KiGa-Rausschmiss bei Umzug in and. Gemeinde? NEUES S.4

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von sisca, 23. September 2004.

  1. sisca

    sisca Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. April 2002
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    hallo,
    ich könnte mal eure hilfe gebrauchen. wir werden im november umziehen, nicht weit von hier (5 min) in eine andere gemeinde. leoni ist seit september hier im kiga.
    jetzt trau ich mich nicht, im kiga bescheid zu sagen, weil ich schiss hab, dass die sagen: wenn sie die gemeinde wechseln, dann müssen sie auch aus dem gemeindlichen kiga raus. das problem ist nämlich, ich krieg in dem neuen ort keinen platz für sie. da stehen vorschulkinder auf der warteliste und die sind eher dran.
    irgendwann muss ich es denen aber beichten, spätestens wenn sich tatsächlich die adresse ändert.

    habt ihr eine ahnung, ob man den gemeindekiga verlassen muss, wenn man die gemeinde wechselt?

    falls dem so ist und ich keinen platz an unserem neuen wohnort für sie bekomme, muss ich kündigen, weil niemand für das kind da ist :o das geht schon rein finanziell nicht, ich arbeite nicht nur für mein selbstwertgefühl :eek: . wir brauchen das geld.

    außerdem würde leoni ganz durcheinander sein, wenn sie plötzlich nicht mehr in den kiga ginge. das wäre nicht gut.

    in dem neuen kiga stehe ich auf der warteliste. wann da was frei wird, das können sie mir nich sagen. für den jetztigen kiga ist diese situation auch blöd zugegebenermaßen. ich kann schlecht sagen, sie soll bleiben bis sie in dem neuen einen platz bekommt. die müssen ja auch mit irgendeinem zeitpunkt kalkulieren können.

    ich weiß echt nicht, was ich machen soll. ich freu mich so auf den umzug, weil wir lange gesucht haben, um etwas zu finden, das uns gefällt. und leider ist es nicht an unserem jetztigen wohnort. das war nicht geplant, aber ist jetzt nicht mehr zu ändern, wollen wir auch nicht. aber die sache mit dem kiga trübt meine stimmung sehr.

    habt ihr einen rat wie ich am besten vorgehen soll?
     
  2. Hhm, also ich weiß nur, dass alle diejenigen, die aus Berlin rausgezogen sind in den Speckgürtel (also auch nur 10 min Autofahrt von unserer Kita), die Kinder rausnehmen mussten und auch nicht bleiben durften. Die Eltern hätten die Kinder gern weiter gebracht, auch weil die Kita ohnehin am Weg zur Arbeit lag, aber sie durften nicht. Aber in dem Fall handelt es sich dann auch um ein anderes Bundesland, nicht um eine andere Gemeinde.
    Vielleicht rufst du mal bei pro familia an, die wissen bestimmt Genaueres. Ich würde NICHT mit der Kita reden, bevor ich mich nicht anderweitig über die rechtliche Lage kundig gemacht habe; mitunter gibt es völlig legale Tricks, die man sich damit verbauen ggf. würde.
    Es kann ja wohl nicht sein, dass du gezwungen wirst, deine Stelle zu kündigen, nur weil du die Wohnung wechselst. :-?
     
  3. sisca

    sisca Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. April 2002
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    hallo peggy,
    ist pro familia die richtige anlaufstelle? ich war da grad mal auf der seite, weil ich mich mit dem verband noch nie so wirklich beschäftigt hatte. aber ob ich da richtig bin? ich weiß nicht recht.

    das ist auch das was ich denke: es kann nicht sein, dass ich nicht umziehen könnte, nur weil mein kind dann aus dem kiga und ich kündigen müsste. man hat mir schon gesagt, ich könnte ein so genannter härtefall sein, aber darauf kann ich nicht wetten. alle vorschulkinder sind härtfälle, wenn sie mir 4 1/2 noch nicht im kiga sind, denke ich und grundsätzlich ist das ja auch richtig so.

    ich steh echt auf dem schlauch.
     
