Rachenpolypen -wer kann was dazu sagen?

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Kathi, 1. Dezember 2003.

  1. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Ihr Lieben,

    es reisst nicht ab bei uns.

    Nach einer extrem schlechten Nacht zum Sonnabend hin und einem schlimmen Sonnabend-Vormittag (das arme Kerlchen war nur am Wimmern und ein wenig Schlafen auf dem Schoß) hat Timmi sein Mittagessen und noch mehr erbrochen. Wir sind dann gleich zum Kindernotdienst. Die Ärztin diagnostizierte MOE und verordnete ein Antibiotikum. Nach Zäpfchen und nochmal Schlafen gings Tim auch wieder gut. Gestern wars auch OK. Heute sind wird nochmal zu unserem KiA (den haben wir seit September). Heute nun hat er festgestellt, dass es keine MOE ist, sondern dass die Gaumenmandeln vereitert sind. Ausserdem hat Tim Rachenpolypen, so dass wir häufiger mit Bronchitis, MOE etc. rechnen können.

    Nun meine Frage: Wer hat Erfahrungen auf diesem Gebiet? Und was kann man tun und vor allem ab wann?

    Ich hoffe bloß, dass es bald aufhört mit dem ewigen Kranksein. Ich habe erst 6 Arbeitstage wegen Tim gefhetl, aber langsam muss ich mir was anhören. Heute habe ich nun wegen Arztbesuch und Kinderbetreuung erst um 12.00 Uhr mit der Arbeit angefangen, aber auch erst um 18.00 Uhr aufgehört. Da soll sich einer beschweren.

    Ich hoffe, Ihr habt nicht zu schlechte Nachrichten für mich.

    Liebe Grüße
    Kathi
     
  2. Hallo Kathi,

    Sedef hat auch sehr oft eine MOE gehabt. Das fing so ungefähr mit dem 1. Lebensjahr an. Sie hatte öfters eine verstopfte Nase, was natürlich dazu führte das ich ihre Ohren entündeten. Nach einpaar mal Antibiotika hat sich alles soweit bei uns eingespielt gehabt, das ich bei Schnupfen spätestens am 2. Tag beim KiA war. Meist war noch nichts da oder die Ohren waren leicht gerötet, so das ich es ohne Antibiotika behandeln konnte. Sie bekam dann Otowoven tropfen UND Nasentropfen.

    Irgendwann wurde es mir dann zuviel, denn in der kalten Jahreszeit kam es dann vor das ich jede bzw. jede 2. Woche beim KiA war. Als ich ihn dann drauf ansprach, schickte er mich zum HNO-Arzt um mal nach den Polypen schauen zu lassen. Sie sagte die müssen entfernt werden. Und das wurden sie dann auch mit ca. 2 1/2 Jahren. Die OP war im Mai und bis ca. Dezember war dann funkstille. Nicht einmal schupfen hatte sie. Dann kam es wieder. Nicht mehr so oft wie früher aber sie hat es jetzt schon ab und an. Hinzu kommt jetzt bei uns aber auch noch das mir 2 Ärzte geraten haben ihre Mandel zu entfernen weil noch regelmäßig ME dazu kommen. Zwei wiederum haben mir davon abgeraten. Jetzt warte ich ersteinmal ab.

    Ich glaub das war jetzt zuviel, sorry...

    Ich weiß nicht ob es eine Hilfe für Dich war. Aber ich war schon davon überzeugt das die Entfernung der Polypen gut waren. Wer weiss vielleicht müsste ich sonst heute noch jede Woche zum KiA rennen, wenn ihre Nase nur anfängt zu laufen.........

    Ich wünsche Euch gute Besserung

    LG

    Asude
     
  3. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    @Asude: Danke für die Info. Weißt Du, ob man auch um die OP herum kommt? Und wenn OP, ab welchem Alter ist das möglich?

    Hat keiner Ahnung davon? Sehr schade. Beim nächsten KiA-Besuch werde ich mir einen HNO-arzt empfehlen lassen und den dann ausquetschen. Vielleicht gibts ja auch alternative Behandlungsmethoden. Wäre auf alle Fälle besser als OP.

