Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Finele, 18. Juni 2008.

  1. Finele

    Finele Fitznase

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    5.396
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der Heimat
    :winke: Ihr Lieben,

    mal wieder suche ich Erfahrungen ;-).

    Lange habe ich mit mir gekämpft und werde morgen ernsthaft das Gespräch mit der KiÄ suchen, um Fine nun doch auf inhalatives Cortison als Langzeittherapie umzustellen.

    Wir kriegen die obstruktive Bronchitis irgendwie nie ganz los - also doch schon kurzzeitig, aber alle drei, vier Wochen kommt eine neue :(.
    Und ich habe Angst, dass ihre Bronchien wirklich dauerhaft geschädigt werden können, sie sind ja überreizt und fangen alles auf :-?.

    Womit inhalieren Eure Kinder/Ihr das Cortison - mittels Pariboy oder über Spray/Aerochamber?
    Habt Ihr damit langfristig gute Erfahrungen gemacht?

    Danke Euch schon jetzt :winke:!
     
  2. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.730
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    Kurz und knapp: Cortison mit dem Aerochamber seit gut einem Jahr. Seitdem kein Asthmaanfall mehr, keine Probleme mit den Bronchien. Parallel dazu "Pusteprotokoll", wenn die Pustwerte zu sehr nach unten gehen, wird abgesteckt ob ein Wetterwechsel ansteht (beim Sturm ist das z.B. so, dann nehemen wir zwei statt einem Hub) oder ob Pollenzeit ist (dann gehen wir mit dem Antihistaminikum zusätzlich rein).

    Dank dem Tipp von Su, nach dem Inhalieren den Mund auszuspülen, hatten wir bisher keine Probleme mit wundem Mund. Und auch so kommen wir gut klar.
     
  3. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    :winke:

    zum *vorbeugen* mit dem chamber
    bei erkältung inhalieren wir mit dem pari
     
  4. Jaspis

    Jaspis Golden Girl

    Registriert seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    11.245
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    Der Kiesel hatte nen Spray (Atmadisc und Atmadisc forte).

    Er hatte keine Nebenwirkungen, weder im Mund (Pilz) noch sonstige. Dennoch bin ich sehr, sehr froh, dass er das Medikament absetzen konnte.

    J.
     
    #4 Jaspis, 19. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2008
  5. Kokosflocke

    Kokosflocke Frau Elchfrau

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    Hallo Wencke,
    wir hatten das Problem mit den Bronchitden letzten Herbst , bis in den Februar hinein, wir hatten erst den Pari ,
    dann den Aerochamber(der funzt bei uns wesentlich besser, inhaliert haben wir mit Berodual und Budes N,).

    Wir hatten die Maßgabe bis in die wärmere Zeit zu inhalieren, (März-April ) zusätzlich haben wir noch Broncho-Vaxom bekommen.

    Seitdem haben wir (aufholzklopf), keine Bronchitis mehr gehabt, die Kiä meint das es evtl. im Winter wieder kommt.

    Ich hatte wirklich grossses Bauchweh mit dem Cortison, (hat ich glaub auch geschrieben), aber uns hat es geholfen aus dieser "Dauerbronchitis" rauszukommen.

    Ach, ja Probleme mit Pilzen im Mund hatten wir nicht, die Kiä hatte mich vorgewarnt nach dem Chamber immer was zu trinken zu geben.
     
    #5 Kokosflocke, 19. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2008
  6. Buchstabensalat

    Buchstabensalat Pinselohräffchen

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    18.075
    Zustimmungen:
    115
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    ganz dicht vorm Monitor
    Homepage:
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    Pari UND Aerochamber. Wir mußten lange durchinhalieren, bei akuten Infekten hab ich den Pari genommen (nehmen müssen), bei reiner "Vorbeugung" war es die Chamber. Und immer hübsch Mund spülen. ;)

    Salat
     
  7. Tamara

    Tamara Prinzessin

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    28.454
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hinterm Berg
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    Also Luna bekommt über die Wintermonate Flutide mit dem Aerochamber. Da wir uns ja bald sehen, erspare ich mir jetzt lange Erklärungen und werde Dir dann persönlich von unseren, positiven Erfahrungen berichten :bussi:
     
  8. Susala

    Susala Prinzessin auf der Palme

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    15.736
    Zustimmungen:
    58
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Inhalatives Cortison als Langzeittherapie

    Der Sohn einer Freundin hat einen Winter lang mit dem Aerochamber inhaliert (Budes). Das hat gut geholfen.

    Bei Marek half schon das Dauerinhalieren mit Kochsalzlösung und dem Pariboy und die sofortige Gabe von Salbutamol bei jemem kleinsten Huster und bei jeder Bronchitis Singulair und meinst ein cortison dazu. Im starken Fall auch öfter als Zäpfchen. Ansonsten war eine Dauerinhalation mnit Cortison als nächster Schritt angedacht.

    :winke:
     
    #8 Susala, 19. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2008

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. cortison pari boy

Die Seite wird geladen...