"Nachmach"-Problem

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von belladonna, 14. April 2004.

  1. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    Hallo,
    ich habe ein Problem mit Christina und zwar folgendes: Johannes ist ja momentan in der Phase, wo er ständig Sachen ausräumt, rumwirft bzw. runterfallen läßt, aufeinander klopft, mit dem Essen spielt etc. etc. Ist ja auch völlig legitim, er hat seine Ecken, wo er sich austoben darf, und ansonsten hält es sich eigentlich in einem erträglichen Rahmen. Nur meint Christina, sie müßte Johannes jeden Quatsch nachmachen bzw. ihn dabei noch übertreffen! 8O Beispiele dafür gibt es viele:
    - Johannes fängt an, im Tupperschrank zu kramen; Christina sieht es, rennt hin und räumt mit einem Schwung sämtliche Dosen aus, wobei Johannes meistens mind. eine Dose auf den Kopf kriegt. Für Johannes ist damit das Spiel verdorben und es gibt erstmal Geschrei
    - Johannes kramt in der Lego-Kiste; Christina kommt dazu, kippt die Kiste um (wobei Johannes meistens umfällt, weil er halb in der Kiste drinhängt) und verteilt die Steine mit Schwung im halben Wohnzimmer
    - Wir sitzen beim Essen und Johannes läßt sein Brot runterfallen; Christina sieht es und schmeißt mit Schwung ihr Brotstück über den ganzen Tisch.
    Und so weiter, und so weiter.

    Ich habe keine Ahnung, wie ich Christina klar machen soll, daß Johannes viel ausprobieren muß und bestimmten "Quatsch" noch machen darf, den ich bei Christina nicht mehr durchgehen lasse, weil sie a) diese Phase schon längst hinter sich hat und weiß, daß sie das nicht machen soll (Bsp. Essen runterwerfen oder mit Spielzeug schmeißen), b) mit sehr viel mehr Kraft und Schwung zu Werke geht, sodaß sie viel mehr Chaos anrichtet als Johannes und auch schon mal was kaputt gegangen ist und c) sie durch ihr ständiges Einmischen Johannes sein Spiel verdirbt und es oft genug Tränen gibt, weil sie ihm beim Ausräumen/Rumwerfen etc. weh tut!

    Hat jemand einen Rat? Ich habe schon versucht, die beiden zu trennen, aber es geht nicht. Erstens ist unsere Wohnung sehr klein und zweitens kommt Christina doch gleich wieder angedackelt und Johannes sucht ja auch die Gesellschaft seiner Schwester bzw. wollen beide meist da sein, wo ich mich aufhalte.

    Ratlose Grüße,
    Bella :blume:
     
  2. ALexandra, ich glaub, je mehr Du darauf eingehst, desto eher wird sie das Verhalten beibehalten. Ich würde es ignorieren...hoffentlich wirds bald langweilig! Evtl versuchen, ihr einen anderen, angemessenen Platz anzubieten, am besten schon im Vorfeld, prophylaktisch...

    Weißt Du, wie ich meine?

    :winke:
    Kerstin
     
  3. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    Kerstin,
    ich weiß genau, was Du meinst :jaja: , und das ist immer mein erster Versuch: Ignorieren, hoffentlich wird's bald langweilig... Nur agieren wir hier oft auf engstem Raum und wenn's dann eskaliert, muß ich halt doch eingreifen. :???:

    LG, Bella :blume:

    esistnureinephaseesistnureinephaseesistnureinephaseesistnureinephaseesistnureinephaseesistnureinephase
     
  4. Das ist mein Mantra!!!!!!!

    Ulrich fing an, auf dem Boden zu robben, dann zu krabbeln, jetzt plappert er in Babysprache und will wieder auf den Wickeltisch. Er möchte sein Brot auch kleingeschnitten haben, und in seinen Stuhl gesetzt werden. Und noch tausend weitere Dinge.

    Ich glaube, da müssen wir durch. Das tröstet Dich jetzt nicht sehr, oder?? Tut mir echt leid, ich kann Dir nur das Mitgefühl einer Leidensgenossin bieten.

