Lycopodium

Dieses Thema im Forum "Apotheke" wurde erstellt von Minimonster, 26. Oktober 2006.

  1. Hallihallo, da bin ich mal wieder, und habe wieder eine Frage zur Homöopathie.
    Als Till noch ein Säugling war, da hat mir der Arzt gegen die 3 Monats-Koliken Chamomilla C30 und Lycopodium C30 verschrieben. Das sollte ich einmal täglich geben.
    Jetzt habe ich durch Zufall in einem Heft von der dhu gelesen, daß Lycopodium auch bei Unruhezuständen, Angst, bzw. schwerem Start im Kiga gegeben werden kann.
    Da ich im Moment wieder jeden morgen ein weinendes Kind im Kiga verabschiede, sobal ich gehe (bekomme auch nicht aus ihm raus warum, ist aber ein anderes Thema), habe ich, nachdem ich das gelesen hatte, gedacht, vielleicht könnte das helfen.
    Auf der dhu Seite steht allerdings, daß man die hohen Potenzen (ab C30/D30) nur einmalig und dann lange nicht mehr geben sollte....
    Paßt natürlich gar nicht dazu, daß Till die als Baby einmal täglich bekommen sollte...
    Hat einer von Euch Erfahrung mit dem Wirkstoff und der Anwendung?
    Liebe Grüße
    Jeannette
     
  2. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Lycopodium

    Hi

    Diese Frage kann man so nicht pauschal beantworten.
    Manchmal gibt man die Potenz täglich, manchmal wöchentlich. Es kommt u.a. darauf an was behandelt wird - akute Symptome oder ein "psychisches Problem" .wie Angst.

    Im Regelfall sage ich: lieber einmal mehr den Arzt konsultieren als einmal falsch homöopathisch behandelt ;)

    Da Lycopodium als Mittel zentral auf die Leber wirkt, würde ich davon Abstand nehmen es als "Angstmittel" einzusetzen. Vielleicht wären in diesem Fall Rescuetropfen von Dr. Bach angebrachter :)

    LG Silly
     
  3. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    AW: Lycopodium

    Lycopodium ist ja ein Konstitutionsmittel, das kann man nicht mal eben so einsetzen.

    Da ist eine genaue Mittelfindung durch einen erfahrenen Homöopathen gefragt.

    :winke:
     
  4. Claudia H.

    Claudia H. die mit dem offenen Ohr

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.344
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Lycopodium

    Ich persönlich finde es etwas heftig eine C30 täglich zu geben. Aber da gehen die Meinungen stark auseinander.
    Denn man kann mit einer zu hohen Dosis auch gerade die Symptome hervorrufen, die das Mittel eigentlich bekämpfen sollte.

    Auf keinen Fall würde ich ohne jegliche Absprache und mit dem Arzt und ohne Vorkenntnisse eine C30 im Alleingang geben. Egal welches Mittel.

    LG
    Claudia
     
  5. AW: Lycopodium

    Hallihallo,
    also, danke erstmal. Das war auchdas, was mein Gefühl mir gesagt hat. Ich lasse es dann also mal im Schrank stehen, wo es auch war...
    Silly, was sind denn diese Rescue-Tropfen? Kenne ich gar nicht!
    Gruß Jeannette
     
  6. kieselchen

    kieselchen Edelsteinchen

    Registriert seit:
    30. Oktober 2003
    Beiträge:
    11.995
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    aus dem 500 Seelendörfchen...
  7. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    AW: Lycopodium

    Sag mal Claudia, eine LMXVIII - also LM18 ist doch viel höher potenziert - unsere klassische Homöopathin arbeitet fast ausschließlich mit solchen Hochpotenzen - unsere Heilpraktikern höchstens mit C30 oder allerhöchstens mal als Einzelgabe eine C200.

    :winke:
     
  8. Claudia H.

    Claudia H. die mit dem offenen Ohr

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.344
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Lycopodium

    Sonja, du schreibst "unsere klassische Homöopathin" und "unsere HP". Die Berufsbezeichung "klassischer Homöopath" gibt es nämlich nicht. Sie muss eine Ausbildung als HP oder Ärztin haben.

    In die Hochpotenzen geht man eigentlich nur, wenn man ein tiefliegendes Problem hat. Also je oberflächlicher ein Symptom, desto niedriger die Potenz. Oder auch je "psychischer" ein Problem, desto höher die Potenz.
    Ich würde z.B. nie einen Schnupfen mit einer C200 oder gar LM Potenz behandeln. Das ist mit Kanonen auf Spatzen schießen.

    Bei einer Konstitutionsbehandlung musst du gaaanz tief graben. Da sind Hochpotenzen angesagt.

    Oder man kann es mit der Ausbildung der Damen erklären. Wenn man eine fundierte, jahrelange Ausbildung in der klassischen Homöopathie hat, kann man durchaus die Folgen einer Hochpotenz absehen und kann damit umgehen. Hat man aber nur eine "Feld,Wald und Wiesen"-Ausbildung bleibt man besser bei der C30 oder drunter. Da kann man sooo viel nicht verkehrt machen.

    LG
    Claudia
    Claudia
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. lycopodium c30 dosierung baby

    ,
  2. lycopodium c30 baby

    ,
  3. lycopodium d30

Die Seite wird geladen...