Pränataldiagnostik

Dieses Thema im Forum "Schwanger wer noch?" wurde erstellt von MajaundAmelie, 1. März 2006.

  1. MajaundAmelie

    MajaundAmelie Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    1.992
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rehlingen
    Beim letzten FA Termin hat mir meine Ärztin eine Broschüre über Pränataldiagnostik mitgegeben und gemeint, es wäre total wichtig und man könnte dann schon im Verlauf der SS viele Krankheiten etc feststellen.

    In Amélies SS wusste ich zwar, dass es sowas gibt, jedoch hat mein damaliger FA (der jetzt leider in Rente ist) mir mit keinem Wort zu solchen Untersuchungen geraten, da ja auch alles i. O. war.

    Ich bin jetzt etwas irritiert. Ich bin gerade mal in der 7. SSW und werde schon mit solchen -aus meiner Sicht beängstigenden- Dingen konfrontiert.

    Wenn doch aus den "normalen" Untersuchungen kein Anlass besteht, sollte man dann trotzdem mit diesen Untersuchungen vorsorgen, zumal die ja auch fast alle erst im 2. Drittel der SS durchgeführt werden können.

    Was bringts eigentlich, ausser dass man im Falle eines negativen Befundes vor wahrscheinlich schlimme Entscheidungen gestellt wird?

    Hat jemand von euch damit Erfahrungen gemacht? Was würdet ihr raten?

    Liebe Grüße
     
  2. Meike

    Meike Familienmitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Pränataldiagnostik

    http://www.schnullerfamilie.de/threads/54044


    Huhu, schau mal beim Link nach.
    Die Frage hatte ich hier zu Beginn meiner SS auch gestellt, vielleicht hilft das dir ein bißchen weiter.

    Meike, in Eile, weil Kind schreit
     
  3. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Pränataldiagnostik

    Hallo,

    wichtig ist, das du dir vorher überlegst, was du machst, im Falle eines negativen Ergebnisses.

    Liebe Grüsse
     
  4. Simone

    Simone Lesemaus

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    6.602
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Bayerischer Wald
    Homepage:
    AW: Pränataldiagnostik

    Mein FA hat mir auch immer gleich zu Anfang der jeweiligen SS einen Zettel in die Hand gedrückt mit den Leistungen die die KK nicht übernimmt und hat alles mit mir durchgekaut. Ich finde es eigentlich schon gut dass man das gleich am Anfang gesagt bekommt dann kann man es sich noch überlegen.

    In der jetzigen SS mache ich den Toxoplasmose-Test (weil ich schon bei Charlotte keinen Schutz hatte und jetzt auch nicht), den Diabetes-Test hab ich gemacht (weil ich ziemlich stark zugenommen habe und Angst hatte, dadurch anfälliger geworden zu sein) und ich wollte bei jeder VU einen Ultraschall.

    Bei Charlotte hab ich den PAPP A - Test machen lassen, jetzt bei Marlene hab ich das ausgelassen. Ich weiß dass ich das Kind so liebe wie es ist, und ALLES kann man sowieso nicht sehen bei diesen Tests.

    Was mir aufgefallen ist: Bei Charlotte hat der FA die Nackenfalte noch untersucht, jetzt bei Marlene wäre das in die kostenpflichtige Untersuchung gefallen.
     
  5. Glace

    Glace nächtliche Muse

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    12.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Unna
    AW: Pränataldiagnostik

    Ich hab auch Toxoplasmose bei beiden machen lassen, ich hab keinen Schutz und wenn man es erkennt kann man ja noch Behandeln.

    Den Diabetestest hab ich auch bei beiden machen lassen, ich bin Familiär Vorbelastet und diesmal hat´s mich sogar erwischt :-?
    Auch da kann man gegensteuern mit Diät oder wenn nötig Insulin.

    Den Tripletest haben wir bewust bei beiden Kindern nicht machen lassen.
    Denn wenn dieser Negativ ausfällt ist es nicht 100 pro und wir wollen beide Kinder so wie sie uns gegeben werden.
    Ein Abbruch währe nie in Frage gekommen und das wissen einer evtl. erkrankung hätte nichts geändert. Auser das man sich 1000 Gedanken macht.