    Je mehr der Kleine kann, um so weniger müssen die Großen "zurückfallen". Es ist (hoffentlich!!!!!) nur eine Frage der Zeit.

    LG Nele
     
  5. Hallo,

    Christina ist ja etwa so alt, wie Mia.
    Ich kann Mia klarmachen, dass sie eine Große ist und es liegt auf der Hand, dass so etwas Große nicht machen. Das ist Babykram :jaja:
    Leni muss lernen und Mia halte ich dazu an, Leni beizubringen, wie Dinge funktionieren. So hat sie eine Aufgabe und Leni ihren Spass und ich meine Ruhe :-D .

    Versuche es doch mal mit dieser Masche, wobei ich Kerstins Rat auch gut finde.

    Kerstin
     
  6. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    Nele,
    Du machst mir ja Mut... :???: Ist das bei Euch immer noch so??? :o Wobei es mich nicht so arg stört, wenn Christina wieder Baby sein will. Wir haben das auch immer mal, daß sie wieder Gläschen möchte oder gefüttert werden, auf den Arm sowieso - dann lasse ich sie und dann ist es auch schnell wieder gut. Aber ich hatte eigentlich gehofft, daß wir spätestens in einem halben Jahr, wenn Johannes läuft, das Schlimmste überstanden hätten! :???:


    @ Kerstin Bechberger:
    Hast Du mal ein paar Beispiele aus Eurem Alltag, wo Du Mia ihrer Schwester zeigen läßt, wie die Dinge funktionieren? Ich kann mir das hier nicht so recht vorstellen. Hat z.B. Johannes eine Sortierbox in der Hand, kommt Christina angerannt, brüllt "Mitspielen!" und reißt ihm alles weg. Umgekehrt läßt Johannes sich auch nicht wirklich was zeigen, sondern will die Teile dann wieder für sich allein haben und untersuchen. :???:
    Anderes Beispiel Tupperschrank: Johannes räumt aus und untersucht, welche Dosen er ineinander stecken kann und was man mit Dosen noch so alles machen kann. Was soll Christina ihm denn da zeigen? Das Problem ist für mich, daß es Johannes eigentlich am liebsten ist, wenn er mal eine Weile für sich allein wurschteln kann, nur Christina will dann immer mitmischen und es ist höllisch schwer, sie anderweitig zu beschäftigen.

    Was das Essen-Werfen o.ä. angeht; hier versuche ich gerade einen Balance-Akt zwischen Ignorieren und "Du bist doch schon groß!". Ist gar nicht so einfach, denn wenn's zu arg wird, kann ich nicht mehr drüber hinwegsehen. Aber bei Christina mache ich es konsequent so, daß ich ihr Essen nicht mehr aufhebe, wenn es auf dem Boden liegt, sondern ihr erkläre, daß sie dann eben unten weiteressen muß.

    Aber ich habe doch das Gefühl, daß Christina nicht so recht einsehen will, daß sie die Große ist und das für sie z.T. eben schon andere Regeln gelten als für Johannes. Und so richtig an ihren Verstand appellieren kann ich halt auch noch nicht, so à la "Du bist die Große, du darfst bestimmte Sachen nicht mehr, aber dafür hast du in anderen Bereichen auch schon mehr Rechte!".
    Auch habe ich das Gefühl, daß bei Christina momentan eine ganze Menge Eifersucht im Spiel ist. Ich versuche schon, soweit als möglich jeden Tag ein bißchen "Exklusiv-Zeit" für Christina rauszuschinden, wo wir Bücher angucken und ich nur für sie da bin, aber trotzdem klammert sie seit ein paar Wochen ganz extrem an mir. Das kam zeitgleich mit dem Eingewöhnen in der Zwergengruppe vom Kiga (2x wöchentlich, sie geht sei Januar hin und liebt es heiß und innig, bleibt aber immer noch nicht allein dort) und Johannes' Mobil-Werden. Ich denke, sie hat da ziemliche Schwierigkeiten damit, daß Johannes auf einmal überall hinkommt und Eigeninitiative entwickelt. Für sie ist es jetzt halt nicht mehr so einfach wie noch vor ein paar Monaten, wo Johannes noch an seine Krabbeldecke "gebunden" und darauf angewiesen war, daß ihm jemand was zum Spielen gibt. Aber ich schweife aus...

