Krebserregende Stoffe im Zwieback?

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Sylvi, 22. Oktober 2002.

  1. Hallo Ute, Gabriela ( :) ) und andere Mamis!

    Seit 1-2 Monaten höre ich ständig, dass Nahrungsmittel, die viel Kohlenhydrate enthalten, wenn sie stark erhitzt werden krebserregende Stoffe freisetzen. Vor allem betroffen seien Pommes und Chips, aber auch Knäckebrot und Zwieback.

    Jana knabbert ganz gern mal einen Kinderzwieback.... Kann ich ihr den noch guten Gewissens geben?

    Ute, weißt du was darüber?

    Im Moment bekommt sie nur Reiswaffeln. Sind die ok?

    Hoffe auf baldige Antwort.

    Liebe Grüße
    Sylvia
     
  2. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Sylvia,

    ganz so 100 %ig genaues weiß man generell noch nicht.
    Was klar zu sein scheint, ist, dass die Kombination

    Hitze
    Stärke UND
    Wasser

    eine Rolle spielt ob Produkte nun mehr oder weniger damit belastet sind. Von Milupa liegt mir eine Pressemeldung vor, dass diese Kekse, Zwiebäcke usw. nicht betroffen sind. Die Meldung ist allgemein gehalten - hatte ich mal vor Wochen angefordert.

    Von den anderen Herstellern habe ich noch nichts gehört. Da sich allerdings die Geister in Weiß noch streiten über Messmethoden usw. ist es sicherlich auch schwer hier verbindliche Áussagen zu machen.

    Meine Kinder (Groß und Klein ist ja gleichermaßen betroffen) dürfen weiterhin Knäcke, Zwieback usw. essen. Bei Knäcke gab es ja bereits Unterschiede. Ich meine Lieken Urkorn war gut (aber bin mir nicht ganz sicher ....)

    :winke: Ute die Acrylamid weiterhin im Auge behält.
     
  3. Hallo Ute!

    Danke für die Info. Da bin ich ja erst mal beruhigt.
    Jana knabbert auch den Kinderzwieback von Milupa und ich war jetzt echt verunsichert.

    Klar ist man als Erwachsener auch betroffen, aber 1. ist der kindliche Organismus viel empfindlicher und 2. will man als Mutter ja sein Kind zunächst mal von allem "Bösen" verschonen (so lange man diesen Schonraum eben noch beeinflussen kann). Ich kann selbst entscheiden, was ich meinem Körper antue und was nicht und tue das in der Regel mit vollem Bewusstsein (Ernährung, Sport oder nicht, Rauchen oder nicht, Drogen... was weiß ich). Aber ein Kind ist auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern angewiesen und da sollte man andere Maßstäbe setzen.

    Aber wem sag ich das :-D

    Ich habe solche Meldungen früher nie ernst genommen und für Panikmache gehalten (kann man jetzt drüber denken, was man will....), aber im Bezug auf mein Kind will ich einfach kein Risiko eingehen.

    Danke nochmal und liebe Grüße
    Sylvia
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...