Krippenplatz in der Familengruppe

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Kreutzer, 11. März 2004.

  1. Hallo zusammen,

    ich habe innerhalb meines Berufes ein Studium angefangen. Um es zu beenden fehlt mir jetzt noch ein halbjähriges Praktikum (u.a. mit Schichtdienst) sowie die mündlichen Prüfungen.
    Deswegen hatte ich Fabian (15 Monate) für einen Krippenplatz angemeldet.
    Heute habe ich eine Zusage für einen Krippenplatz bekommen, allerdings von dem Kindergarten, wo ich etwas skeptisch gegenüber dem Konzept bin. Fabian käme in die Familiengruppe. Dazu gehören Ganztagskinder im Alter von 1-6 Jahren. Ich hab Sorge, dass die Kleinen dort etwas untergehen und nur machen, was die älteren Kinder vormachen oder sagen. Außerdem haben sie doch auch noch andere Bedürfnisse, wie Mittagsschlaf, Wickeln und sie können sich sprachlich noch nicht so ausdrücken.
    Weiterhin gibt es jeden Tag sog. Angebote/Projekte. Die Kinder entscheiden sich für eines und sind dann dementsprechend verteilt.
    Ich kann mir das für die Krippenkinder nicht so recht vorstellen.
    Ich weiß, dass viele Eltern begeistert sind von diesem Kindergarten. Vielleicht mach ich mir da auch zu viele Gedanken.
    Was meint Ihr dazu oder habt Ihr vielleicht bereits Erfahrungen mit solchen Kindergärten?

    Wäre dankbar für Eure Antworten!

    Herzliche Grüße von Susi
     
  2. Mamafee

    Mamafee Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Beiträge:
    2.619
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rosengarten
    Hallo Susanne,

    vielleicht sieht das jeder anders, aber ich habe meine Tochter gerade in solch einem KiGa angemeldet. Da sie einen Bruder hat, der schon 14 ist und auch nur jedes 2. Wochenende hier ist, wächst sie praktisch ohne Geschwister auf. Deshalb habe ich mich für diese Betreuungsform entschieden.
    Die Kleinen profitieren vom weiteren Entwicklungsstand der Älteren. Die Kinder lernen sich zu integrieren, genauso, wie es in Familien mit mehreren Kindern wäre ( da haben ja auch alle Kinder ein anderes Alter).
    Und ich denke nicht, dass die Krippenkinder zu kurz kommen. Vielmehr würde ich meinen, dass man von den Größeren mehr Selbständigkeit abverlangt, und das wiederum kann ich nur positiv finden.
    Aber letzten Endes musst Du das für Dich selbst entscheiden, was Du für Dein Kind am besten findest.
    Hier bei uns ist das noch nicht in allen KiGä so, ist noch in der Erprobungsphase. Aber wenn es sich bewährt, dann wird das sicher an den meisten KiGä Einzug halten.

    Liebe Grüße
     
  3. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Ich habe auch nur positive Erfahrungen von solch einer gemischten Einrichtung. Die Großen lernen Verantwortung für die Kleinen und die Kleinen lernen unheimlich viel von den Großen. Mein Sohn hat sich schon so viel abgeguckt, wo wir immer wieder staunen.
     
  4. Claudia

    Claudia glücklich :-)

    Registriert seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    18.301
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    zu Hause....
    Homepage:
    Wir haben Lars auch in den Famileingruppen in 3 Kindergärten angemeldet und bei einer haben wir zu 50 % schon den Platz. Hängt davon ab, ob das eine Mädel eingeschult wird, d.h. der Schularzt sein o.k. dazu gibt.