    Beim Googlen habe ich übrigens gelesen, dass es bei Rachenpolypen auch Sprachentwicklungsstörungen geben kann. Und das beunruhigt mich sehr.
     
  4. Hallo Kathi,

    also ob man um die OP rumkommt...... :???: ...... Wenn er große Rachenpolypen hat gehen die nur mit einer OP weg. Ich hätte die OP auch nicht machen lassen können, aber dann hätte sie immer noch so oft eine MOE gehabt. Was auf die Dauer ja auch den Hörsinn und auch die Sprache beeinflusst. Deshalb war es für mich die richtige Entscheidung.

    Und ab welchem Alter weiß ich auch nicht wie gesagt, Sedef war 29 Monate alt.

    Aber erkundige Dich mal, vielleicht gibt es ja eine andere Alternative. Die Ärzte verraten ja auch nichts freiwillig. Ständig muss man ihnen alles aus der Nase ziehen. Durchbohre ihn einfach mal mit Deinen Fragen mal sehen was sich ergibt.

    LG

    Asude
     
  5. Petra

    Petra desperate housewife

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    9.833
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Kathi,

    leider gibt es geteilte Meinungen- wie fast überall. Da die Polypen wieder nachwuchern können, ist es unter Umständen nur eine Besserung auf Zeit, wenn es sich bei euch mit den Infekten derart häuft, kann es aber durchaus die richtige Entscheidung sein :jaja: . Bei meinem Neffen war es definitiv die richtige Entscheidung (er wurde mit 15 Monaten op.).
    Der Eingriff selbst ist jedenfalls absolute Routine, wobei ich euch wegen der durchaus vorhandenen Nachblutungsgefahr von ambulanten HNO-OPs generell abrate :jaja: Ich selbst würde es NIE ambulant machen lassen mit meinen Kindern!
    Wie sieht es denn mit den Mandeln aus? Sollen die auch raus?

    Liebe Grüße,
    Petra :achwiegu:
     
  6. chz

    chz

    AW: Rachenpolypen -wer kann was dazu sagen?

    Hallo!


    Unser HNO Arzt hat heute vergrößerte Rachenpolypen bei unserem 2 1/2 jährigen Sohn festgestellt und rät zur OP da er einen Zusammenhang zu seinem sehr hohen Gaumen und sein schmales Kiefer sieht. Er meint durch die ständige Mundatmung (da Nasenatmung behindert) drückt die Zunge nicht gegen den Gaumen und somit wächst das Kiefer weniger in die Breite. In der Folge wird er starke Probleme mit den 2ten Zähnen kriegen da wenig Platz ist. Kann mir jemand diese Theorie bestätigen bzw. gibt es hilfreiche Links zu diesem Rachenpolypen-Zähnekriegen Zusammenhang?
    Stephan hat zwar öfter Schnupfen (+damit zusammenhängend verstopfte Ohren die diesmal gesäubert wurden) aber sonst ist er selten krank. Hatte auch noch nie Angina od. Mittelohrentzündung daher bin ich etwas skeptisch.

    lg
    Christiane
     
  7. AW: Rachenpolypen -wer kann was dazu sagen?

    Franz hat mit 3 Polypen und Röhrchen bekommen und jetzt sind ihm die Mandeln verkleinert worden.

    Also mit dem Polypen hatten wir danach 1 1/2 Jahre Ruhe, aber dann war aufgrund der großen Mandeln das Wasser wieder in den Ohren.... Deshalb mußten die Mandeln verkleinert werden.

    Jetzt so 3 W nach der OP denke ich es war der richtige Schritt, da Franz

    1. wieder richtig hört
    2. nicht mehr schnarcht

    Ich fand diese MOE und Wasser im Ohr Nummer ziemlich belastend für Franz und uns
     
  8. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    AW: Rachenpolypen -wer kann was dazu sagen?

    öhm... das ist ein uralter Beitrag :roll: Ich glaube inzwischen hat es sich erledigt...
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...