Habe ich richtig reagiert? -> lang!

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Maike, 23. September 2004.

  1. Maike

    Maike Unbezahlbar

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    7.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    at home
    Hallo!
    Ich wüßte gerne mal, ob ich in der Situation richtig reagiert habe:

    Gesrn abend war Anne super verdreht. Ich habe ihr was Brei zum Abendessen gemacht und sie in ihren Stuhl gesetzt. Sie hatte ein Mäppchen mit Buntstiften (darf sie haben) in der Hand und das auch brav neben sich gelegt.
    3 Löffel gegessen, Brüllerei. Ich: gefragt ob satt und sie dann auf den Boden gesetzt. Weiter Brüllerei. Ich hab mit ihr gesprochen, hab sie auf meinen Schoß gesetzt und dann hat sie den Teller leergegessen. Wir aufgestanden, Anne auf’m Arm, wieder Brüllerei. Ich konnte nur nicht erkennen, was sie eigentlich von mir wollte.
    Naja, ich hab mich mit ihr auf den Boden gesetzt und unter Geschrei hat sie sich ihr Mäppchen vom Tisch gefischt. Aber: keine Entspannung. Sie kommt zu mir und hält mir (unter Gebrüll) das Ding hin. Ich sag, sie möchte bitte aufhören so zu schreien , dann würde ich ihr das Mäppchen aufmachen oder sie soll es selber aufmachen.
    Noch mehr Gebrüll. Bei allem bin ich ruhig und freundlich geblieben. Dann klappt sie meine Hand auf, drückt mir das Teil rein und? Knatscht wie’s nix gibt. Und versucht das Mäppchen aufzumachen, was sie vor lauter Wut nicht aufkriegt. Ich habe ihr allerdings auch nicht geholfen, nur immer wieder gesagt, wenn sie aufhört so zu schreien, würde ich helfen.
    Ich habe ihr dann nach ein paar Minuten das Mäppchen aus der Hand genommen, weggelegt und bin mit ihr ins Kinderzimmer gegangen. Dort lief sie ein paar Mal wutschnaubend, mit einem Kopf so rot wie ein Cola-Etikett, auf und ab und wußte nicht so recht, wohin mit sich. Ich habe in der Zeit auf dem Boden gesessen und sie mal rennen lassen.
    Dann hat sie wohl irgendwie gemerkt, dass sie gar nicht mehr wußte, warum sie brüllte. Hat sich daraufhin ein Spielzeug gesucht und mir das gebracht und wir haben friedlich, nachdem sie sich beruhigt hatte, gespielt.

    War das ok so oder sollte ich mich in solchen Situationen anders verhalten?
    Schonmal Danke für die Tipps!
    Maike
     
  2. Hallo Maike!

    Wie alt ist Anne eigentlich?

    Ich finde es gut, dass du sie nicht alleine gelassen hast, ansonsten kann ich es schwer beurteilen, ob das mit dem Mäppchen aufmachen, wenn sie aufhört zu weinen, sie überfordert hat. Das kannst du als Mutter wohl am besten beurteilen :jaja:

    Und sonst: ich kenne solche Situationen und entscheide immer aus dem Bauch heraus. Je nachdem, was sie erlebt haben, sind Kinder abends ja doch sehr unterschiedlich "drauf"; und was an einem Tag klappt, hat am anderen Tag keinerlei Aussicht auf Erfolg.

