Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Bulbul, 2. August 2012.

  1. Bulbul

    Bulbul Geliebte(r)

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Kanada
    Hallo,

    Meine Kleine (9 1/2 Monate) nimmt in letzter Zeit sehr langsam zu. Ich mache mir eigentlich keine Sorgen, aber meine KiÄ scheint anderer Meinung. Die Kleine ist munter, zufrieden und sehr aktiv, außerdem ist sie sehr auf selbst essen aus, und das geht halt noch nicht so gut.

    Ihre Gewichtsentwicklung:
    16. Okt. 2011 (Geburtsgewicht) 3265g und 54cm
    23. Nov. 4196g und 57,5cm
    19.Dez. 4750g und 58,5cm
    22. Feb. 5890g und 63cm
    23. April 6525g und 63,5cm
    22. Juni 6920g und 69,5cm
    2. Aug. 7160g und 70g

    Essensplan:
    ca 5-6 Uhr Stillen
    ca. 7:30 etwas Brot mit Butter oder auch mal Milchbrei (wobei sie den seit ca. 1 Woche ganz klar nicht mehr will zum Frühstück)
    ca.9 Uhr Stillen
    ca. 11:30 Mittagsbrei (mit Öl etc.), vielleicht 100g plus Gemüse, Kartoffel etc. zum Selberessen
    ca. 14:30 OGB (mit Öl oder Butter), vielleicht 100-120g, aber dazu gerne 1/2 Banane oder Ähnliches zum Selberessen
    ca. 17:30 Milchbrei (bis vor einer Woche 150g bis ganze Portion, nun vielleicht 50g, dazu Brot mit Butter oder anderem Aufstrich).
    ca. 18:30 Stillen und ins Bett
    ca. 22 Uhr, 1 Uhr und 5 Uhr (oder auch mal häufiger ....) Stillen

    Sie war gerade etwas krank und hat immer noch einen Schnupfen. Aber sooo viel mehr hat sie auch vorher nicht gessen. Fingerfood geht bedeutend besser als Brei (egal ob stückig oder nicht), aber da geht halt noch viel daneben.

    Meine KiÄ meint nun, dass ich mindestens eine Stillmahlzeit durch eine Flasche ersetzen soll, damit die Kleine zunimmt. Sie nimmt die Flasche (mit Mumi), selbst von mir, so dass das an sich vermutlich problemlos ginge. Aber macht das Sinn? Ich hab nichts gegen Flaschenmilch, bin nur nicht sicher ob es notwendig und sinnvoll ist. Die Kleine ist schlank, aber als dünn empfinde ich sie nicht. Sie krabbelt auch, steht und läuft Möbeln entlang.
    Meine Grosse war mit 1 Jahr 9kg, mit 2 Jahren 11kg und jetzt mit 3 Jahr ist sie 13kg. Und sie isst gut. Ist da nicht auch eine gewisse Veranlagung dabei?

    Danke im Voraus für alle Ideen und Hilfe!
    LG,
    Natalie
     
    #1 Bulbul, 2. August 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2012
  2. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Hallo Natalie,

    Babyspeck dient dazu für Krisenzeiten vorzusorgen. Schlanke Babys haben keinen Babyspeck und solange keine Krise ist wie z.B. Zahnen mit Essverweigerung, Infekte usw. ist das schlank-sein und am unteren GEwichtsbereich sich befinden kein Thema.

    Ich empfinde sie für viel zu leicht, schön wenn sie aktiv ist, aber gerade diese Kinder verbrauchen viel und sollten deshalb auch ein korrigiertes Angebot erhalten. Auch das "aktiv sein" sollte kein Grund zum "ausruhen" sein, denn wenn sie von heute auf morgen "schlapp" ist und nicht mehr bewegunsfreudig ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen.

    Nach wie vor ist bestätigt die Verdreifachung des (normalen) Geburtsgewichtes (Frühchen werden anders berechnet) sollte mit einem Jahr erfüllt sein. Denn ab dem 2. Lebensjahr verliert sich die Essfreude bei vielen Kindern zunächst.

