Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Rona Roya, 15. November 2007.

  1. Rona Roya

    Rona Roya Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    7. September 2002
    Beiträge:
    5.306
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Huhu,

    ich frage mal hier für eine liebe Freundin von mir.

    Sie hat sich im Frühjahr 2007 von ihrem Mann getrennt, mit ihren Kindern eine Wohnung bezogen und einen neuen Lebensgefährten kennengelernt.

    Die Scheidung wird frühestens im Sommer 2008 möglich sein wegen dem Trennungsjahr- nun ist sie überraschend schwanger geworden von ihrem Lebensgefährten und möchte gerne wissen, wie es nun rechtlich aussieht?

    Spielt es irgendeine Rolle, ob ihr Baby vor oder nach der Scheidung geboren wird? Muss sie irgendwas beachten?

    Ich möchte Ihr sehr gerne helfen und wäre für Antworten dankbar- ev. auch für Erfahrungsberichte...?!

    Lieben Dank im Voraus
     
  2. Viper

    Viper Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. November 2002
    Beiträge:
    16.032
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    nu noch tiefer im Pott
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    Ich bin mir nicht sicher, aber ist es nicht so, dass Kinder die während der Ehe geboren werden automatisch die Kinder des Ehemannes sind?

    :winke:
     
  3. Viper

    Viper Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. November 2002
    Beiträge:
    16.032
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    nu noch tiefer im Pott
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    Ich nochmal. Ich glaube aber der "echte" Kindsvater kann vor der Geburt auch schon die Vaterschaft anerkennen.

    :winke:
     
  4. Finele

    Finele Fitznase

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    5.396
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in der Heimat
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    So ist es :jaja: - beim Jugendamt Termin ausmachen und am besten zu zweit hingehen und der leibliche Kindsvater erkennt im Vorab die Vaterschaft an. sonst ist automatisch der Ehemann rechtlicher Kindsvater.

    :winke:
     
  5. Nessie

    Nessie Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    24. Juli 2002
    Beiträge:
    5.108
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    Meines Erachtens ist eine Schwangerschaft durch einen neuen Partner Grund die Scheidung zu beschleunigen bzw. das Trennungsjahr zu verkürzen.

    100%ig sicher bin ich mir nicht, aber ich glaub es mal gelesen zu haben.

    Hab nochmal gegooglet

    Eine Ehe kann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Vorausgesetzt wird in der Regel eine Trennungszeit von mindestens einem Jahr. Je länger das Paar getrennt lebt, umso wahrscheinlicher gilt die Ehe vor Gericht als gescheitert.

    Eine Ehe kann ausnahmsweise bereits vor Ablauf eines Jahres geschieden werden, wenn es dem anderen nicht mehr zugemutet werden kann verheiratet zu bleiben (Härtefall). Die Gründe für einen Härtefall können dabei ausnahmslos nur in der Person des anderen Ehegatten liegen. Wann das genau zutrifft, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Allgemein kann unter Umständen ein Härtefall vorliegen, wenn

    * ein Ehepartner in der Ehe misshandelt wurde,
    * der andere Ehepartner Alkoholiker ist,
    * die Ehefrau von einem anderen Mann schwanger ist, oder
    * ein Ehepartner vom anderen sexuell erniedrigt wird.


    :winke:
     
    #5 Nessie, 15. November 2007
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2007
  6. Volleybap

    Volleybap Herzkönig

    Registriert seit:
    28. Juli 2005
    Beiträge:
    3.648
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hessen
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    Neben allem, was oben steht, gilt: In der Ehe ist der Ehemann grundsätzlich erst einmal als Vater eingetragen. Er kann gegen diese Vaterschaftzueignung aber Einspruch einlegen. Was er übrigens, so kann man das ihm freundlich nahebringen, auch tun sollte, weil er sonst unterhaltspflichtig ist. Er muss aber den Beweis antreten und da auf Mutter und Kind Rückgriff nehmen. Stichwort Vaterschaftstest. ... Eine schriftliche Erklärung aller Beteiligter ist rechtlich schwierig. Ob die ohne Untersuchung anerkannt wird, ist immer so ein Ding. Vor allem, weil es rechtlich um die Rechte des Kindes geht, dessen Unterhalt usw. Funktionieren kann das übrigens nur, wenn alle drei gut zusammenspielen. Denn natürlich kann eine Scheidung vorgezogen werden. Aber bei den derzeitigen "Laufzeiten" vor Gericht sind derzeit weniger als neun Monate schon schwierig. Vor allem, weil Kinder dran beteiligt sind und der Versorgungsausgleich... Deine Freundin muss sich eine gute Strategie ausdenken, wie sie allen Beteiligten gerecht wird. Denn wenn nur einer anfängt zu maulen, mauern oder zu verzögern, wird es noch komplizierter.
     
  7. Taliana

    Taliana Miss Rehauge

    Registriert seit:
    10. August 2002
    Beiträge:
    3.092
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    Hallo

    Der neue Partner sollte auf jeden Fall schon vor der Geburt die Vaterschaft anerkennen und der zukünftige Ex-Mann sollte Einspruch einlegen.

    Helfen kann da auch das Jugendamt.

    Lieben Gruß

    Sandra
     
  8. Stephanie

    Stephanie The one and only Mrs. Right

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    7.646
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am 'fröhlichen Weinberg' ;o)
    Homepage:
    AW: Frage zu Scheidung und erneuter Schwangeschaft

    wir hatten den Fall.. Ich lebte in Scheidung und war schwanger von meinem damaligen Freund. Mein Freund unterschrieb noch während meiner Schwangerschaft beim Jugendamt die Vaterschaftsanerkennung, doch diese wird erst mit der Scheidung rechtskräftig. Vivi wurde geboren und galt als Kind meines Noch-Mannes, er wurde auch in der Geburtsurkunde eingetragen und wäre Unterhaltspflichtig gewesen! Doch vier Monate später war die Scheidung durch und ich konnte den richtigen Vater in die Geburtsurkunde eintragen lassen.

    Ich habe damals für ein paar Monate (die zwischen Vivis Geburt und der Scheidung) auf Unterhalt verzichtet, damit mein (Ex-)Mann nicht zahlen muss. Das kann man wohl nur vermeiden, wenn dein Exmann Widerspruch bezüglich der Vaterschaft einlegt.

    Ansonsten würde ich auch versuchen die Scheidung zu beschleunigen und vor allem beantragen, dass das Urteil dann sofort rechtskräftig wird (und nicht wie üblich nach 6 Wochen).

    Liebe Grüsse,

    Stephanie
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...