    Ich denke, du hast da schon prima reagiert :)

    Liebe Grüße von Kati
     
  3. jackie

    jackie buchstabenwirbelwind
    Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Beiträge:
    13.343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    wien
    Homepage:
    hallo maike

    ich schätze dein mädel ist so ca 12 bis 18 monate alt?

    hm.

    ich finde es auch gut, dass du ruhig geblieben bist und dass du bei ihr geblieben bist

    was ich nicht verstehe, sit warum du eine bedingung gestellt hast, bevor du ihr hilfst? sie kam doch offensichtlich nicht zurecht...

    mit ihrem weinen wollte sie ausdrücken, dass sie sich frustriert und hiflos und ntürlich auch wütend fühlte und deine unterstützung braucht, denke ich.

    sogar als erwachsene, wenn ich mich da rein versetze.. dass jemand verlangt, dass ich mich erst abregen soll, bevor er/sie hilft, weiss nciht, ob mich das wirklich zum abregen bringen würde.. :-D

    vielleicht hättest du sie in den arm nehmen können und sie so beruhigen mit zb ok, mausl, schaun wir mal, was da los sit. die mama hilft dir ja. ich verstehe dass du zornig bist. was soll ich denn machen, aufmachen? etc pp

    schwierig so ne situation von aussen zu beurteilen. vielleicht wäre sie auch erst recht ausgeflippt, wenn du sie umarmst... :???:

    mitgefühl zeigen udn fragen stellen entschärft aber oft die situation, meine erfahrung :)

    liebe grüße
    jackie
     
  4. Maike

    Maike Unbezahlbar

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    7.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    at home
    Anne ist jetzt 16 Monate. (ich muss mir unbedingt mal so ne Unterzeile machen :jaja: )

    Hmm, mit dem Bedingung stellen, das hab ich noch gar nicht so gesehen. Ich bin davon ausgegangen, dass wenn ich ihr das Ding aufmache, sie mit ihrer Brüllerei ja gerade erreicht, was sie will. Zumal sie vorgestern in Ruhe und Frieden beim spielen das Mäppchen oft genug auf und zu gemacht hat. Aber wahrscheinlich hast Du recht und ich sollte dann mal helfen.
    Das andere Probem ist schon so, wie Du schreibst Jackie, dass sie in solchen Fällen echt schwierig ist und sich nicht gerne anfassen lässt. (Hat sie von ihrer Mutter :-? ) Es kam dann auch schon öfter vor, dass sie nach mir haut, obwohl sie von uns nicht gehauen wird.

    Ich finde es superschwer, ein Kind aus so einem Erste-Klasse-Wutanfall rauzuholen. Wie stellt Ihr das denn an? Ich hab halt auch manchmal das Gefühl, je mehr man auf das Kind in so einer Situation einredet, umso schlimmer wird's...

    Danke schonmal!
    LG, Maike
     
  5. jackie

    jackie buchstabenwirbelwind
    Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Beiträge:
    13.343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    wien
    Homepage:
    :jaja:

    bei usn gab/gibt es keine wutanfälle zum glück, aber wir ahtten ca 3-4 mal die situatiion zwischen 1 udn 2 jahren, dass jani weinend aufgewacht ist udn sich nicht und icht beruhigen liess. das ging sicher locker 10 min 8O

    beim ersten mal sind wir sogar ins kh, weil wir dachten, er hätte schmerzen!

    ich hab wie du die erfahrung gemacht, dass viel reden wenig bringt. einfach dabeibleiben und trost anbieten und evtl ab und an ablenken versuchen, aber in minidosen

    hab auch die erfahrung gemacht, dass man besser schweigt, wenn es sich gerade beruhigt. jeder kommunikationsversuch in der fase hat meist neues gebrüll zur folge. vielleicht fühlen sie sich einfach unverstanden?

    liebe grüße
    jackie
     
  6. Maike

    Maike Unbezahlbar

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    7.057
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    at home
    Noch ne Mäppchen-Geschichte von heute morgen:
    Anne sitzt auf meinem Schoß, mit ihrer Milch in der Hand und angelt sich das Teil vom Tisch. Drückt es mir in die Hand, sagt "Auf" und wir haben es zusammen aufgemacht. DH, sie hat's aufgezogen und ich hab's nur festgehalten. :bravo:

    Und ich dachte bei mir so: "Ohne Wut geht alles besser! :jaja: "

    Was geht nur in den Köpfen dieser Kinder vor?! :-?

    LG, Maike
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...