Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Pfauenauge, 24. April 2010.

  1. Pfauenauge

    Pfauenauge einst UmmRaya

    Registriert seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Guten Morgen zusammen,

    gerade komme ich vom Fruehstueck und mein Kopf ist gefuellt mit Fruehstueckstischerziehungsfragen.
    Es ist so, wir stehen am morgen auf, kuscheln noch n Bissle und dann bereite ich unser Mama-Kind-Fruestueck vor. Die Raya ist ja nun 13 Monate, deshalb bekommt sie eigentlich Brot, wie ich. Ich decke also den Tisch, einen Teller, Loeffel/Gabel, Roehrchenbecher mit Wasser fuer sie, Geschirr fuer mich und das Essen eben. Die Kleine setze ich dann in den Hochstuhl, neben mir um's Eck. Ich mache ihr ein Brot mit Butter, das sind hier so Fladen, schneide es in kleine Stuecke und lege diese auf ihren Teller. So, und dann geht's los:
    Selber die Wuerfel in die Hand nehmen wollte sie heute anfangs gar nicht, ich durfte sie aber in ihren Mund schieben. Nach etwa einem viertel vom Brot, wollte sie keins mehr. Was ich ihr in den Mund geschoben habe, nahm sie wieder raus, schaute mich an und warf es mit einer schwungvollen Bewegung hinter sich, auf den Boden. Dem Loeffel erging es aehnlich, schon vor dem Brot. Ich sagte dann: "Raya, Nein!" Sie schaute mich an. Da sie so wenig gegessen hatte, spiesste ich ihre Brotstueckchen auf und gab sie ihr so. Ein oder zwei nahm sie sehr interessiert an, dann ging es von vorn los. Brot im Mund-wieder raus-Blick zu Mama-mit Schwung auf den Boden. Ich wieder: "Raya, Nein!" Geraeuschvoll wies sie dann mit der Hand auf die Gurke, ich schnitt ihr also ein paar Scheibchen ab und gab sie ihr mit der Gabel. Sie kaute darauf rum, richtig genuesslich, und dann; raus aus dem Mund, Blick in Mamas Gesicht, mit Schwung auf den Boden. Ich schon etwas entnervt und auch verunsichert, ob ich richtig reagiere: "Rayaaaa, Neeiinn jetzt!"
    Erneut geraeuschvoll wies sie dann auf denn Tisch, diesmal in Richtung Bananentuete. Okee, ich atmete tief durch, nahm eine Banane heraus, die sie am liebsten direkt mit Schale gegessen haette und gab ihr die Stuecke mit der Gabel. Diesmal landete nichts auf dem Boden. Durch zusammengekniffene Lippen und Kofwegdrehen signalisierte sie mir, nach einer ganzen Banane (!), dass das Ende des Fruehstuecks gekommen war.
    Gleiches spielt sich auch bei den anderen Essen ab. Mein Mann meinte, ich solle ihr Verhalten ignorieren, aber wenn ich mich ueber ihr Verhalten aergere und ihr beibringen moechte, dass sie das nicht machen soll, sollte ich dann nicht reagieren? Ich finde ignorieren in dieser Situation so unauthentisch. Vielleicht reagiere ich falsch, ok, aber gar nicht reagieren??
    Ich bin echt oft verunsichert bei ihrer Erziehung, obwohl ich eigentlich eine klare Meinung zu Erziehungsfragen habe. Das hoert sich vielleicht konfus an, ist aber so.

    Wie soll ich denn nun reagieren?
    Im Moment ist meine Stimmung am Ende fast jeder Mahlzeit gereizt und das ist sicherlich nicht gut, fuer sie und fuer mich. Es wirkt sich sicherlich auch auf ihr Essverhalten aus.
    Ich habe schon meinen Mann gebeten, das Fuettern zu uebernehmen (ich bin dann in einem anderen Zimmer), aber bei ihm isst sie dann noch weniger oder ueberhaupt nichts.

    Das Problem ist natuerlich auch, dass ich finde, sie isst zu wenig. Sie hat ja insgesamt nur ein viertel von dem Butterbrot gegessen und wollte dann partout nicht mehr. Ausser eben Gurke und Banane. Waehrend des Brotes, wusste sie aber auch nicht, dass noch Banane da ist.

