Frage zu HIPP3

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Kerstin mit Kim, 19. April 2003.

  1. Hallo,

    ich habe vor zwei Tagen mal von HIPP2 auf HIPP3 Milch gewechselt, weil ich gedacht habe, dass die Kleine davon etwas mehr Kalorien bekommt, die sie sich dann über den Tag wieder ablaufen kann.
    Da sie nur 3 Mahlzeiten am Tag nimmt - morgens die Flasche, Mittags normales Essen und Abends Grießbrei - war ich der Meinung eine gehaltvollere Milch könne nicht schaden.
    Nur habe ich jetzt das Gefühl, dass sie von der HIPP3 eher Hunger bekommt, als von der 2-er Milch. Die 2-er hat 6 Stunden und länger gehalten und die 3-er hält höchstens 5 1/2. Aber dann brüllt sie auch schon nach dem Mittag, obwohl sie Vormittags derzeit oft noch einen Keks knabbert.

    Kann das sein, oder hat sie gerade eine Phase mit etwas mehr Hunger und das wäre mir auch bei der 2-er Milch passiert? Wenn die 3-er nämlich nicht länger hält, kaufe ich allein schon vom Preis her wieder die 2-er, da gibt es ja wenigstens fast die doppelte Menge zum gleichen Preis.
    Und gibt es die HIPP3 nur noch mit Geschmack, oder finde ich irgendwo eine neutrale Sorte? Ich habe jetzt die mit Vanillegeschmack zu Hause, finde es aber nicht schön, dass sie jetzt an einen besonderen Milchgeschmack gewöhnt wird. Das fördert später bestimmt wieder den Umsatz von Kakaopulver :wink:
    Liebe Grüße
     
  2. Hallo Kerstin,

    die 3er Milchen haben meist nicht mehr Kalorien als die 2er, nur eine andere Kohlehydrat-Zusammensetzung, so dass sie etwas länger satt machen sollen.

    Wenn Deine nach 5 1/2 Stunden Hunger schreit, finde ich das sehr nachvollziehbar. Meine trinkt schon ewig 3er Milch und in der Früh hält die keinesfalls länger als drei Stunden vor.

    Es gibt inzwischen Milumil 3 mit dem Schutz von innen, die schmeckt nur nach Milch. Würde ich auf jeden Fall jedem Aroma vorziehen, da sonst schon die Gefahr einer Geschmacksprägung vorliegt.

    Allerdings finde ich Du solltest generell mal euren Speiseplan überarbeiten: Wenn am Vormittag oder Nachmittag der Hunger kommt ist ein OG-Brei eine gesunde Alternative, die auch vorhält.

    Du kannst sicher nicht davon ausgehen, dass Dein Kind mit drei Mahlzeiten am Tag auf Dauer hinkommt.

    Schau doch mal bei Ute unter Beikost II den Essensplan für Einjährige
    http://www.babyernaehrung.de/essensplan.htm (nach unten blättern)

    und dann auch schon mal Kleinkindkost (einfach den Links folgen)
    http://www.babyernaehrung.de/kleinkind_kost.htm

    Guten Hunger wünscht
    Petra
     
  3. Hallo Petra,

    vielen Dank für deine Antwort. Aber dein Satz

    hat mich schon etwas traurig gemacht.

    Ich würde gern, dass mein Kind besser isst, aber ich bin schon froh, dass sie 3 komplette Mahlzeiten isst. Ich habe mich an den schlechten "Esser" gewöhnt und hoffe jetzt auf bessere Zeiten, so dass wir wenigstens unsere 4 Mahlzeiten mal wieder einführen können. Da waren wir nämlich schon mal, aber seitdem es draußen wärmer wird, isst Kim wieder nur 3 Mal am Tag.
    Ich weiß das ist recht wenig und auf Dauer evtl. nicht gut, aber sie ist vom Größen- und Gewichstverhältnis noch ganz gut entwickelt. Wiegt derzeit ca. 9 Kilo bei ca. 78 cm mit knapp 14 Monaten. Ich bekomme auch immer den Spruch zu hören, solange sie nicht zu dünn aussieht ist doch alles ok. Aber der beruhigt mich schon lange nicht mehr. Sie isst ja wirklich zu wenig.

