Notenverschlechterung 6. Klasse Gymnasium

Dieses Thema im Forum "Schulzeit" wurde erstellt von Daniela, 8. November 2015.

  1. Daniela

    Daniela Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. März 2004
    Beiträge:
    3.501
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Velbert
    Hallo,

    unsere Tochter ist in der 6. Klasse Gymnasium, hatte in der Grundschule keine schlechtere Note als eine 3 und eine uneingeschränkte Gymnasialempfehlung.
    Nun sackt sie leider ziemlich ab.
    In Englisch steht sie zwischen 4 und 5 und am letzten Elternsprechtag hat uns die Mathelehrerin empfohlen, sie auf Dyskalkulie testen zu lassen. Sie rechnet immer sehr langsam, scheint Zusammenhänge nicht richtig erfassen zu können. Ihr fehlt scheinbar das Gefühl dafür mit Zahlen "jonglieren" zu können.
    Nun meine erste Frage: Wo kann man das testen? Kinderarzt?
    Wir haben vor mehr als 2 Jahren einen Intelligenztest bei einer Psychologin machen lassen. Wäre das dabei nicht auch getestet worden?
    Ergebnis war eine durchschnittliche Intelligenz, Gymnasium grundsätzlich schaffbar.

    Ein weiteres Problem ist, dass Caro absolut ungern lernt. In der Grundschule kam sie so durch, in der 5. Klasse haben wir sie machen lassen, auch weil der Klassenlehrer meinte, die Kinder müssen es alleine schaffen und wir Eltern sollten uns so wenig wie möglich einmischen, weil wir früher oder später eh an unsere Grenzen stoßen würden und die Kinder dann auch alleine klar kommen müssten.
    Nun haben wir das Problem, dass in Deutsch die Rechtschreibung ziemlich abenteuerlich ist (laut Grundschule sollen die Kinder schreiben wie sie hören und man soll die Fehler keineswegs verbessern), das Kopfrechnen in Mathe eine große Katastrophe ist und in Englisch kein gescheiter Satzbau klappt.
    Vokabeln gehen gut, aber sie bildet die Sätze wie im Deutschen.
    Einzig Latein als neue Fremdsprache klappt momentan noch gut. Da steht sie 1:piebts:
    Wir haben also in fast allen Hauptfächern Baustellen ohne Ende und keine Ahnung, wie wir dem Herr werden sollen.
    Denn sobald wir das Thema lernen auch nur denken, hängt hier der hausregen schief.
    Madame geht auf Konfrontation und das Ende vom Lied ist, dass nicht gelernt wird, weil ja auch keinesfalls Druck aufgebaut werden soll, von dem das Kind dann ja auch noch Angst vor der Schule bekäme:heul:

    Ich bräuchte also dringend ein paar Ratschläge von euch, wie wir hier ansetzen können, dass Caro ihre Lücken aufarbeitet, sich dabei aber nicht unter Druck gesetzt fühlt.
    Ich habe jede Menge Lernbücher hier für die verschiedenen Fächer, aber sobald ich ihr da was raus gebe, tillt sie völlig aus und macht dicht.
    Es klappt weder, dass wir die Aufgaben zusammen machen, noch dass sie sie alleine macht. Letzteres wenn überhaupt eher, dann aber auch mit zetern und motzen, was sich letztlich auch in den Ergebnissen widerspiegelt....

    Danke
    Daniela
     
  2. Irrlicht

    Irrlicht Lichtlein

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    24.814
    Zustimmungen:
    48
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Notenverschlechterung 6. Klasse Gymnasium

    Mein Rezept?
    Dabei sein. Vorzeigen lassen, was in der Schule gemacht wurde, einfordern, was aufgegeben wurde, kontrollieren, daß alles gemacht wird, über die gemachten HA einmal drüberschauen, wenn was fehlt oder nicht richtig ist, Fragen stellen, ob das alles so richtig sei, und kind selbst auf die Lösung kommen lassen.
    Also all das, was die Lehrer nicht wünschen, aber wenn wir es schleifen ließen, käme hier auch nicht mehr viel.
    Wirkt hier Wunder - und ja, ich kann Dich 1:1 verstehen, die Voraussetzungen waren bei uns ganz genauso :cool:.

    Es kommt, da bin ich sicher.

    Kopf hoch :winke:

    (ich nehme dieses Posting später wieder raus, also bitte nichts zitieren)
     
  3. Daniela

    Daniela Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. März 2004
    Beiträge:
    3.501
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Velbert
    AW: Notenverschlechterung 6. Klasse Gymnasium

    Danke Annie, genau deshalb hatte ich auch damals meine Arbeitszeit reduziert.
    Aber aus den genannten Gründen hab ich es dann doch wieder schleifen lassen.
    Aber ich denke, das ist der beste Ansatz zumindest ab jetzt am Ball zu bleiben.
    Ob wir es schaffen, das versäumte aufholen, weiß ich noch nicht, aber zumindest werden die Lücken dann hoffentlich nicht noch größer.

