Hilfe, bin völlig fertig!

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Vollzeitmama, 5. Juni 2004.

  1. Vollzeitmama

    Vollzeitmama formerly known as Silke und Baby Jannik

    Registriert seit:
    14. Juli 2002
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo ihr Lieben,

    melde mich mal wieder nach viel zu langer Zeit, aber ich komme einfach zu gar nichts mehr und bin zudem noch völlig am Ende. Ihr seid meine letzte Rettung. Was soll ich nur tun? :-( :-( :-(

    Unsere kleine Pupsmaus ist seit gestern drei Monate alt und findet einfach keinen Rhythmus mehr. Er hatte bis ca. Ende April einen 4-Stunden-Rhythmus und bekam um 19,30 Uhr die letzte abgepumpte Muttermilch. Um 3,30 Uhr bekam er dann gekaufte Milch und bekam dann wieder alle vier Stunden MuMi. Dann hatte er RSV und eine Lungenentzündung und war von Mittwoch bis Montag im Krankenhaus. Als wir dann wieder zu Hause waren, war alles durcheinander. Er kam tagsüber alle zweieinhalb bis vier Stunden, nachts dann auch alle drei bis vier Stunden. Wenn ich ganz viel Glück hatte, kam er nach fünf Stunden. Das ging bis heute so weiter.
    Ich weiß mir einfach keinen Rat mehr. Ich habe ja schließlich auch noch den Großen (mittlerweile nicht mehr Baby Jannik, sondern großer Bruder)

    Jorma trinkt schon seit Ende April pro Flasche höchstens 170 ml. Manchmal auch nur 120 ml. Dann ist er satt und es ist nichts mehr in ihn reinzukriegen. Mitte Mai habe ich auch aufgehört zu stillen. Wegen der Lungenentzündung mußten wir inhalieren. Es ist mir dann auch alles zu viel geworden: Inhalieren, abpumpen, Flaschen geben, um Jannik kümmern, Haushalt, ...

    Wie kriege ich bloß alles unter einen Hut?
    Wie habt ihr das hingekriegt, daß die Lütten durchschlafen?
    Vielleicht wäre ich ja belastbarer, wenn ich zumindest nachts ruhig schlafen könnte.

    Obwohl ich ja schon ein "großes" Kind habe, bin ich auf dem Gebiet Neuling. Jannik hat schon mit zwei Monaten von ganz allein 12 Stunden geschlafen. Tagesüber kam er dann auch im 4-Stunden-Rhythmus. Dazwischen war er zwei Stunden wach und hat zwei Stunden geschlafen. Jannik brauchte man auch nur auf den Bauch drehen und dann hat er gepennt.

    Bei Jorma ist es anstrengender. Mindestens 4mal Schnuller geben. Dann auf den Popo klopfen....
    Jorma hat auch zwischen den Mahlzeiten keinen festen Rhythmus. Manchmal ist er von Flasche zu Flasche wach, manchmal schläft er dazwischen, manchmal ist es aufgeteilt.

    Ich habe auch schon auf der Seite "Babyernährung" nachgeguckt. Soll ich vielleicht bei Jorma mit dem Zufüttern beginnen? Hab schon aus lauter Kummer Milupa-Haferflocken für Brei gekauft. Soll ich ihm die schon geben?

    Mit meiner Hebamme habe ich auch darüber gesprochen. Sie sagte nur, ich hätte mit dem zweiten Kind noch ein Jahr, bis Jannik drei ist, warten sollen.

    Bitte helft mir,

    Silke mit Jannik (*22.02.2002)
    und Jorma (*04.03.2004)
     
  2. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.832
    Zustimmungen:
    181
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    Liebe Silke,

    leider kann ich Dich nur trösten und sagen, das es leider normal ist :-? Ich denke Du hattest mit Jannik viel Glück und jetzt ein ganz normales Baby. Da hilft nur Dir Unterstützung von außen zu holen. Da es mir ähnlich geht, habe ich heute zum ersten Mal Larissa über Nacht bei meinen Eltern, eigentlich wollt ich Yannick auch "los" werden, aber der ist etwas krank und wollte nicht.

