Kurze Geburt von Eric Pascal * 9.4.2004 (KH) - laaaaang!!

Dieses Thema im Forum "Geburtsberichte" wurde erstellt von Mamabär, 28. September 2004.

  1. Hallo zusammen,
    ich hab hier schon einige Berichte gelesen, finde diese auch sehr bewegend, und möchte hier zum Einstand jetzt auch was zum Besten geben..

    Bei unserem Eric war der ET nie so wirklich klar, erst hieß es, 3.4.04, dann doch 9.4.04 (so wurde es auch im Mutterpaß eingetragen), dann doch wieder früher. Jedenfalls hat sich der Kleine an den 9.4.04 gehalten!

    Am 8.4.04 (Gründonnerstag) waren wir morgens beim FA noch zum CTG, auch bei der Untersuchung war alles OK, MuMu war zwar 1 cm, aber die Wehen, die ich schon des längeren hatte, waren noch viel zu leicht. Wir gingen davon aus, dass die Geburt nach Ostern eingeleitet wird gemäß der Info FA, und gingen nach Hause mit Aussicht auf ein relaxtes Ostern noch zu zweit.

    Von wegen! Abends hatte ich es mir grad mit einem neuen Buch auf der Couch gemütlich gemacht und ein paar Seiten gelesen, da merkte ich plötzlich ein Mega Strampeln mit einem Mega Schubser vom Köpfchen und dann nochmal und platsch, die Blase war gesprungen. Da wars so 22.00 Uhr.

    Mein Mann war total aufgeregt, der Schwiegervater hat uns dann in die Klinik gefahren. Unterwegs fingen dann auch die Wehen an. Die wurden dann auch im KH schnell stärker. Nach dem Aufnahme-CTG hab ich noch auf die Untersuchung gewartet, ich mußte schon total laut veratmen, sodaß die Hebamme den Kopf zur Tür reinstreckte "Was ist denn hier los?"

    Bei der Untersuchung hab ich schon nach einer PDA gefragt, wurde aber mehr oder weniger "ausgelacht", weil MuMu immer noch erst 1 cm. Seufz. Mit der Info, die Geburt dauert noch, wurde ich auf Station und mein Mann nach Hause geschickt. Ich bekam noch eine Buscopan-Spritze, aber davon waren die Schmerzen kein bißchen besser, mir war nur schwummrig. Bis ich mein Bett bezogen hatte und mein Mann schließlich weg war, war Mitternacht durch.

    Da gingen dann die Wehen richtig los. Und irgendwann mußte ich auch bei jeder Wehe brechen...der einzige Vorteil davon war bloß, daß die Wehe jeweils beim Brechen dann aufhörte, naja..Gegen 1:00 hab ich dann zum wiederholten Male geklingelt und die Schwester gebeten, mich wieder in den Kreißsaal zu bringen (ist leider in der Klinik von Station und Kinderzimmer etwas entfernt), sie war auch sehr mitfühlend und hat mir, nachdem ich an der ersten Ecke schon nicht mehr weiterkonnte, einen Rolli geholt und mich chauffiert.

    Die Hebamme war wohl erstaunt, mich "schon" wieder zu sehen, ich hatte den Eindruck, sie denkt über mich, ich würde mich "anstellen". Jedenfalls kam ich wieder ans CTG im Aufnahmeraum, Wehe um Wehe kam, ich alleine (es saß zwar noch eine Ärztin im Raum, aber die hat keine Notiz von mir genommen), ich hab gewartet, daß die 20 min. rum gehen wg. der Zwangshaltung am CTG, endlich ging die Tür auf, die Heb. kam rein "die Papierrolle vom CTG ist alle! Müssen wir nochmal machen" Also gut. Weiter Zwangshaltung..Endlich war die Prozedur erledigt, ich wurde untersucht, 4 cm. Endlich hatte ich die Aussicht auf die PDA, und ich bekam einen Einlauf verpaßt. Ich mich gleich aufs Klo begeben, und denk noch, Mensch, das wirkt aber stark, da fingen die Wehen r i c h t ig s t a r k an, ich rumgeschrien, von draußen klopft es "Warum haben Sie abgeschlossen? Wollen Sie Ihr Kind auf der Toilette kriegen?" Ich schnell aufgeschlossen, und raus aus dem Örtchen. Da wars ca. 2:00 Uhr.

    Im Nachhinein: Warum hätte ich nicht abschließen sollen? Die Geburt sollte sich ja angeblich noch so lange hinziehen? Aber egal.

    Ich sah auf dem Flur schon das Anästhesistenwägelchen stehen und denk noch, gottseidank, gleich gibts die PDA. Weit gefehlt. "Gehen Sie mal dahinten hin und füllen Sie den Zettel aus" Auf dem Flur stand so ein Bistrotisch mit 2 Stühlchen, da hab mich mit letzter Kraft den blöden Zettel für die PDA ausgefüllt, von mehreren Wehen unterbrochen, wo ich jedesmal richtig rumgeschrien hab. Das war irgendwie die schlimmste Zeit, kam mir ewig vor (war bestimmt nur eine Viertelstunde), so allein auf dem Gang, ohne eine Menschenseele, nur ich & mein Kind, wir waren ja bis dahin noch nicht mal in einem richtigen Kreißsaal als Rückzugsort gewesen..

