Kennt jemand Rhinoguttae pro infantibus?

Dieses Thema im Forum "Apotheke" wurde erstellt von Sylvi, 22. Oktober 2002.

  1. Hallo zusammen und Leonie!

    Eine Bekannte hat mir diese Nasentropfen für Jana empfohlen. Der Hauptwirkstoff ist, glaube ich, Silberacetyltannat. In der Apotheke mussten sie sie bestellen. Der Beipackzettel gibt nicht viel her.

    Das Zeug ist rötlich braun und soll die Nasenschleimhäute abschwellen lassen und gleichzeitig antibakteriell wirken. Ist wohl wirksamer als Salzwasser und nicht so agressiv wie Otriven u.ä. Wenn Jana jetzt die Nase läuft sieht das aus, als hätte sie Nasenbluten :o ....

    Weiß jemand was darüber? Taugt das Zeug was? Ist das ein homöopathischen Mittel? Meine Bekannte behauptete "ja", aber ich glaube nicht.

    Ich würde jedenfalls gern mal andere Meinungen hören.

    Liebe Grüße
    Sylvia
     
  2. Leonie

    Leonie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2002
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Sylvi,
    die Tropfen enthalten einerseits Silbereiweißacetylaceatat, das fällt eine Eiweisse auf der Haut aus (grob ausgedrückt) und aber auch zusätzlich ein abschwellendes Mittel. Als Nebenwirkungen bei längerer Anwendung können auch Schlafstörungen und Unruhe auftreten, da das abschwellende Mittel leider doch nicht so dolle ist wie erhofft. 8O
    Homöopathisch ist es trotz lateinischer Bezeichnung nicht, ich persönlich würde Dir doch zur gut bewährten Salzwasserspray- und Otriven- o. ähnlichem Methode raten. Das spart auch die Nasenblutoptik! :-D
    lieben Gruss Leonie
     
  3. Hm...

    Erstmal danke für deine Antwort. Aber so ganz verstanden habe ich sie nicht: Wie war das mit den Eiweißen? Kann es sein, dass du dich da irgendwie vertippt hast?

    Und inwiefern ist das abschwellende Mittel nicht so dolle? Heißt das, dass es nicht richtig wirkt? Oder dass es zu massive Nebenwirkungen hat?

    Otriven hat Jana immer gut geholfen, aber ich habe Angst es ihr zu häufig zu geben. Bei ihrer letzten Erkältung bekam sie es 2 Wochen lang fast jeden Abend. Da das noch nicht so lange her ist, wollte ich bei dieser Erkältung mal darauf verzichten und war nun auf der Suche nach einer Alternative. Also dieses Rhinohastenichgesehen ist also eher Mist?

    Liebe Grüße
    Sylvia
     
  4. Leonie

    Leonie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2002
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Sylvi,
    tschuldigung, war etwas salopp ausgedrückt. Also das Ephedrin wird als abschwellendes Mittel ungern verwandt, da die Wirkstoffe im Otriven oder Nasivin etwas "fortgeschrittener" sind und auch länger anwirken, also weniger häufig benutzt werden müssen. Und der andere Stoff bildet wirklich mit den in der Haut enthaltenen Eiweissen eine Schicht, solche Mittlechen gibt es auch für entzündete Rachenräume. Das wirkt dann so, daß die entzündete obere Schleimhautschicht sich zusammenzieht und so durch die kleinere Oberfläche weniger Entzündung da ist, ein eventuelle eigentümliches Gefühl im Mund beziehungsweise in diesem Fall in der Nase.
    Ich halte die Rhinoguttae wirklich für etwas überholt.
    Lieben Gruss Leonie
     
  5. Hallo Leonie!

    Nur damit ich es richtig verstehe. In diesem Rhinozeug ist kein Ephedrin drin, oder???? :o :o

    Bedeutet das denn, dass Otriven unproblematischer ist als diese Nasentropfen? Zu Otriven sagte mein Arzt, dass an 4 Tagen 3 Gaben sehr viel seien. Ich habe es 2 Wochen jeweils einmal gegeben. Darin sehe ich dann schon die Gefahr einer zu langen Behandlung, oder? Also Gefahr für die Nasenschleimhaut und "Abhängigkeitsgefahr".

    Auf den Nasentropfen steht was von 6 mal täglich. Sie wirken ja auch nicht so unmittelbar, wie Otriven und Co.

