Frage zu Speiseplan auch an Ute

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von zauberwolke, 23. Dezember 2003.

  1. Hi....
    Sehr selten schreib ich hier... meine Fragen klären sich schon meist durch Ute`s HP.
    Nun hab ich eine Bekannte deren Tochter grad 1 jahr alt geworden ist und diese Mutter löchert mich nun mit Fragen ob der Speiseplan so ok ist.


    Morgen 9: 1 Butterbrot und 200ml Milch Hipp 2
    Zwischenmahlzeit gegen 11 : Kekse und Fruchtzwerg
    Mittags gegen 13 Uhr: 1 250 Glas wird innerhalb von 5 Minuten verputzt (so wie jede Mahlzeit sehr schnell abgeht)
    Nachmittags gegen 16 Uhr gibt es Zwischenmahlzeit zb. Hipp kleine Mehlspeise 200gr Glas
    Natürlich gibt es immer wieder am Tag Kekse und Co
    Abendbrot ca 19 Uhr... 1 Butterbrot und 200ml Milch

    Die kleine Tochter erbricht sich oft.. sogar eigentlich täglich.
    Die Mutter selbst hatte schon mal geäußert, die Mahlzeiten sind doch hoch.
    Auch wenn sie 230 ml Milch anbietet, trinkt die Tochter diese Menge.

    Was meint Ihr dazu????Die beiden Milchmahlzeiten wurden nun auf eine reduziert. Kleinkind scheint wohl zuviel Arbeit zu machen.
    Der Vorschlag von mir mal etwas die Tischkost einzuführen.. also das Mama kocht, wurde abgelehnt.. Gläser öffnen scheint ja doch einfacher und schneller zu gehen.

    Lg Zauberwolke..

    und allen ein besinnliches Weihnachtsfest :bravo:
     
  2. hallo zauberwolke,

    ich kann zu der ursache des erbrechens nichts sagen, ute wahrscheinlich auch nicht, dafür sind zu wenig infos da. war das ein reflux-baby? anzeichen von unverträglichkeit? seit wann und wie erbricht sie sich? wie sieht es mit dem gewicht aus? was meint der arzt dazu? kann die mutter nicht selber im forum schreiben? das wäre schon mal hilfreich.

    ich kann nur zum dem essensplan etwas sagen, ohne das erbrechen zu berücksichtigen: ich finde ihn zu süss. kein obst, kein gemüse ausser 1 babygläschen mittags, dafür fruchtzwerge und kekse... :-? ich würde das frühstück so belassen, 2. frühstück nur ein bisschen obst und/oder keks, mittags reichlich gemüse und langsam auf die familienkost umsteigen, nachmittags obst + butterbrot, salzstangen oder mal kekse dazu, abends butterbrot/vom tisch mit gemüse (gurke o.ä.) wenn sie gut kauen kann, dazu/anschliessend milch. hartkäse, schnittlauch, tomaten, gurke (je nach kauffähigkeit und falls keine allergie usw. vorhanden), brotaufstrich kann man abwechselnd zu butterbrot geben, ebenfalls ein obst-getreidebrei oder milchbrei bei bedarf (ab und zu).

    ich weiss nicht welche beiden milchmahlzeiten auf eine reduziert wurden, aber 400ml BABYMILCH am tag sind in dem alter völlig ok! fruchtzwerg ab und an geht noch, obwohl man auch ohne die gut leben kann, bei der menge babymilch, aber die mehlspeise finde ich ganz unnötig. die zwischenmahlzeiten fallen für mein geschmack zu reichlich aus, zu nährhaft und zu süss. aus utes seite:
    familienkost macht erst dann einen sinn, wenn das essen auch kindgerecht ist. viel gemüse, fleisch am besten gekocht anstatt wurst, kartoffeln, reis oder nudeln abwechselnd (schwerpunkt kartoffel), wenig fett, dafür ein gutes öl verwenden etc.

    zum thema essen am tisch kann ich der mutter als einstieg das nachkochen von gläschen empfehlen. zb als beilage zum fleisch (auch als vegetarische hauptmahlzeit) für die ganze familie brokkoli+karotten+kartoffeln - die kleine bekommt die beilage wie gewöhnt püriert oder zerdrückt, dann nach und nach wie die eltern das komplette menue. zusammen essen ist das A und O, dann klappt es bestimmt schneller.

    wenn du utes seite kennst, drucke bitte für die betroffene mutter das kleinkind-bereich aus, dann hat sie eine lehrreiche gutenacht lektüre und kann sich selbnst einen bild davon machen, wie das essensplan aussieht :)

    grüsse und frohe weihanchten,
    gabriela
     
  3. Hallo Zauberwolke,
    hat denn deine Bekannte schonmal ihren Kinderarzt wegen dem Erbrechen konsultiert??? Ohne mich jetzt in die Nesseln setzen zu wollen aber irgendwie hört sich das ein wenig nach einer Eßstörung an. Ich find's nicht normal, dass ein einjähriges Kind jeden Tag erbrechen muss. Da würde ich aber mal flugs zum Doc rennen wenns meine wäre. Ich denke von der Essmenge her o.k., die einen essen mehr, die anderen weniger (meiner gehört zu der letzteren Sorte) aber wie gesagt Erbrechen - nein.