    Zu dem Alleinsein muß ich allerdings sagen, daß am 9.4. an die 6 Kinder dort geboren wurden, und in der Nacht waren alle Kreißsäale belegt, da gings am laufenden Band!

    Endlich kamen wir in den "richtigen" Kreißsaal, wieder alleine, wieder geschrien, um Hilfe diesmal. Endlich kam die Anästhesistin, hat sich ausführlich vorgestellt, hat ausführlich angefangen zu erzählen, wie die PDA von statten gehen sollte...Ich hab nur gedacht, bitte, bitte, hör auf zu quatschen, fang an! Dann noch eine Untersuchung von der Heb., dann die Überraschung " Sie (die Anästhesistin) können wieder gehen! Die ist auf 8 cm!" Und zu mir " Sie können jetzt schon mal mitdrücken" Ach, schon? Innerhalb so kurzer Zeit? Da wars vielleicht 2:20.

    Ich muß sagen, daß ich die Preßwehen als nicht so schmerzhaft empfunden habe wie die Eröffnungswehen. Aber anstrengend wars auf jeden Fall, und es kam Wehe auf Wehe, ich hatte kein Gefühl mehr, wann Wehe und wann Pause war, ich hatte auch Schwierigkeiten mit der Haltung. Am liebsten hätte ich gestanden, aber flugs lag ich auf dem Bett, die Beine festgebunden.

    So gings eine Weile dahin, irgendwann um 2:30 hör ich die Heb. meinen Mann anrufen, dann plötzlich"Sie müssen besser atmen, Ihr Kind braucht Sauerstoff" Toll, leichter gesagt als getan! Trotz Sauerstoff, den ich bekam, hat das CTG Anlaß zur Sorge geboten. Die Herztöne wurden schlechter und schlechter, ich hatte eine wahnsinns Angst, irgendwann war erst die Ärztin, dann noch ein Arzt da, "wir müssen dem Kind vom Köpfchen Blut abnehmen, um die Sauerstoffversorgung zu prüfen", und dann (ca. 3:15 Uhr) hab ich gemerkt, wie plötzlich in dem Team alles Hand in Hand ging, ganz schnell und profi-mäßig und geschäftig. Aber mir hat keiner was gesagt..

    Endlich um 3:30 kam mein Mann, endlich nicht mehr allein! Ich war total erleichtert. Aber dann gleich wieder die Angst und die Anweisungen "Bitte ohne Stimme schieben..." Das sagt sich so leicht. Immer nur schieben, und oben drückt die Ärztin auf den Bauch.. Irgendwann kommt sie zu mir "Ich geb Ihnen mal was gegen die Wehen" Endlich konnte ich klar unterscheiden, was ist Wehe und was ist Pause, und konnte viel besser drücken. Ich hätte nie gedacht, wie viel Kraft man dafür braucht!

    Zwischendrin hab ich wohl einen Pudendusblock bekommen und bemerkt, daß wohl geschnitten wird, weil die Heb. einen Rasierer aus dem Schrank geholt hat.

    Die Herztöne waren dann immer noch schlecht, aber ich hab die Angst beiseite geschoben und mich auf die Wehen konzentriert und in den Pausen an nix mehr gedacht. Irgendwann, 10 nach 4, nimmt mir die Heb. plötzlich die Brille weg (bin kurzsichtig), dann gings Schlag auf Schlag, neue Wehe, ich drücke, auf einmal! Was Blitzeblaues! Schnelle Bewegung (Abnabelung), grüne Hosenbeine, die rausrennen! Mein Mann "Du hast es geschafft" Dann-Warten. Endlich "Wäääääh" Gottseidank! Eric ist um 4:14 am Karfreitag geboren!

    Die Heb. hat ihn mir kurz gebracht, er hat so geweint! An seinem Köpfchen hab ich gesehen, daß er mit der Saugglocke geholt wurde, mir hatte unter der Geburt keiner was gesagt, war wohl keine Zeit. Er kam dann ganz schnell weg ins Wärmebettchen, aber gegen 10:00 hatte ich ihn wieder, er hat sich schnell erholt.

    Nach der Geburt war ich total aufgekratzt, die Schmerzen waren sofort weg, und ich war total happy, endlich Mama zu sein.

    Der Babyblues kam erst später und hat sich lang hingezogen, Eric hatte auch einen schweren Start, erst die Saugglocke, und dann, ab dem 1. Lebenstag, täglich Blähungen und Koliken, bis er über 4 Mon. alt war. Den Schnitt merk ich heut immer noch.

    Aber ich bin so super glücklich, daß wir nach 2 Jahren "üben" jetzt unser Babybärchen haben, und kann mir mein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen!!!

    Viele liebe Grüße, danke, daß ich meine Story loswerden durfte!
    Verena



    P.S. Hab ganz vergessen: Er war ein Sterngucker.
     
  2. UTE UE

    UTE UE Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.113
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Lüneburg
    Liebe Verena,

    herzlich willkommen im Forum :bravo:

    Dein Bericht ist richtig schön geschrieben, ich konnte wirklich mit dir mitfühlen :jaja:

    Eine schöne Zeit im Suchtforum wünscht dir

    UTE
     
  3. Helga

    Helga Frau G-Punkt

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    22.182
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Schöner Bericht und herzlich Willkommen !
     
  4. Das hast du schön geschrieben! :jaja:
    Gruß
    Carmen
    die auch einen Sternengucker hatte....
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...