    Ich frage mich, ob die beiden Medikamente vergleichbar sind. Salin erscheint mir so mühsam: Ständig muss man es geben; eine unmittelbare Wirkung gibt es nicht - im Gegenteil, die Nase ist erst mal dicht; Jana hasst diese Prozedur und zum Einschlafen hilft es auch nicht. Ich gebe es eigentlich nur, um ein Sichfestsetzen des Schleims zu verhindern.

    Zusätzlich habe ich halt was gesucht, was wirklich befreiend wirkt. Ich nehme Nasenspray, wenn ich nicht einschlafen kann, aber die Gefahren sind ja bekannt und ich möchte mein Kind natürlich davon verschonen.

    Mit diesen Nasentropfen dachte ich eine harmlose Alternative gefunden zu haben, denn Jana geht es seit gestern wirklich deutlich besser und geschlafen hat sie auch gut. Mag alles Zufall sein.

    Leider immer noch verwirrte Grüße
    Sylvia
     
  6. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sylvi,
    ich glaube, Leonie meint, die Rezeptur für Deine Nasentropfen sei veraltet. Mittlerweile stünden bessere Produkte zur Verfügung.
    Hast Du schon mal versucht eine Schnupfencreme auf Janas Nase zu schmieren? Wir benutzen das Engelwurzelbalm aus der Hebammensprechstunde, Ute empfiehlt auf Ihren Seiten auch welche. Insbesondere bei Klaas hat das Engelwurzelbalm immer suuuuper geholfen. Abschwellende Nasentropfen habe ich bei beiden Kindern noch NIE benutzen müssen trotz daß sie natürlich wie alle immer mal erkältet sind. Na, vielleicht hatten wir Otriven o.ä. mal bei Klaas, als er noch gaaaanz klein war und ich erinnere mich bloß nicht. Im Haus haben wir seit Jahren jedenfalls keine, ABER Meerwasserspray und Nasencreme.
    Lulu
     
  7. Meine Kinder und ich benutzen homöopathische Nasentropfen (wird als Spray verkauft).

    Es heißt: Euphorbium compositum SN

    Da ist nichts abschwellendes drin. Um "Luft zu bekommen" kannst du auch Niaouli-Öl im Zimmer verdampfen.


    Lieben Gruß Tati
     
  8. Leonie

    Leonie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2002
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Sylvi,
    also da beide abschwellende Substanzen enthalten, sind sowohl Otriven als auch Rhinoguttae ähnlich zu betrachten, beide sollen nicht als Langzeitgabe verwendet werden. Und Rhinoguttae halte ich - höflich ausgedrückt - wirklich für veraltet. Also entweder mit Otriven (Rhinoguttae würde das ebenso betreffen)ein paar Tage Pause machen oder auch -wenn es zu schlimm ist - ein paar Tage nur ein Nasenloch freitropfen und dann wechseln. Maximal sollen diese Nasentropfen nur 7 bis 10 Tage verwendet werden, also möglichst viel Meersalzspray verwenden, ich befürchte eine ätherische Ölverdampfung wird die Nasenschleimhaut auch nicht ausreichend abschwellen lasssen, so schön es auch wäre!
    Meinen Informationen nach ist in den Rhinoguttae Ephedrin- Hcl drin, schau mal auf die Packung, bestenfalls haben sie es neulich rausgenommen. In zwei meiner Bücher steht es aber noch drin.
    Diese Sache mit 14 Tage lang einmal (abends) geben, haben wir auch schon gemacht, solange man sich der Gefahr der Abhängigkeit bewusst ist und man die Tropfen wieder weglässt sobald es besser ist, ist es meiner Meinung nach in Ordnung. :D
    Salin ist wiklich nur zum Nase säubern un befeuchten da, ich habe recht gute Erfahrungen damit gemacht, obwohl Maya auch nicht zu begeistert ist. 8O
    Lieben Gruss Leonie
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. rhinoguttae

    ,
  2. rhinoguttae pro infantibus mp

    ,
  3. Rhinoguttae Pro Infantibus MP Erfahrungen

    ,
  4. rhinoguttae argenti baby,
  5. rhinoguttae pro inf mp,
  6. nasentropfen rhinoguttae pro infantibus,
  7. rhinoguttae pro infantibus,
  8. braune nasentropfen baby,
  9. infantibus rhino nasentropfen erfahrung,
  10. wofür ist rhinoguttae
Die Seite wird geladen...