    Wäre lieb, wenn Du mir nochmal antworten könntest,

    LG, Bella :blume:
     
  7. Hallo nochmal,

    also ich muss sagen, da bin ich echt rigeros (schreibtmandasso???) was das Wegnehmen von Spielsachen von Leni angeht. Mia macht das sehr gerne- Leni hat gerade etwas in der Mache und Mia kommt einfach und nimmt es ihr weg :shock: . Da bekommt sie Ärger mit mir. Ich sage ihr dann, dass ich mich für Leni räche, da die es ja noch nicht kann- und das tue ich auch nach guter alter Kindersitte- wie du mir, so ich dir.
    ABer ich muss auch sagen, dass das immer nur in bestimmten Situationen passiert. Entweder ist Mia furchtbar langweilig oder in Streiterlaune (ich fordere sie dann auf sich mit mir zu streiten da ich mich wehren kann) oder sie will Aufmerksamkeit. Vielleicht magst du ja Christina mal beobachten, wenn sie sowas tut. Schreibe es dir neutral auf, wie die Situation vorher und nachher war. Mache das 3-4 mal und vergleiche dann.

    Tupperschrank: So weit ist zwar Leni noch nicht, aber wenn Leni irgendetwas anderes ausprobiert und Mia ihr dazwischen kommt, gebe ich ihr entweder eine andere schwierige Aufgabe (schau mal, Leni versucht jetzt das- das kannst du ja schon du Große- und du kannst mal dieses versuchen, bin mal gespannt, ob das klappt) oder ich lasse sie mir irgendwas helfen z.B. Wäsche holen und zusammenlegen, Zutaten für Muffins richten, kehren, irgendetwas irgendwoher holen ect. Ich versuche, sofort wenn ich merke, dass Mia Leni dazwischenpfuschen will, ihr etwas anderes zu geben.

    Oder aber Leni versucht bei der Duploraupe ein Männchen abzumachen und ich sage Mia, sie soll ihr langsam zeigen,wie das geht- schlechtes Beispiel, leider fällt mir kein besseres zum Thema helfen ein.

    Bei uns hat auch gut geholfen Babybilder von Mia zusammen anzuschauen. Da hat sie festgestellt, dass sie ja auch solche Dinge, wie Leni gemacht hat- gaaaanz alleine, ohne dass da jemand dazwischengefunkt hat.

    Ich hoffe es hat dir ein bissel geholfen?
    Kerstin
     
  8. Hallo Bella,

    das hatte ich befürchtet, ich wollte Dich nicht entmutigen :(

    Die "Rückfallphasen" werden bei uns weniger. Nur wenn man so mittendrin steckt, kommt es einem vor, als ob es schon immer so war und auch immer so sein wird...

    Ich mache Ulrich häufig deutlich (hoffe ich zumindest), wann genau er mehr Privilegien hat als Magnus. Z.B. muss er keinen Mi-Schlaf halten. Oder er darf mit mir Kuchen backen. Oder sein Brot selber schmieren (bei uns der neueste Trend). Oder er darf - GANZ WICHTIG - Honig essen, Magnus noch nicht. Manchmal hilfts, manchmal nicht.

    Ausserdem ist mir auch eins klar geworden: Je größer, älter der Kleine, umso größer die Konkurrenz für die Großen. Und die Eifersucht spielt natürlich auch eine Rolle. Irgendein schlauer Mensch (ich weiß nicht mehr wer, R. Dreikurs vielleicht???) hat mal gesagt: Stell Dir vor, Dein Mann kommt mit einer Anderen nach Hause und sagt: Das ist auch meine Frau, die lebt jetzt bei uns, aber Dich habe ich auch noch lieb. Und nun teil mal alle (oder fast alle) Spielsachen und sonstiges mit der neuen Frau.

    Nur ein Denkanstoß, mich hat dieses Beispiel lange beschäftigt.

    Ach, wir lernen doch auch nie aus, oder??

    :tröst:

    LG Nele
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...