Freier Kindergarten

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von amelie, 3. Januar 2006.

  1. Hallo, ich überlege meine Tochter dieses Jahr in einen Freien Kindergarten (Offener Aktivkindergarten) zu geben.
    Wer hat Erfahrung damit?
    Nächste Woche haben wir einen Besuchstermin und ich möchte etwas vorbereitet sein. Auf was würdet Ihr achten, welche Fragen solltei ich evt. stellen? Klar ich werde mir natürlich besonders die Erzieher anschauen und meinem Bauch vertrauen. BEi uns im Ort herrschen viele Vorurteile und es wird schlechte Stimmung gegen den Kindergarten gemacht. Ich bin da immer etwas vorsichtig, zu schnell rutscht man in eine Schublade und kommt nicht mehr raus nur weil etwas oder "man" anders und neu ist.

    Amelie ist ein lebhaftes selbständiges Kind, sehr reif und weit für ihr Alter, wenn man dem KA glauben kann.
     
  2. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    AW: Freier Kindergarten

    Hallo Viktoria,

    hast du dir die Einrichtung denn schon mal angesehen? Welche Vorurteile sind es denn, die da herrschen? Ist es nur die Angst vor etwas neuem oder wirklich handfeste Probleme, die sich da herauskristalisieren.

    Vom Prinzip her sind solche offenen Kigas gar nicht mal so schlecht, kommt halt immer auf die Umsetzung an, die natürlich auch sehr stark vom vorhandenen Personal und den Räumlichkeiten abhängig ist.

    Ich würde aber hier ganz einfach auf die gleichen Dinge achten wie in einem normalen Kiga auch. Vor allem kommt es darauf an, dass Amelie sich wohl fühlt und sich die Erzieher auch um die Bedürfnisse der Kinder kümmern.

    Hast du denn selbst nicht dieses Gefühl? Vertraust du deinem KA nicht? Irgendwie bin ich jetzt etwas über diesen Satz gestolpert, liest sich etwas negativ.

    Liebe Grüße

    Rosi
     
  3. AW: Freier Kindergarten

    doch doch, für mich ist sie das. Ich glaube aber, dass für uns Eltern unsere Kinder immer die Besten, Schönsten, Schlausten sind, oder? So muss es ja auch sein!!! In diesem Fall ist aber eine objetive Einschätzung wichtig, denn ich glaube ein Freier Kindergarten ist eben nicht für jedes Kind geeignet.
    Ich vermute nur, dass KÄ in dieser Beziehung oft übertreiben, um uns Eltern Komplimente zu machen, oder uns zu ermutigen, etc.

    Ja, wie oben schon gesagt, ich vermute es sind Vorurteile! Keiner weiß was genaues, irgendwer kennt irgendjemand, der sein Kind wieder aus diesem KiGa genommen hat, weil eine Erzieherin wohl angeblich zu streng war. Hm, was soll ich damit anfangen??? Für mich ist das halt Tratsch.
    Was mich etwas beunruhigt, ist die Aussage einer Grundschullehrerin, die ich in der Mutteru.Kindgruppe kennegelernt habe. Sie berichtete, dass die Kinder aus der dem fr.Kiga häufiger Probleme in der ersten Klasse hätten, als andere.
    Hm, diese Aussage finde ich jetzt nicht so prickelnd.
     
  4. AW: Freier Kindergarten

    :winke:
    Dustin geht in eine freie KITA und ich bin SEHR zufrieden!!! Nancy war in einem normalen Regel-KIGA. Das war auch O.k., ich kannte zu der Zeit nichts anderes.
    In unserer KiTa können sich die Kinder frei bewegen, sich beschäftigen wo sie wollen. Die Kinder sind immer unter Aufsicht, selbst wenn sie mal im Flur im Häuschen spielen. Ob die Kinder drinnen oder draußen spielen können sie selber entscheiden.(Es sei denn 1 Kind möchte raus, 59 wollen bei der Kälte drin bleiben).
    Anders als im Regel-kiGa wird hier zwar auch u.a. gebastelt, ist aber kein MUSS.
    Für mich käme kein anderer KiGa mehr in Frage.
     