  4. ina

    ina Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.796
    Zustimmungen:
    42
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Norge
    Also Ansprechpartner dürfte das Jungendamt sein, wie die Lage in Bayern ist weiß ich nicht genau, aber ich glaube mich zu erinnern das Kiga u. Wohnort zu tun hätten, aber ich weiß nicht wie es ist wenn das Kind schon in den Kiga geht.
    Hier in Meck.-Pom ist es seit August(neues Kitagesetz) das völlig freie Kiita wahl besteht, also ich mein Kind in jeden Kiga Meck.-Poms bringen könnte.

    LG Ina
     
  5. Ich denke, es schadet nicht, mal pro familia zu fragen. Ich würde ja eben deshalb nicht die Kita bzw. das Jugendamt fragen, weil das gleich die offiziellen Stellen sind und man sich dort auch verplappern kann. Das sage ich aus Erfahrung. Es ist einfach geschickter, sich von unabhängiger Stelle Tipps (und Tricks) zu holen.
     
  6. Brigitte

    Brigitte Für mich reicht kein Titel

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    4.081
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    zw. Augsburg und München
    Homepage:
    Simone, ich weiss von einer Bekannten aus der Spielgruppe, dass sie auch eine Platz in einem Kindergarten in Gröbenzell bekommen hätte, obwohl sie hier aus Olching ist. Die Kindergärten in Gröbenzell suchen Kinder, sonst müssen sie Gruppen zumachen. Ich bin mir sicher, dass du deshalb bleiben kannst. Es ist schon wahnsinn, dass es einen Ort weiter so schlecht mit KiGa-Plätzen ausschaut, bei uns in Olching steht man auch ewig auf der Warteliste....

    Liebe Grüße
     
  7. Hallo,

    ruf das zuständige Jugendamt an. Ich denke, wenn es nur eine andere Gemeinde ist, dürfte es keine Probleme geben, da in der anderen Gemeinde nichts frei ist.
    SIe ab 3 Jahren einen rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, also müssen sie dir zumindest bis 12.30 einen anbieten.
    Da du außerdem arbeitest ist das ein weiterer Grund, warum sie bestimmt noch im alten Kiga bleiben kann.
    Erkundige dich beim Jugendamt, die wissen genau Bescheid, wie es in eurem Bundesland aussieht.

    Corinna
     
  8. sisca

    sisca Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. April 2002
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    @friMa: ich hab noch mal geguckt, vielleicht mach ich das wirklich mit pro familia. mit dem verplappern hab ich auch schon so meine erfahrungen gemacht. andererseits kann einem doch verd*** nochmal kein strick daraus gemacht werden, wenn man ehrlich zum jugendamt geht, denke ich mir :shock: aber ich pflichte dir bei, dass man da auch viele fehler machen kann (ps, das "verd***" richtet sich nicht gegen dich wohlgemerkt, ich meine die situation)

    @brigitte: ich hab mir auch schon gedacht, dass die vielleicht hier in g´zell nicht so streng mit mir sind. immerhin ist leoni noch nicht einmal 3j. alt und sie haben sie genommen. im vorfeld hieß es, kleine nehmen wir nur, wenn genügend ülätze da sind. das scheint ja der fall zu sein und ich glaube sogar, dass die gruppe nicht einmal voll ist. 25 sind es eigentlich, aber ich hab nur 22 namen gezählt. das hilft mir vielleicht.
    andereseits würde ich leoni auch langfristig in eichenau unterbringen. dann kann sie da kinder kennenlernen mit denen sie dann später zur schule geht (wir planen dann vorerst keinen weiteren umzug :) ) der wechsel jetzt, so jung, ist einfacher als wenn sie zur einschulung plötzlich in eichenau lauter neue kinder vor sich hat.

    aber: der kiga hier ist auch noch viel schöner als der drüben. ich eichenau gibt es einen von dem raten sie ab, der kath. ist sowieso proppevoll und der, für den ich sie angemeldet hab, ist in ordung und zudem um die ecke. abr die frauen hier sind so süß mit den kleinen, dass ich sie fast aus diesem grund schon gerne hier lassen würde. aber es ist halt fahrerei und das problem mit dem wechsel, wenn sie älter ist eine zwickmühle, die mir gerade schlaflose nächte bereitet.
    außerdem sollte ich mich besser erst einmal darauf konzentrieren, dass sie überhaupt BLEIBEN kann...wieder mal das pferd von hinten aufgesattelt

    @anniroc: meine drohende kündigung ist echt mein trumpf...
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...