    Sorry, das ich Dir nichts anderes sagen kann, bei mir hat weder Yannick vor 13 Monaten durchgeschlafen noch tut es Larissa bis jetzt :-?

    Augen zu und durch und auf die Zeit hoffen, wo sie dann schön miteinander spielen, weil der Altersabstand eben nicht so groß ist.
     
  3. Loysel

    Loysel Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    12. November 2003
    Beiträge:
    3.079
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    auch ich kann mich nur anschließen. In dem Alter ist ein Rythmus von 3 oder 4 Stunden normal. Also unsere zwei waren bis zum Ende des vierten Monats ganz regelmäßig alle 4 Stunden munter und verlangten nach ihrer Flasche. Im fünften Monat hat Lisa dann schon mal 5 Stunden oder 6 Stunden geschlafen und länger ging es erst zu Beginn des 6 Monats. In dieser Zeit hatten wir auch akuten Schlafmangel, manchmal waren es nur 3 Stunden. Aber Augen zu und durch. Ich würde jedenfalls auf keinen Fall schon mit Beikost anfangen, da hast du noch ein bißchen Zeit und die Einführung der Beikost bedeutet nicht gleich längere Nächte.

    Ich drück euch die Daumen, dass die Nächte bald länger werden.
     
  4. Onni

    Onni Sprücheklopfer

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Wann gibst du ihm denn die letzte Mahlzeit? Schon mal über eine feste letzte Abendmahlzeit nachgedacht? Hat bei uns super geholfen. Um 22.30 haben wir den Lütten geweckt und ihm die Pulle gegeben. Aber nur so wenig Licht wie nötig gemacht und ihn auch sonst in Ruhe gelassen. Dann hat er wenigstens schon bis 4.30 oder noch länger geschlafen...
    Irgendwann hat es ihm dann gereicht als ich ihm um 20.00 Uhr das letzte Mal gefüttert habe...seit dem Zeitpunkt hat er dann auch durchgeschlafen. Keine Ahnung ob das für dich eine Möglichkeit wäre, ich drücke jedenfalls die Daumen das du bald mal mehr Ruhe bekommst.

    Hast du niemanden der dir helfen kann? :(

    LG Onni
     
  5. Hallo, :bravo:

    ich muss mich meinen Vorredner anschliessen! Der Rythmus Deines Kleinen ist normal in dem Alter. Wenn er nur 170ml trinkt, lass es gut sein und warte bis er sich wieder meldet. Isabell, inzwischen fast 10 Monate trinkt seid gestern auch nur noch 140ml -180ml pro Flasche (früh und abends). Die letzten Wochen hatte sie ihre Fläschchen immer weggepumpt. Ausserdem klappt das mit dem Durchschlafen immer noch nicht richtig. Häufig bekommt sie ihre "Morgenflasche" zwischen 4.00h und 6.00h. 8) Das reicht ihr dann aber bis 11.00h zum Mittagsgläschen. Manchmal isst sie noch etwas Obst vor dem Mittagessen, meistens wenn sie ziemlich früh ihr Fläschchen getrunken hat. Ich hoffe das gibt sich auch noch! Was den Rythmus angeht, haben wir auch erst mit Einführung der Beikost etwas Ordnung reingebracht, davor war es ziemlich chaotisch!!

    Auch ich war mit meinem Grossen ziemlich verwöhnt! Er hat zwar nicht sehr viel tagsüber geschlafen, dafür war er aber sehr ausgeglichen und hat sehr sehr wenig geweint. Er hat immer interessiert zugesehen, was ich gemacht habe, nachts hat er dann relativ gut geschlafen. Natürlich gab es auch da Phasen die anstrengend waren, aber die kleine Maus ist wirklich anstrengender als ihr Bruder!!!