    Hat dir zwar jetzt sicherlich nicht viel weitergeholfen aber vielleicht machst du sie mal darauf aufmerksam, das es sicherlich besser wäre diese Geschichte mit ihrem Kinderarzt zu bequatschen.

    Liebe Grüße
    Christina
     
  4. Danke

    Danke zusammen...

    Sie hatte schon selber hier in verschiedenen Threads nachgefragt und alles was es an Babynahrung und Flaschensystemen auf dem Markt gibt durch probiert. Auch sämtliche KA in ihre Region hatte sie schon gehabt.
    Mit keinen der KA so recht zufrieden.
    Mal war das Kind ein Reflux Baby und das nächste mal hatte sie gesagt.. es liegt an der Nahrung oder oder oder.

    Das Erbrechen von dem Kind hat sie mir so beschrieben... Flasche innerhalb 5 Minuten ausgetrunken (200 oder sogar 230ml) und ca 30 Minuten später kommt Schwallartig die Milch in einen bereits säuerlichen Geruch wieder raus.


    Ein großes Problem bei der Bekannten ist.. egal wieviel sie dem Kind füttert.. es macht brav den Mund auf.. hat also kein Sättigungsgefühl lt Mutter.

    Mein Kind gehört auch zu der Sorte.. wenig aber oft zu speisen.
    Aber jeden Tag erbrechen macht doch auch die Speiseröhre kaputt. Und ich denk mal .es ist dann doch nicht Sinn der Sache. wenn mein Kind so gut essen tut und doch sich kurze Zeit später wieder erbricht und ein guter drittel wieder heraus kommt.

    LG zauberwolke....
     
  5. hast du diese seite schon gelesen zauberwolke? http://www.babyernaehrung.de/speikind.htm es bleiben denoch einige fragen offen, ute wird bestimmt auch noch welche haben. ich schlage vor, die mutter versucht (vielleicht bei dir) selber hier zu schreiben, weil um drei ecken fragen und antworten geht schlecht.

    erbricht das kind nur nach der milch, oder auch nach der festen mahlzeit? auch die fragen die ich vorhin gestellt habe sind wichtig, versuche sie (am besten die mutter) zu beantworten.

    da anscheinend das problem schon länger besteht, würde ich unabhängig von der ursache sagen, dass es schon möglich ist, dass die speiseröhre angegriffen ist, wenn man bis jetzt nichts dagegen unternommen hat. wichtig ist das erbrechen zu stoppen, damit sich der magen und die speiseröhre erholen können. lies bitte unter speikinder, vielleicht gelingt das mit der spezialnahrung. das süsse zeug tut dem magen auf keinen fall gut, den essgewohnheiten auch nicht, also weg damit.

    ich würde im neuen jahr einen guten arzt aufsuchen, evtl. eine klinik, die einen ultraschall macht usw. wenn du euer wohnort preisgibst, findest du vielleicht hier ein paar mamas aus der gegend die dir empfehlung in dieser richtung geben können (einen guten arzt zu finden ist ein schweres unterfangen). die ursache des erberechens kann nur ein arzt finden, aus der ferne kann und darf auch ute nur vermuten und hinweise geben. die sind aber oft zutreffender als bei manchen ärzten ;-) nach den festtagen meldet sich ute auch, jetzt wird erstmal überall gefeiert.

    ein schönes fest in die runde wünscht,
    gabriela
     
  6. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo,

    zum Reflux usw. hat Gabriela bereits alles gesagt :jaja: Danke!

    [code:1:c0b1cc4293]Morgen 9: 1 Butterbrot und 200ml Milch Hipp 2
    Zwischenmahlzeit gegen 11 : Kekse und Fruchtzwerg
    Mittags gegen 13 Uhr: 1 250 Glas wird innerhalb von 5 Minuten verputzt (so wie jede Mahlzeit sehr schnell abgeht)
    Nachmittags gegen 16 Uhr gibt es Zwischenmahlzeit zb. Hipp kleine Mehlspeise 200gr Glas
    Natürlich gibt es immer wieder am Tag Kekse und Co
    Abendbrot ca 19 Uhr... 1 Butterbrot und 200ml Milch

    [/code:1:c0b1cc4293]

    Was auffällt beim Speiseplan - zuviele Milchprodukte!
    Fruchtzwerg streichen - dafür frisches Obst oder Obstgläschen pur nach dem (Vollkorn)Keks.
    Hipp Mehlspeise streichen - keine Milchprodukte nach fleischhaltigem Mittagessen bwz überhautp nach Mittagessen. Die Nachmittagsmahlzeit immer milchfrei ala Obst-Getreide-Brei.

    Die anderen MZen können so bleiben.

    Grüßle Ute
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...