    Einen Schritt sind wir zumindest in Deutsch schon weiter.
    Caro hat Freitag ihre 2. Arbeit zurück bekommen. Eine 2- gesamt, aber sehr erfreulich war, dass sie keinen einzigen Rechtschreib-, Satzbau- oder Kommafehler hatte:bravo:
    Somit steht sie in Deutsch 3, damit kann ich problemlos leben.

    In Englisch haben wir uns gerade darauf verständigt über den Tag verteilt immer mal wieder ne zeitlang Englisch zu sprechen.
    So lernt sie hoffentlich am Schnellsten, wie Sätze gebaut werden.

    Mathe werden wir untersuchen lassen, ob tatsächlich eine Rechenschwäche vorliegt und dann z.B. während Autofahrten, die Caro ja immer total langweilig findet, einfach mal ein paar Kopfrechenaufgaben stellen:heilisch:

    Da sie nicht blöd ist, hab ich auch Hoffnung, dass es irgendwann kommt, aber wir müssen auf jeden Fall nachhelfen.
     
  4. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    AW: Notenverschlechterung 6. Klasse Gymnasium

    Hat sie ihre Tage schon? Ich frage nur, weil es bei meiner Tochter und auch bei einigen ihrer Freundinnen in den Monaten vor der 1. Menstruation überhaupt nichts mehr ging. Da war nur noch Baustelle, sie war zu nix zu gebrauchen und hat in dem Halbjahr auch das schlechteste Zeugnis aller Zeiten eingefahren. Danach ging's dann plötzlich wieder!

    Ansonsten läuft es hier auch so, dass ich die Kontrollen verschärfe, wenn die Noten zu sehr absacken. Dann werden wieder Hausaufgaben kontrolliert, ich frage ab und kontrolliere, ob vor den Arbeiten auch tatsächlich geübt wird (zur Not mit mir). Damit läuft's einigermaßen, wobei ich bei den Noten nicht übermäßig anspruchsvoll bin. Mir ist nur wichtig, dass sich in den Hauptfächern, wo der Stoff kontinuierlich aufeinander aufbaut, keine Lücken ergeben, die sich später nicht mehr oder nur unter größten Schwierigkeiten schließen lassen.

    LG, Bella :blume:
     
  5. Daniela

    Daniela Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. März 2004
    Beiträge:
    3.501
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Velbert
    AW: Notenverschlechterung 6. Klasse Gymnasium

    Nein Bella, ihre Tage hat sie noch nicht.
    Wenn es daran liegen sollte, dann dürfen die sich auch gerne ein bisschen beeilen, das wäre dem Familienfrieden hier viel zuträglicher:hahaha:

    Wir sind bei den Noten auch nicht wirklich anspruchsvoll. Eine 3, auch in den Hauptfächern reicht definitiv aus.
    Nur eine 4 möchte ich, ehrlich gesagt, in der Erprobungsstufe auf dem Zeugnis nicht wirklich sehen.
    Wenn mal ne Arbeit 4 ist, ok, passiert, dann muss die nächste halt besser sein.
    Aber die 5 in Englisch ist schon echt blöd, da muss sie jetzt wirklich rein hauen, um da das Ruder noch rum zu reißen.
    Aber ich hoffe, dass wenn ich jetzt regelmäßig alles kontrolliere und den Stoff mit ihr nochmal durchgehe, dass es dann auch wieder besser wird.

    Und wenn sie ihre Tage dann endlich hat:heilisch:
     
  6. Steffi14

    Steffi14 Emotionsknödel

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.621
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinland
    AW: Notenverschlechterung 6. Klasse Gymnasium

    LIebe Daniela,

    das ist ein sehr zweischneidiges Schwert. Meine Tochter geht in die 7. Klasse eines Gymnasiums. Und ja, natürlich raten Dir alle Lehrer, dass man das Kind alleine lernen lassen sollte. Nur: Der Schuss ginge bei uns nach hinten los. Meine Tochter braucht (noch) die Unterstützung, denn sie hat das Lernen nie gelernt, außer in Mathe. Ansonsten ging das in der Grundschule von alleine. Jetzt ist es eben schwieriger, der Konkurrenzkampf (ja, ich nenne das bewusst so) ist härter und eine 3 eine wirklich gute Note.

    Ich würde - wenn Du mich nach einem Rat fragst - ihr über die Schulter schauen und sie noch unterstützen. Ich weiß aus dem Freundes-und Bekanntenkreis, dass spätestens ab der 8./ 9. Klasse die allermeisten Kinder keine Unterstützung durch die Eltern mehr wollen, inklusive Notenverschlechterung, aber das nur temporär. Da muss man dann halt durch.

    Ich lerne mit ihr im Moment noch, in Mathe wäre es sonst nicht zu schaffen. Und ich weiß aus unserem Umfeld, dass das ALLE so machen. Bis auf eine Familie, deren Sohn ein so genannter Überflieger ist. Er brauchte und braucht auch jetzt nicht lernen. Er kann es einfach.

    Ich hoffe, ich habe Dir damit geholfen.

    Lieben Gruß!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...