Für alle Katzenliebhaber und -besitzer! Was zur Anatomie einer Katze...

Dieses Thema im Forum "Scherzkekse" wurde erstellt von lena_2312, 5. Oktober 2005.

  1. lena_2312

    lena_2312 Fotoholic

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    21.279
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Burgstädt
    Abertausende unserer Mitbürger sind Eigentümer einer Hauskatze. Doch nur die Allerwenigsten können diesen flauschigen Sohlengänger selbst reparieren. Uns Kreidlerfahrern muß diese Haltung absurd erscheinen. Wie soll's denn weitergehen, wenn man mal mit der Katze unterwegs liegenbleibt? Schön für den, der sie dann mit Bordmitteln wieder zusammenflicken kann.
    Dabei muß sich der Bastler natürlich über die wesentlichen Bauteile des Mäusejägers im klaren sein (siehe Anhang...). Ich habe mal einen alten Kater auseinandergenommen und möchte Sie jetzt anhand der Konstruktionsskizze in die Welt der Katze einführen. Ich habe ihn mal Drei-Wege-Kat genannt, weil er auf einer Kreuzung überfahren worden ist. Ja, sobald die Burschen die Übersicht verlieren, bleiben sie mitten auf der Straße liegen, ein häufiges Ärgernis für uns Kreidlerfahrer. So wie in der oberen Hälfte kennen wir ihn alle: mit dem Rücken eng an die Landstraße geschmiegt, so lümmelt der Kater ohne Warnblinkanlage auf dem Hauptfahrstreifen herum.
    Wenn man sich die Mühe macht und mal in das Getriebe schaut, entdeckt man schnell, daß die Katze ähnlich aufgebaut ist wie ein ganz normales Zweitaktmoped. Schrauben und Kabel formen sich scheinbar sinnlos zum kompletten Tier. Auch bei der Katze gilt die goldene Regel des Zweitaktmotors: Ist er kaputt - auseinanderschrauben, wieder zusammensetzen, ja, und dann läuft er meistens wieder. Den Kickstarter muß die Katze dann allerdings selber treten.
    Der Unterschied zwischen einer Kreidler und einer Katze ist im wesentlichen der, daß die Katze kaum Zweitaktgemisch verträgt. Meiner Kreidler habe ich allerdings schon mal eine tote Maus in den Tank geworfen. Ohne Murren schnurrte der beige-braune Bolide weiter!
    Vor einer übereilten Hilfeleistung möchte ich allerdings an dieser Stelle noch warnen. Wie oft sieht man Autofahrer an der Autobahn, die einer angefahrenen Katze zu Hilfe eilen wollen. Der Natur entfremdet, wie der Autofahrer im Gegensatz zum Kreidlerpiloten nun mal ist, rückt er der zuckenden Maunz mit dem Überbrückungskabel zu Leibe. Nun, Katzen gibt es schon seit Jahrmillionen, die laufen noch gar nicht auf 12 Volt. Auch sollte mal der Mieze nicht einfach das Abschleppseil um den Hals legen und sie bis zur nächsten Tankstelle hinter sich her schleifen.
    Ja, man kann viel falsch machen beim Rumschustern an der Katze, deshalb habe ich Ihnen mal diese Hinweise hier zusammengestellt. Wenn Sie das Prinzip des Tieres durchschaut haben, können Sie schon bald kleinere Reperaturen selbst ausführen.
     
    #1 lena_2312, 5. Oktober 2005
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2006

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...