    LG Katja
     
  6. happyfrolic

    happyfrolic Erklärbär

    Registriert seit:
    28. März 2004
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Pränataldiagnostik

    Genau das ist meiner Meinung nach der Punkt. Bevor ich mit der ganzen Pränataldiagnostik beginne, muss ich mir doch überhaupt überlegen, was ich denn machen werde, wenn sich wirklich herausstellt, dass mit dem Krümel was nicht in Ordnung ist.... wir haben das damals kurz angedacht, damit war das Thema dann erledigt. Was kommt, das kommt, war unsere Einstellung.

    Bei uns kam dann ein Kind mit Klumpfüssen (die man eigentlich auf dem normalen Ultraschall schon hätte erkennen können, auch ohne grossartige Pränataldiagnostik, aber das ist ein anderes Thema). Da hab ich dann im ersten Schock gedacht, wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre es mir lieber gewesen. Dann hätte ich mich schon mal wegen möglicher Therapien informieren können. Im Nachhinein hätte ich mich aber wahrscheinlich eher die ganze Schwangerschaft hindurch mit Grübeleien beschäftigt, was das Kind möglicherweise noch alles haben könnte (KF kommen auch im Zusammenhang mit weiteren Behinderungen vor). So habe ich die Zeit genossen, und alles andere haben wir auch auf die Reihe gekriegt, als Colin da war.

    Ich denke, trotz des erhöhten Risikos bei uns würde ich bei einer zweiten Schwangerschaft wieder so vorgehen. Ach so, ich habe damals die Nackenfaltenmessung machen lassen, weil mein FA die automatisch immer mitmacht, Ultraschall und Organultraschall. Da ich privat versichert bin, hätte es für weitere Diagnostik wahrscheinlich 1001 Möglichkeit gegeben, aber das haben wir dann - wie gesagt - nicht machen lassen.


    Liebe Grüsse,
    Claudia mit Colin (*12.01.04) :winke:
     
  7. AW: Pränataldiagnostik

    Hallo!


    Ich hatte ein Toxoplasmose Test ,ein Diabetes Test,Messung der Nackenfalte,Organultraschall und eine Fruchtwasserpunktion(Amniozentese).

    Man hatte mir dazu geraten,weil ich mich mit 37 bereits in der Risikogruppe befand.
    Ich glaube aber auch,das die Ärzte jetzt mehr dazu verpflichtet werden,darauf hinzuweisen.
    Ich habe alles machen lassen und eigentlich erst hinterher überlegt,was ich hätte gemacht,wenn was nicht in Ordnung gewesen wäre...?!


    :winke:
     
  8. N.i.c.o.l.e

    N.i.c.o.l.e Buchdealer

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    auf'm Land
    AW: Pränataldiagnostik

    Ich sehe das auch wie meine Vorrednerrinnen(sieht komisch aus oder?!?).Mir war auch ein Toxoplasmosetest wichtig da wir damals noch Katzen hatten.Mein Arzt hat mich damals ziemlich verrückt gemacht so das ich für fast 100,-Euro einen Nackendichtetest hab machen lassen.Ich lag dort und sah dieses kleine Wesen auf dem Ultraschall lustig vor sich hin schwimmen,es war ein komplettes kleines Baby,MEIN BABY!!!Und da war mir klar das,egal was der Arzt mir sagt,ich dieses Kind bekommen werde.Selbst wenn es behindert gewesen wäre hätte ich es einfach nicht abtreiben lassen können.
    Ich danke Gott für ein gesundes fröhliches Mädchen aber ich hätte sie genauso geliebt wenn es nicht so gewesen wäre.
    Lange Rede kurzer Sinn,warum sich verrückt machen und viel Geld ausgeben wenn für einen trotz möglicher Behinderung eine Abtreibung nicht in Frage kommt.

    Ich wünsche dir eine sorglose,schöne Schwangerschaft und ein gesundes,kleines Würmchen.

    LG Nicole und Josy*14.07.05
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...