    Was sie jetzt zu sich nimmt:

    morgens ca. 9 Uhr:
    1/4 bis1/2 Butterbrot (bzw. Pflanzenmargarine oder Kaese)
    Rohkost, das ist mal ein Apfel- bzw. Tomatenschnitz und/oder Banane
    Wasser

    frueher Mittag gegen 12 Uhr: (1. Flasche)
    150-200ml Milupa 1er (Pre) oder 2er Milch, mit letzterer habe ich letzte Woche angefangen. Ich wechsle ab, damit sie sich an die verschiedenen Geschmaecker gewoehnt, von der 2er Milch trinkt sie oft weniger

    zwischendurch Wasser

    mittags
    Relativ kurzes Stillen, 5 bis max. 10 Minuten, danach direkt
    Mittagsschlaf ab 13 Uhr manchmal auch erst 14.30 Uhr
    1,5-2,5 Stunden

    nachmittags gegen 5Uhr:
    Getreide/Obst/Oel/Brei
    mit einem El Joghurt, schlecht ich weiss, aber sie isst es sonst nicht.
    1,5 El Haferflocken
    1Tl Oel
    100ml Wasser
    Mit Milch statt Wasser isst sie es nicht. Oft ist sie diese Menge nur, wenn sie sich waehrend des Essens mit einem Loeffel beschaeftigen kann, zum selber essen, oder runter schmeissen.

    abend gegen 7 Uhr:
    Essen mit mir/uns,
    Nudeln, Reis, Gemuese, Haehnchen, Rohkost...
    Je nach dem ob und wieviel sie davon isst, trinkt sie noch 100-200ml Milupa (2.Flasche)

    vor dem Schlafen zwischen 9 und 10 Uhr:
    Milupa 100-200ml (3.Flasche)

    immer wieder Wasser ueber den Tag verteilt, 100-200ml.
    Sie bekommt Vitamin D, ein Tropfen pro Tag.
    Nachts wacht sie im Moment 1 bis 2 mal auf, ich stille sie dann, gegen 5 Uhr stille ich sie taeglich.

    Sie wiegt jetzt 12 Kilo und ist 13 Monate alt.


    Mein Gefuehl sagt mir, dass es nicht ausreicht, aber ich weiss nicht, wie ich es umstrukturieren soll. Die Raya mag vieles nicht, auch was sie anfangs mochte, mag sie dann ploetzlich nicht mehr. Ich hab ja schon oefters ueber das Thema Essen geschrieben, aber ich finde es so schwierig bei ihr.
    Wie soll ich denn nun weiter machen?

    Nun beuge ich mich dem Urteil der Schnullis und Ernaehrungsprofis.
    Ich hoffe auf viele Antworten zu beiden Themen.


    LG,
    Rayas Mama
     
    #1 Pfauenauge, 24. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2010
  2. marit

    marit Familienmitglied

    Registriert seit:
    12. März 2010
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    ä Sachse
    AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Umm Raya, das gleiche Problem haben wir z.Z. auch. Theo ist 9 1/2 Mon. und verhält sich genauso. Sein Morgenfläschchen wird mit Hingabe ausgegluckert. Beim Mittagsbrei wird der Mund so fest zugemacht, dass noch nicht mal eine Briedmarke durchpasst. Manchmal gelingt es uns durch Ablenkung ( Löffel, Schneebesen) ihm doch ein paar Löffelchen hineinzumogeln. Diese werden aber auch oft auf den Boden gespuckt und Löffel gleich mit hinterher. Auf mein energisches "Nein Theo" erfolgt ein perfektes Umsetzen meines Neins in ein Kopfschütteln :ochne: aber zusätzlich noch ein Grinsen. :bravo:
    Wie soll man da reagieren. Jedes Breiessen wird zum Kampf für meine Nerven. :umfall:
    Ich warte mit dir zusammen mal auf einen Tip. :zeitung:
     
  3. Alina

    Alina Selfie Queen

    Registriert seit:
    29. März 2003
    Beiträge:
    24.941
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Wenn es dich beruhigt hier ist es auch so :rolleyes: Brot? Kannste knicken. Es schmeckt ihr höchstens mal wenn sie wirklcih wirklich HUNGER hat. ALso schon länger nix mehr gessen hat, ansonsten mag sie sich halt auch durchprobieren. So kenn ich das auch gar nich.

