Pityriasis rosea Gilbert

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von lulu, 13. Dezember 2010.

  1. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Anke,

    mein Mann hat eine Roeschenflechte. Der Hautarzt meint, in sechs Wochen sei alles vorbei. Aber kann man die Heilung irgendwie homoeopathisch unterstuetzen? In meinem schlauen Buch ist diese Flechte leider nicht abgehandelt.

    LG, Lulu
     
  2. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    AW: Pityriasis rosea Gilbert

    Lulu, normalerweise ist die Röschenflechte ja eine ganz harmlose Hauterkrankung. Sie geht von allein wieder, so wie sie gekommen ist. Insofern zweifle ich daran, daß es überhaupt einer Therapie bedarf.
    Was mir mal untergekommen ist, war Rhus tox. Allerdings für eine juckende Form der Röschenflechte...
    Liebe Grüße, Anke
     
  3. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Pityriasis rosea Gilbert

    Danke, Anke. Es juckt kaum/selten, von daher wird Rhus tox nicht angezeigt sein. Schlecht geht es ihm nicht, von daher koennen wir's auch lassen. Vielleicht koennte ich mal schauen ob's in der Apotheke homoeopathische Calendula Tinktur gibt. Die ist immer gut :zahn:.

    Lulu :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...