  5. AW: Freier Kindergarten

    Das gute an dem freien Kindergarten ist, daß die Kinder wirklich frei wählen können was sie machen. Es gibt grundsätzlich keinen Zwang. Das finde ich z.Bsp wirklich super. Ich habe mir auch so einen Kindergarten angesehen.

    Das einzige was folgendermaßen dann eben nicht ist: Die Kinder lernen nicht, daß sie jetzt auch mal was machen müssen was ihnen nicht gefällt.
    Und das müssen sie in der Schule.
    Aus dem Grunde haben die Kinder im ersten Schuljahr meistens etwas Probleme. Muß aber nicht sein.

    Gruß
    Claudi
     
  6. AW: Freier Kindergarten

    Ich habe keine Erfahrungen mit einem freien Kiga. Aber ich halte es für ein wenig bedenklich, wenn 3,4,5,6 jährige entscheiden, was sie gerade tun oder auch lassen wollen.
    Ein Kind kann nicht wissen, was richtig für die Entwicklung ist. Kinder brauchen feste Strukturen (z.B. Tagesabläufe), um ihre Ruhe und Kontinuität zu finden und zu lernen.
    Kinder brauchen und wollen eine Konsequenz und Festigkeit. Sagt man grundsätzlich Dinge, die nicht eingehalten werden, kann dies die Kinder aggressiv machen. Denn sie erwarten im Grunde die "Tat". Mit einem heute Hüh und morgen Hott können sie nichts anfangen, das macht sie nur unsicher.
    Ich für meinen Teil würde mir das sehr gut überlegen.
     
  7. AW: Freier Kindergarten

    Hallo Sonnhild,
    oh da kann ich Dir aber einen tollen Kindergarten zeigen (freier) da sind die Kinder sehr zufrieden, ausgeglichen und gefestigt.
    Einen Tagesablauf gibt es auch im freien Kindergarten. Die Kinder müssen da nur nicht alles mitmachen wenn sie nicht möchten, dann sollen sie halt etwas anderes spielen. Regeln gibt es auch.

    Ich habe mich zwar auch für einen "normalen" Kindergarten entschieden, finde aber trotzdem die freien besser, denke aber auch daß diese Kinder in der ersten Klasse erstmal Probleme haben. Deshalb habe ich mich auch für den normalen entschieden.

    Aber die Kinder in freien Kindergärten sind viel weiter in ihrer Entwicklung, da jedes Kind für alles seine eigene Zeit bekommt. Es gibt keinen Zeitdruck und gar nix. Beispiel basteln: Ein Kind bastelt schneller als das andere. Irgendwann meint die Kindergärtnerin :so jetzt hören wir auf zu basteln wir machen jetzt z.bsp den Stuhlkreis. Da sind die Kinder, die nicht gerne oder schlechter basteln benachteiligt und frustriert weil sie noch nicht fertig sind. Und was noch schlimmer ist, die Erzieher helfen dann evtl. sogar noch mit, damit das Kind dann fertig wird.
    Geholfen wird im freien Kindergarten nur wenn die Hilfe vom Kind "verlangt" wird.
    Also jedenfalls ist das bei unserem so, die Kinder dort sind auch aus diesem Grunde sehr selbständig und selbstbewußt, ich fands eigentlich echt klasse.

    Gruß
    Claudi
     
  8. AW: Freier Kindergarten

    Auch in unserm freien Kindergarten gibt es Regeln und Strukturen. So gibts als erstes mal den "Morgenkreis" in dem besprochen wird wie der Tag abläuft. So ist einmal in der Woche "Singkreis", "Waldtag", "Lesekreis" oder so ne Art "AG". Zur Zeit werden "Feuerwehr, "Farben", "Filzen" und "Musik" angeboten.
    Wenn sich ein Kind für ein Projekt entschieden hat, bleibts auch für 6-8 Wochen so.
    In der Zeit ZWISCHEN den planmäßigen Aktivitäten können die Kinder selbst entscheiden was sie gerne tun möchten.
    Das mit der Schule ist wohl Ansichtssache. In der Grundschule die für unseren Ort zuständig ist schneiden die Kinder des offenen KiGa im allgemeinen besser ab.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...