Probleme beim Einschlafen

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Tine, 16. Januar 2010.

  1. Tine

    Tine Tourist

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo ihr lieben Mamis!

    Ich brauche Hilfe. Meine Tochter ist 23 Wochen alt und seit 3 Tagen total kompliziert.
    Sie will und kann nicht mehr so gut einschlafen. Sie weint nun plötzlich ganz bitterlich, wenn ich sie abends ins Bett lege. Auch tagsüber bebt schon ihre Unterlippe, wenn ich sie zum Schlafen ins Bett oder Kinderwagen legen will. Wenn ich sie dann wieder auf den Arm nehme, dann ist alles wieder gut. Aber ich merke, dass sie total müde ist. Auf meinem Arm kann sie auch nicht richtig schlafen.

    Sie schläft schon lange im eigenen Zimmer. Das hat immer super geklappt. Es gab noch nie Probleme beim Einschlafen. Sie konnte bis vor paar Tagen prima alleine einschlafen. Habt ihr gute Tips für mich?
    Soll ich das Kinderbettchen vielleicht wieder an unser Bett stellen, so dass sie mich sehen und evtl. fühlen kann? Oder ist das eher ein Schritt zurück? Ich will und kann doch auch nicht immer mit ihr gemeinsam ins Bett gehen. Dann muss ich ja schon um 19:30 Uhr ins Bett - bißchen früh :). Und tagsüber will ich auch nicht schlafen, sondern will im Haushalt wenigstens einige Dinge erledigen. Das hat doch sonst auch so gut geklappt.

    Trinken (Fläschchen) will sie plötzlich auch nicht mehr viel. Alles sehr merkwürdig.

    Vielleicht habt ihr Ideen für mich?!

    Herzlichen Dank im Vorraus :).

    Tine
     
  2. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.732
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Probleme beim Einschlafen

    Hallo Tine,

    ganz spontan und aus dem Bauch heraus würde ich sagen: Da kündigt sich ein Entwicklungsschub an oder ihr seit schon mittendrin.
    Das Baby macht im ersten Lebensjahr 8 solcher Schübe durch, manchmal geht es fast nahtlos von einem in den anderen :umfall:.

    Ausführlich beschrieben findest du das z.B. im Buch 'Oje, ich wachse', sehr lesenswert und informativ :)!

    Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass in dieser Zeit für das Baby vieles wieder neu und ängstigend ist. Es fühlt, dass da irgendetwas passiert und das äußert es durch vermehrtes Quengeln oder Weinen.
    Dazu kann es sehr anhänglich sein, ganz viel trinken oder aber eben auch sehr wenig.
    Versuche, dich dadurch nicht verunsichern zu lassen! Und gib ihm, was es am Meisten braucht, nämlich deine Zuwendung und ganz viel Sicherheit.
    Es ist schwer, wenn man selber erschöpft ist, aber ... *esistnureinphase* :ommmm::ommmm: - und dann kommt die nächste :sagnix:!:hahaha:

    Wenn medizinisch abgeklärt ist, dass alles okay ist und sie sich altersgerecht und gut entwickelt, dann hab Geduld ;).
    Für deine Kleine ist das Leben im Moment auch nicht soooo leicht und sie versteht überhaupt nicht, was da gerade mit ihr passiert.
    Gib ihr einfach soviel Zuneigung und Verständnis wie möglich- du kannst sie jetzt damit auch noch gar nicht verwöhnen.

    Und wenn sie dich im Moment zu Einschlafen braucht- was sind schon drei Tage?
    Gib ihr doch, wenn du kannst, die Nähe, die sie so offensichtlich sucht und mach dir keine Sorgen, dass sie nun bis zur Pubertät nicht mehr ohne dich einschlafen will. Das wird sich wieder ändern, ziemlich sicher.
    Hier (natürlich nicht repräsentativ, halt unsere Erfahrungen) war es so, dass der Biber nach besonders anhänglichen Phasen auch immer wieder total unkompliziert war und ratzfatz alleine einschlief. Genauso gab es Tage, wo es ohne einen von uns eben nicht ging.

    Babys können ja nun sprachlich noch nicht äußern, wie es ihnen geht- deshalb müssen sie halt auf ihre Möglichkeiten zurückgreifen.


    Ich wünsche dir Kraft, Durchhaltevermögen und genug Liebe und Verständnis, um auch diesen Schub gemeinsam mit deiner Kleinen zu meistern!


    :winke: Blümchen

    PS: Und ja, ich würde das Bettchen zurückstellen, ohne das als Rückschritt zu sehen, Rückschritte gibt es (für mich) in dem Alter noch nicht wirklich.
    Aber das ist individuell, du must dich gut fühlen damit.
    Wenn es für dich richtiger ist, nachts aufzustehen und zu ihr zu gehen oder dich auf einer Matratze dazuzulegen... oder was auch immer... dann ist das auch richtig.
    Es gibt nicht DIE Lösung. Nur viele verschiedene Babys mit vielen verschiedenen Eltern- und genausoviele individuelle Lösungen.
    Wichtig ist, dass es sich für alle Beteiligten gut anfühlt :jaja:.
     
  3. Tine

    Tine Tourist

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Probleme beim Einschlafen

    Vielen, vielen Dank für die schnelle und so tolle Antwort.
    Geduld ist ja nicht so meine Stärke, aber ich bemühe mich doch sehr sie nicht zu verlieren ;-). Sonst wird meine Tochter ja noch "ungemütlicher".
    Heute hat sie zwar den Bock abgeschossen, aber es kann nun eigentlich nicht schlimmer werden...
    Blümchen, hab also vielen Dank für deine Hilfe!!!!!
     
  4. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.732
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Probleme beim Einschlafen

    Ach, wessen Sache ist schon Geduld :umfall:... :nix:...

    Und wenn man auf solche Phasen schaut, wenn sie hinter einem liegen, scheint alles viel einfacher wie wenn man mittendrin steckt ;).

    Ich hoffe, dass ihr ganz schnell wieder Land seht und alles besser wird :prima:.


    :winke: Blümchen
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...