    So, also wie Du siehst bist Du nicht alleine. Dein Kleiner ist völlig "normal"!

    Evtl. hat er durch die Krankheit auch noch eine Menge aufzuholen (Essen) und kommt deshalb so häufig, oder er hat einen Wachstumsschub!!

    Mit der Zeit wird alles besser!!! :-D

    Liebe Grüsse und Umarmung
    Tigermama mit Florian (23.06.01) und Isabell (11.08.0:relievedface:
     
  6. Britta

    Britta Nordsee Tieffluggeschwader

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    9.768
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der schönsten Stadt der Welt
    Hallo Silke,
    wir hatten mit Patrick das gleiche "Problem". In den ersten 2 Monaten kam er ca. alle 2-3 Stunden und das auch in der Nacht :(
    Auf Anraten unseres Kinderarztes haben wir dann angefangen, ihm in der Nacht weniger Milch und mehr Tee anzubieten. Das war zwar 1 Woche lang sehr anstrengend, aber es hat geholfen. Er hatte dann wohl das Gefühl, es lohnt sich nicht, dafür wachzuwerden. Wir haben ihn dann auch so gegen 22.00 geweckt und ihm die letzte Flasche gegeben. Da habe ich immer einen Löffel extra Pulver reingegeben :D (Macht schön satt :jaja: )
    Und siehe da: Seit Weihnachten schläft die kleine Maus durch :jaja:

    Vielleicht wäre das ja etwas für Jorma und Dich :)

    Viel Glück und ruhige Nächte wünscht Dir
    Britta
     
  7. Vollzeitmama

    Vollzeitmama formerly known as Silke und Baby Jannik

    Registriert seit:
    14. Juli 2002
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Danke!

    Hallo,

    vielen Dank für eure Ratschläge. Ich glaube so werde ich es jetzt auch machen.

    Gestern abend um 19.30 Uhr habe ich zur ersten Streßbekämpfung erst mal meinem Mann Jorma "aufs Auge gedrückt". Er hat ihm dann einen Brei (2 EL Milupa-Haferflocken mit 70/80 ml Flaschenmilch angerührt) und danach nochmal ca. 90 ml Flaschenmilch gegeben. Ich habe einfach nur zugeguckt. Das war schon mal richtig entspannend. Jorma ist dann beim letzten Schluck Milch eingeschlafen und hat im Schlaf sogar ein Bäuerchen gemacht. Nachts hat er dann bi 3.30 Uhr geschlafen. Ich habe ihm den Schnuller gegeben, meinem Mann das Kind überlassen und bin samt Bettdecke ins Wohnzimmer gezogen. Michael hat ihm dann die Flasche gegeben und wir konnten alle bis 7,30 Uhr weiterschlafen. Heute Mittag war um 10,30 Uhr dann wieder Hungeralarm. Jorma hat dann aber nur Tee bekommen. Um 11,30 Uhr bekam er dann aber Milch.

    Ich glaube ich mache das jetzt immer so: Abends einen halben Brei und ne halbe Flasche. Tagsüber nur alle vier Stunden Milch. Wird er vorher wach, gibt es Tee.

    Vielen lieben Dank für eure Tips. Jetzt fühle ich mich schon besser. Ich dachte schon, ich mache irgendetwas falsch und sei zu blöd, eine Mama zu sein. Schön zu hören, daß es bei euch ähnlich war.

    Liebe Grüße, Silke
     
  8. Einen Rat kann ich Dir leider auch nicht geben. Aber ich möchte Dich mal knuddeln. :tröst:

    Melina hat das auch, wenn sie krank ist, dann wird sie aufeinmal nachts wieder wach. Eigentlich schläft sie durch und das auch nicht wenig. Aber sobald es ihr besser geht, findet sie langsam in ihren alten Rythmus zurück!!!

    Gruß Melanie :muh:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...