Hilfe - ich brauche Eure Ratschläge ich kann doch nicht nur

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Brigitte+3, 6. April 2004.

  1. Brigitte+3

    Brigitte+3 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Mittelfranken
    Homepage:
    schrein oder haun!!!

    Hallo,
    ich weiß mir keinen Rat mehr mit meiner Tochter (18 Mon.). Bei ihr kann man sagen und tun was man will, das interessiert sie überhaupt nicht - erst wenn mir der Geduldsfaden reißt und ich sie anbrülle dann weint sie und will sich zu mir herschmusen.
    Heute hat sie Dominiks neue Brille kaputt gemacht - da kann ich hundermal sagen hör auf, laß das oder ihr eine auf die Hand hauen, aber das stört sie gar nicht. Sie ist die ganze Zeit am kaputt machen - alles was ihr in die Finger kommt schmeißt sie runter oder zerreißt es.
    Was kann ich nur tun, damit sie wenigstens reagiert? Ich kann sie doch nicht immer anbrüllen - schön langsam bin ich auch nervlich am Ende ich komme mir vor wie eine olle Tante die nur am rumschimpfen ist.
    Dominik war da ganz anders - zwar auch kein Kind von Traurigkeit aber er hat wenigstens gehört wenn man geschimpft hat bzw. es mal einen Klaps gab.
    Bitte dringend um Eure Ratschläge
    Viele Grüße
    Brigitte +2
    Dominik 03.08.00 Annika 18.10.02
     
  2. Hallöchen

    Ich denke, Dein Kind ist noch zu klein um das zu verstehen. Du hast ganz richtig gesehen, hauen und schreien bringen nix, auch später nicht.

    In dem Alter nützt nur konsequentes Wegräumen, der Dinge die sie nicht haben darf.

    Liebe Grüsse

    Rachel
     
  3. Taliana

    Taliana Miss Rehauge

    Registriert seit:
    10. August 2002
    Beiträge:
    3.092
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo

    Robin ist auch so ein Wilder und gerade mit 18 Monaten war es besonders schlimm. Ich war irgendwann auch im Kreisch-Kreislauf gefangen, habe nur noch rumgebrüllt wie ne hysterische Ziege. Irgendwann merkte ich aber, das es als nur schlimmer wurde und habe geschaltet. Ich habe konsequent alles weggeräumt und straffere Regeln eingeführt, habe Robin sehr eingegrenzt in seinem aktionsradius und mir bei manchen Dingen ne lockerere Einstellung zugelegt. Oft bin ich ins Bad und habe da erstmal gebrüllt um danach ruhig handeln zu können. Mir hat auch das Buch "Kinder brauchen Grenzen" von Jan-Uw Rogge geholfen und vielleicht hilft dir auch Dreikurs "Kinder fordern uns heraus". Ich müsste auch mal wieder drin lesen, denn eben ist es bei uns auch wieder ganz schlimm.

    Aber starke Kinder haben starke Mütter und es wird alles besser und manchmal nur anders. Wir haben Phasen, da ist mein Kind der Engel in Person, lieb zuvorkommend verständig und dann weiss ich, das ich nicht alles falsch gemacht habe. Denn das war oft mein Problem, das ich mir selbst Vorwürfe machte und in meiner Hilflosigkeit gebrüllt habe.

    Alles Liebe

    Sandra
     
  4. Jan-Uwe Rogge zitierte einmal ein Kind:
    "Solange meine Mutter noch Bitte sagt, ist alles halbsoschlimm."

    Du verstehst, was ich damit sagen möchte? Dein liebes Töchterlein kann dich nicht einschätzen, wann es genug ist. Bei den ersten 5 Mal sagst du noch bitte, dann wirst du lauter und lauter und irgendwann platzt dir der Faden. Das mag beim nächsten Mal schneller oder langsamer der Fall sein- je nach dem, wie du gerade drauf bist.
    Ich würde dir raten, Dinge nur noch 3 Mal zu sagen. Das erste Mal nett, vielleicht auch mit "Bitte" wenn es eine ist, das zweite Mal sagst du z.B. ich möchte, dass du das jetzt machst, und beim dritten Mal kommt die Konsequenz z.B. dass sie weg muss vom Blumentopf oder so.
    So kann das Kind dich genau einschätzen und weiß, wann das Maß voll ist.