    Was ich mir anschauen konnte - und ich habe mir die Kindergärten ausführlich angeschaut und lange mit den Leiterinnen gesprochen und auch die Kiddies beobachtet - hat mir in den 3 Kindergärten gut gefallen. Wenn es klappt, dann freue ich mich für mich und Lars. Dem Zwerg wird es nur guttun mit anderen Kindern, auch älteren zusammen zusein, sich vieles "abgucken" zu können, zu "lernen" wie es ist in einer Gruppe zu sein und auch Rücksicht zu nehmen, ich nenn es mal global "soziales Miteinander" ich hoffe ihr wisst was ich meine, und die "großen" lernen Rücksicht und ein kleines bißchen Verantwortung. Es wäre dann ein Ganztagesplatz, wobei es mir selbst überlassen ist, den Zwerg mittags schon zu holen. DOrt wird gemeinsam gegessen und mittagsschlafgemacht. Es sind extra Nebenräume auch mit GItterbettchen vorhanden, total gemütlcih eingerichtet, richtig schön kuschelig, so dass die Kids sich wohlfühlen. Wickelplatz ist ebensfalls vorhanden. Also für eine städtische Tageseinrichtung bin ich richtig begeistert, sozusagen positiv überrascht. (weil man von da schon mal nciht so gutes hört) Von einer Bekannten kann ich da auch nur positives berichten.

    Und mir wird es, auch wenn mir die "Trennung" schwer fällt auch gut tun. Ich habe dann vor, nach der Eingewöhnungszeit, mein Chefchen anzurufen und zu sagen, dass ich wieder Teilzeit kommen möchte (Wenn den der Oberboss mitspielt.) Chefchen würde sich riiiieisig freuen. Am liebsten wär´s ihm noch ich würde den Zwerg mitbringen und er mimt den Babysitter. Ich muss dazusagen, dass wir bei uns im Sachgebiet sowieso mehr wie eine Familie sind.

    Aber letzenendes musst Du das für dich selbst entscheiden. Ich habe mir auch Kindergärten angeguckt, wo ich vom Bauchgefühl her die Anmeldung gar nicht erst ausgefüllt habe, auch wenn die Plätze gerade hier in Düsseldorf rar sind....
     
  5. Guten Morgen,

    vielen Dank für Eure Antworten. Je mehr ich darüber nachdenke und jetzt auch nach dem Lesen Eurer ja eher positiven Meinungen, ändern sich meine Ansichten doch etwas. Wie bei allen Dingen gibt es Vor- und Nachteile.

    Es ist wohl auch ein komisches Gefühl, sein Kind dann für eine gewisse Zeit in andere Hände zu geben. Es fällt mir auch nicht leicht.

    Ich bezahlr dann übrigens für den Ganztagsplatz 365 € + 41€ Essengeld + 30 € Frühdienst (je nachdem).
    Was bezahlt Ihr denn so?

    Gruß Susi
     
  6. Mamafee

    Mamafee Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Beiträge:
    2.619
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rosengarten
    Das sind ja zusammen fast 440 Euro :o , dafür bekomm ich ja 'ne Tagesmutter mit Ganztagsbetreuung für den ganzen Monat.
    In Buxtehude gibt es eine Gebührenregelung laut Satzung, und da muss man je nach Einkommen bezahlen, aber nicht mehr als 254,40 im Monat für einen Ganztagesplatz ohne Essengeld.

    Liebe Grüße
     
  7. Kathi

    Kathi Dino

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    18.334
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Vielleicht ist das ja auch eine private Kita? Wir bezahlen für 8 h Betreung pro Tag in einer privaten Einrichtung (die KEINE Förderung durch die Stadt oder das Land erhält), 300 Euro. Da ist aber schon alles drin bis auf Windeln. Und ab und zu gibts von uns auch mal eine Spende von 10 Euro, wenn mal Möbel oder sowas gekauft werden müssen.
     
  8. Claudia

    Claudia glücklich :-)

    Registriert seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    18.301
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    zu Hause....
    Homepage:
    Bei uns hier in Düsseldorf ist es auch durch die Stadt geregelt und die geförderten richten sich nach den Sätzen der städtischen Einrichtungen - zumindest in den meisten Fällen. Mich würde der Platz in der Famileingruppe, der da immmer ein Ganztagesplatz ist für die Zeit von 7:30 Uhr bis 16:30 rund 200 Euro mtl. kosten inkl Essengeld, bei unserem Einkommen was wir dann haben werden. Ich hab hier auch ne Tabelle, falls wer was zu den Düsseldorfer Sätzen wissen möchte.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...