    Und Brei macht mir kein Spaß :umfall: (Wenn du die Bilder gesehen hast wirst du verstehen was ich meine)

    Vielleicht schmeckt Raya eben das Brot nich so gut wie die Banane also warum das wenn sie doch das "bessere" haben kann? (Verstehst wie ich mein)

    lg
     
  4. Elulili

    Elulili Miss Gänsefüßchen

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Hallo ,

    mach Dir nicht zu viele Gedanken.

    Ich hab hier lauter schlechte und chaotische Esser.
    Der Mittlere isst so gut wie nichts , der Kleine zuviel , der Älteste nur Phasenweise gut und dann wieder nicht...:umfall:

    Brot isst nur eines meiner Kinder , und Liam (2) isst nur Käse , Wurst , Obst u Co , aber auch kein Brot.

    Milchbrötchen oder Leicht u Kross ab und zu mal...aber das wars dann auch:rolleyes:

    Deine Tochter ist ja noch sehr klein , vielleicht ist sie in ihrer Wahrnehmung noch gar nicht weit genug um "richtig" zu essen.

    Bei meinem ältesten war es so , dass er über 2 Jahre alt war , als er angefangen hat , beim Essen etwas selbstständiger zu werden...

    Meine Jungs sind alle echte Kleemäuse , und damit unserer Mahlzeiten entspannt bleiben , habe ich es aufgegeben , jedesmal zu "schimpfen" oder zu maßregeln , sondern ich sage so sachen wie: "Guckt mal , besser wäre es , wenn ihr...."

    Und Liam darf sich schlicht und ergreifend vollsauen , das stört mich nicht!!!
    (Wenn mein Mann mitisst , dann isst das alles allerdings weniger entspannt , dann geht es in einer Tour so : "Sitz gerade , iss überm Teller , nein Liam , blupp blupp...:rolleyes::rolleyes::rolleyes: Mein Mann ist da pingelig)

    Auswärts geht das alles immer sehr gut ,da gucken oft sogar andere Leut , weil die Jungs sooo lieb sind....;)


    Versuchs mal mit Leicht und Kross Knäcke für zwischendurch....
    Das ist super leicht aufzulutschen und hat kaum Kalorien...aber es schmeckt brotähnlich...

    :winke:
     
  5. Pfauenauge

    Pfauenauge einst UmmRaya

    Registriert seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Oii, entschuldigt, dass ich so lange nichts gesschrieben habe. Ich war so beschaeftigt mit meiner Tochter?? Haha, nein mit mir selber, *grins*.

    Ja Mensch, da geht es euch echt auch so??
    Boahh, was fuer ein Sorgenpaket da gerade von meinem Ruecken faellt, koennt ihr euch nicht vorstellen...
    Ich mach mir die ganze Zeit Gedanken und Vorwuerfe, ich haette es nicht richtig aufgezogen mit dem "Sich-an-die-richtige-Kost-gewoehnen". Der Logiker in mir sagte immer mal wieder "hey, du hast es doch versucht", aber der ist gerade sehr leise, oft kaum hoerbar... Und das schlechte Gewissen, puhh, dass ist dann gleich zur Stelle, "nicht genug Geduld gehabt, falsch angefangen, falsches System, falsch falsch, alles falsch..." und in was fuer einer Lautstaerke sich dieses olle Gewissen meldet, grrr....

    Ach ja, es ist doch wirklich so, geteiltes Leid ist halbes Leid :herz:

    Na dann mach ich wohl einfach weiter, sie naehert sich da wohl einer Trotzphase,
    oder steckt schon mitten drin?? Ja, kann schon sein.

    Mit ihren zwoelf Kilo..., das muss ich nochmals nachlesen.


    Ich danke euch fuer eure Antworten ihr Lieben.
    Weitere Erfahrungsberichte sind natuerlich erwuenscht, smile.


    Liebe Gruesse aus dem Suedosten,
    UR
     
    #5 Pfauenauge, 25. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2010
  6. Alina

    Alina Selfie Queen

    Registriert seit:
    29. März 2003
    Beiträge:
    24.941
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Du brauchst dir echt keine Gedanken machen :)

    (Hendrik sagt immer: Geteiltes Leid ist doppeltes leid weil dann ja mehrere leiden) aber ist schon gut zu wissen das man nicht alleine ist richtig?

    lg
     
  7. Pfauenauge

    Pfauenauge einst UmmRaya

    Registriert seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Jaaa, also rechnerisch hat der Hendrik ja eigentlich Recht, ne :herz:

    Aber man fuehlt sich doch irgendwie erleichtert, wenn es einem nicht als scheinbar einzigste so ergeht. Also ist man zumindest gefuehlt einen Teil des Leides los geworden. Und wir Frauen sind ja eher so Gefuehlsmenschen, ich zumindest, bin ein totaler Bauchgefuehlsmensch.