    Mal von dem abgesehen, ist dein Kind noch wirklich sehr klein um das zu verstehen. Da muss man Dinge einfach sehr oft wiederholen, bis es etwas bringt. Trotzdem würde ich damit anfangen. Bis sie das versteht, wirst du das ein paar Mal machen müssen. Aber wenn sie deine Grenze kennt, weiß sie auch, wie weit sie gehen kann.

    Grüße Kerstin
     
  5. @ Kerstin: meinst Du wirklich? In dem Alter hätte ich gesagt alles wegräumen und sich selbst ausschimpfen, wenn die Kleine etwas kaputt macht, weil man es unordentlicherweise eben nicht außer Reichweite aufbewahrt hat. :-? Bi hört heute noch nicht besonders "räum' die Strümpfe in die Schublade zurück!" "Nein, Du machst das". Und mir würde niiiie einfallen, eine Brille o.ä. in ihrer Reichweite liegen zu lassen. :)

    Liebe Grüße
     
  6. Brigitte+3

    Brigitte+3 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Mittelfranken
    Homepage:
    @Beate Was heißt hier Brille in ihrer Reichweite liegen lassen, sie reißt sie ihrem Bruder ja vom Kopf
    Sie versteht mich teilweise sehr wohl, denn wenn ich z.b. sage : mach die Tür zu, dann macht sie es ja auch.
    Oder bring mir das laß es nicht am Boden liegen - macht sie es ja auch.

    Ich gehöre übrigens nicht zu den Müttern die alles wegräumen, denn ich finde sehrwohl das auch kleine Kinder ein nein akzeptieren müssen. Ich habe Sachen weggeräumt die für sie gefährlich sind, aber ich stelle gewiss nicht meine ganze Wohnung auf den Kopf, damit ich nicht nein sagen muß.Vor allen Dingen finde ich ist das auch beim 2.Kind anders, denn es sind vom Ersten ja viele Dinge rum an die sie ran kann und ich kann ja nicht Dominik alles wegräumen. Dinge die er im Kindergarten gebastelt hat etc.

    Brigitte+2
     
  7. Hm, Brille von der Nase reißen traut sich Bi nicht, aber hier sind außer ihr nur Erwachsene. :-?
    Empfindliche Sachen würde ich immer lieber wegräumen, als dauernd NEIN zu schreien - gebastelte Sachen z.B. können auch gut auf einem Schrank stehen. Zwischen einmal machen, was gesagt wurde, und sich selbst etwas verbieten, weil dazu früher mal nein gesagt wurde, liegen m.E. Welten, und so kleine Kinder haben diese Selbstkontrolle einfach nicht. Oder sie trauen sich nach einer Weile gar nicht mehr, das zu machen, was sie gern möchten, weil sie aus Erfahrung wissen, dass sie sowieso nichts tun dürfen, außer "lieb spielen". Meine Meinung. :)

    Liebe Grüße
     
  8. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Hallo Brigitte,

    dein Eingangsposting kann ich sehr gut verstehen - Kerstin`s Rat ist :prima: - muss ich auch so machen in Zukunft. :jaja:

    Diese Einstellung finde ich - bitte, ich möchte dich nicht angreifen :) ist meine persönliche Meinung - recht krass.

    Ralph war auch anders als Tim, bei ihm brauchte ich weder Herschutz- noch Türschutzgitter - ich musste auch nix wegräumen - bei Tim muss´(te) ich alles wegräumen :???: . Jedes Kind ist anders - ich kenne auch genügend Freundinnen, die nichts wegräumen mussten, aber ich denke, du hast die Wahl: Entweder du räumst die Sachen weg, oder du musst halt damit leben, dass du sie 100 mal davon "entfernen" musst.

    Letztendlich musst du selber entscheiden, wo du die Prioritäten setzt - mir ist erst heute ein Foto aus "alten Tagen" *haha von 1999* in die Hände gefallen und ich dachte mit Wehmut daran zurück, was für eine schöne, geschmackvolle Deko ich doch hatte und wie ordentlich alles war. :???:

    Nun - ich weiß aber auch, dass diese Zeit wieder kommen wird und in der Zwischenzeit heißt es eben: Augen zu und durch.

    Viel Erfolg und liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...