinderturnen mit. Man merkt einfach, dass sie schon Krippenerfahrung hat. Aber einen Platz kann man ja nicht herbeizaubern.

    Es macht mich selbst nicht gerade glücklich, dass es wenn ich Krippe und Tamu vergleiche, in der Krippe alles viel besser lief. Bienchen war viel ausgeglichener und weniger müde, weil es dort eben feste Regeln gab. Mir bleibt nur zu hoffen, dass noch jemand im KiGa abspringt und mich sonst nach den Sommerferien um eine andere TaMu zu kümmern.

    Ich glaube, Bienchen ist oft auch einfach unterfordert und es gefällt mir auch nicht so gut, dass sie z.B. undeutlicher zu sprechen anfängt und kleine Kraftausdrücke benutzt, weil sie den kleineren Jungen der Tamu (4) nachahmt. Vor allem dieses "HÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ???" bringt mich auf die Palme und bereitet mir Gänsehaut. :-D
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...