    Mein Mann wuerde deinem Mann da wohl eher zustimmen, das waere also eine Bestaetigung meines Frauensindgefuehlsmenschenundmaennerkopfmenschenvorurteils, *grins*.

    Ganz liebe Gruesse und gute Nacht,
    UR

    Ps.
    Mensch,
    maschallah, dein Injaavatar ist einfach zuckersuess.
    Wollte ich nur mal los werden...

    Ps.Ps.
    Gibt es eigentlich ueberhaupt diese Steigerung?
    Einzigste, einzige... Mh, die einzige ist ja schon die und sonst keine andere, davon waere eine Steigerung ja nicht moeglich, also wohl unlogisch...?? Vielleicht wie leer, leerer, am leersten...?? Das leerste Glas, mh...
    Ach schoene deutsche Sprache, haette ich in der Grundschule nur besser auf dich aufgepasst.

    Das Adjektiv einzige kann nicht gesteigert werden, wenn es im Wortsinne "nur einmal [in seiner Art] vorhanden" gebraucht wird. Lediglich in übertragener Bedeutung, im Sinne von "hervorragend, ausgezeichnet", ist – als Ausdruck besonderen Überschwangs in der dichterischen Sprache – eine Steigerung denkbar: "Gute Nacht, Engel. Einzigstes, einzigstes Mädchen, und ich kenne ihrer viele." (Goethe)

    Ach ich liebe diese Seite http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/einzigste.shtml
    da merkt man dann, dass man auch hier nicht die einzigste einzige ist, die diese Fehler gerne macht.

    So, jetzt aber wirklich gute Nacht, smile.
     
  8. AW: Fruehstuecksszenario - reagieren oder ignorieren?

    Hallo,
    alles was du schreibst kenne ich auch, aber wenn du dich darüber schon ärgerst, kann ich dir sagen, das ist noch harmlos, da kommen bestimmt noch ganz andere Zeiten auf dich zu. Ich kann dir nur raten, schraube deine Ansprüche ein wenig zurück und bleib gelassen. Essen ist eine Erfahrung mit allen Sinnen, also fühlen, schmecken, richen. Klar muß sie sich auch und ihre Grenzen ausprobieren. Ich finde es richtig, ihr zu sagen, das sie das nicht machen soll, rechne aber nicht damit, daß sie es versteht, geschweige denn umsetzt. Das braucht noch eine ganze weile. Du brauchst kei8ne Angst zu haben, daß die Raya zu wenig ißt, ihr Gewicht ist gut. Frage: Warum bekommt sie kein Mittagessen? Mein Sohn ißt mittlerweile die selben Mahlzeiten wie wir, braucht auch nachts nichts mehr. Das mit dem verweigern ist natürlich ein Test und sie bekommt, was sie will. Hier reagiere ich anders. Wenn er seine Schnitte nicht essen will ( er spuckt mitterweile schon kleingekautes wieder aus, sehr lecker....) gibt es eine Alternative, z. B. Banane, wenn er die dann auch nicht will, ist das Essen beendet. So lernt er, das er nicht alles haben kann, und er lieber das essen soll was auf seinem Teller ist. Funktioniert mittlerweile ganz gut, jedenfalls isr er noch nie vor Hunger zwischedurch gekommen weil er Hunger hatte, auch wenn er ganz wenig gegessen hatte. Bei Kleinkindern schwankt die Essensmenge oft. Es gibt Phasen, wo sie recht wenig essen, so daß man denken kann, davon werden sie doch nie satt, aber das täuscht. Denn dann gibt es wieder andere Phasen, wo sie wieder mehr essen. Also keine Panik.
    Und glaub mir Tischmanieren kommen später, aber konsequent sagen, was sie falsch macht bzw. was du nicht möchtest. Ein einfaches Nein sagt zwar, etwas ist nicht richtig, aber was wird nicht deutlich. Vielleicht sagst du beim nächsten Mal Wenn sie das essen auf den Boden wirft, kann sie es nicht mehr essen. Damit zeigst du ihr gleich die Konsequenz ihres Verhaltens mit auf. Davon kann sie lernen. Viel Glück, gute Nerven und Gelassenheit.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...