    Liebe Grüße
    Ute
     
  3. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Hallo Natalie,

    Babyspeck dient dazu für Krisenzeiten vorzusorgen. Schlanke Babys haben keinen Babyspeck und solange keine Krise ist wie z.B. Zahnen mit Essverweigerung, Infekte usw. ist das schlank-sein und am unteren GEwichtsbereich sich befinden kein Thema.

    Ich empfinde sie für viel zu leicht, schön wenn sie aktiv ist, aber gerade diese Kinder verbrauchen viel und sollten deshalb auch ein korrigiertes Angebot erhalten. Auch das "aktiv sein" sollte kein Grund zum "ausruhen" sein, denn wenn sie von heute auf morgen "schlapp" ist und nicht mehr bewegunsfreudig ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen.

    Nach wie vor ist bestätigt die Verdreifachung des (normalen) Geburtsgewichtes (Frühchen werden anders berechnet) sollte mit einem Jahr erfüllt sein. Denn ab dem 2. Lebensjahr verliert sich die Essfreude bei vielen Kindern zunächst.

    Liebe Grüße
    Ute

    Die Veranlagung ist gleich Geburtsgewicht im mittleren Bereich .... alles andere hat mit Kalorienzufuhr und Bewegunsabläufen zu tun. Und sich wird dir, auf diesem Wege, kein 2 kg bis zum 1. Geburtstag zunehmen.
     
  4. Bulbul

    Bulbul Geliebte(r)

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Kanada
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Liebe Ute,

    danke für deine schnelle Antwort. Dann bist du also mit meiner KiÄ einig und würdest ein oder 2 Stillmahlzeiten durch Flaschen ersetzen? Was kann ich sonst noch tun, damit sie sich etwas Gewichts"vorrat" anfuttert? Ihr Butterbrot bekommt sie mit genügend Butter, so mag sie es auch.
    Bevor sie wieder krank wurde, waren wir bei fast vollständigen Breimahlzeiten angelangt (dies nach einer "ich will nur selber essen-Phase"). Sie haut aber leider nach Kranksein nicht gleich wieder rein, sondern steigert nur langsam. Es wird also vermutlich wieder dauern, bis wir zurück sind bei größeren Mahlzeiten.

    LG,
    Natalie
     
  5. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Liebe Natalie,

    ich würde es mit dem Fläschchen probieren.
    Stillkinder (und Flaschenkinder) die von Anfang an eher häufig kleine Trinkmengen hatten neigen dazu auch später sich mit Miniessmengen zufrieden zu geben. Und bei "schwächelnder" Gewichtsentwicklung ist das halt kontraproduktiv. Mit Fläschchen dazwischen fällt es vielen Babys plötzlich leichter größere Mengen anzunehmen und prompt entwickeln sie eine Weile später auch mehr Appetit generell.

    Liebgruß Ute
     
  6. Bulbul

    Bulbul Geliebte(r)

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Kanada
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Danke Ute. Es stimmt, dass sie schon immer eher zu kleineren, aber häufigeren Mengen geneigt hat. Wenn ein Fläschen ihr den Weg zu größeren Mengen zeigen könnte, wäre das natürlich toll.
    Gestern hat sie - für ihre Verhältnisse zumindest - richtig reingehauen. Vielleicht kommen wir diesmal doch schneller wieder zu größeren Mengen zurück.

    Danke nochmals,
    Natalie
     
  7. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Ich drück die Daumen :winke:
     
  8. Bulbul

    Bulbul Geliebte(r)

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Kanada
    AW: Gewichtentwicklung und Ernährungsplan

    Hallo Ute,

    jetzt hab ich doch nochmals eine Frage, stand nämlich gestern plötzlich verunsichert vor der ganzen Auswahl an Flaschenmilch. Soll ich ihr jetzt 1er oder 2er-Nahrung geben? Ich bekomm das hier natürlich nicht unter den Bezeichnungen, aber soll ich jetzt was kaufen, das für ihr Alter angepriesen wird oder eher eine der Nahrungen "ab Geburt". Ich meine, ich lese hier immer, wie die Sättigung steigt zwischen 1er und 2er, und eigentlich macht in unserem Fall ja eher Sinn, dass sie mehr trinkt, nicht?

    Danke nochmals!
    Natalie
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...