    Gerade daher bin ich auf den Gedanken gekommen, dass sie durch die 3-er Milch mehr Kalorien bekommt und habe gewechselt.
    Sie hat eben erst um 11.30 Uhr Hunger - heute war es dann auch wieder 12 Uhr - und dann bekommt sie ihr Mittagessen. Ich habe probiert, ihr Nachmittags ein wenig Obst zu geben, doch dann hapert es wieder beim Abendbrei und es gibt dabei ein Mordstheater, weil sie nicht essen möchte. Ich kann ihr ja nicht um 21.00 Uhr Abendbrot machen, nur weil sie am Nachmittag Obst gegessen hat.

    Ich werde aber Utes Seiten mal anschauen - versprochen. Nur was für uns zutrifft, muss ich dann sehen :jaja:

    Liebe Grüße
     
  4. Nochmal ich

    Also Petra, ich war wie versprochen auf Utes Seite und da fangen die Probleme schon wieder an. Beikost zum Knabbern ab dem Kleinkindalter. Das liest sich immer so schön, aber ohne Zähne ist das leider kaum machbar. Es wird immer von normalen Kindern ausgegeangen, die ihre Zähne so bekommen wie es in fast allen Büchern steht. Wir haben derzeit erst 1 1/2 Zähne und da ist das mit beißen doch noch recht schlecht, so dass unsere Mahlzeiten immer noch die Flasche und Breie sind. Mittags koche ich natürlich selber Kartoffeln und Gemüse, aber es ist letztendlich immer Brei. Mit Reis und Nudeln brauche ich noch gar nicht anfangen ohne Zähne. Das würgt sie mir nach wie vor wieder aus.
    Liebe Grüße
     
  5. Liebe Kerstin!


    Ich habe auch so eine schlechte Esserin zuhause :jaja:
    Ich habe es inzwischen schon aufgegeben mit der gesunden Ernährung.
    Es nutzt mir eben alles nichts wenn Leonie da nicht mitmacht.Und reinstopfen,davon halte ich absolut nichts.Ebenso wenig davon zu sgaen:Wenn Du das nicht isst gibts nichts anderes.Denn dann isst meine Leonie nämlich garnichts :o
    Ich bin nämlich froh ,wenn sie überhaupt was essen tut :jaja:
    Leonie isst keinerlei Obst 8O Und an Gemüse nur Spinat und wenn ich mal ganz viel Glück habe auch Karotten.Seit neuestem isst sie auch Paprika.
    Am allerliebsten jedoch isst sie Maultaschen und Pizza,sowie Spaghetti.
    Ich bin ehrlich gesagt sehr froh dass sie wenigstens noch morgens und abends eine Milchflasche mit Schmelzflocken trinkt.
    Allerdings muss ich sagen dass Leonie nicht öfters krank ist als andere,im Gegenteil sie ist eigentlich sehr selten krank.Ihr Bruder Marc war ein sehr guter und obendrein ein Allesesser. :jaja: Es sagt sich so leicht Dein Kind müsste dies oder jenes essen.Was aber wenn das liebe Kind nicht mitmacht? Theorie und Praxis sind eben zwei paar Stiefel :jaja:

    Mach Dich nicht verrückt,Deine Kleine verhungert sicher nicht,sie holt sich das was sie braucht.Wenn Du den Eindruck hast dass sie mit der 2 er Milch besser satt wurde,dann würde ich wieder auf die zurückgreifen. 8)

    Liebe Grüsse
    Andrea
     
  6. Hallo Andrea,

    na ja unsere Kleine isst nicht nur schlecht, sondern ist auch ständig krank. Manchmal denke ich, dass es daran liegt, dass wir so früh und abrupt mit dem stillen aufhören mussten.
    Passt ja alles irgendwie auch in dieses Klischee - wenn du lange stillst hast du ein gesundes Kind und wenn nicht ist es öfter krank. Die Probleme mit dem Essen haben aber tatsächlich angefangen, als ich mit dem Stillen aufhören musste. Danach hat sie sich nicht mehr so recht berappelt und ist ein schlechter Esser geblieben. Egal welche Milch wir anfangs probiert haben.
    Aber was sie auf den Teller bekommt, wird auch gegessen. Nur Himbeeren mag sie nicht. Festeres Gemüse, wie z.B. Gurken und Paprika werden aber auch gut abgelutscht und nicht weggeworfen. Und gekochte Paprikas isst sie auch, solange die Schale weg ist.

    In ganz miesen Essenszeiten bin ich aber auch deiner Meinung. Hauptsache sie isst überhaupt, da ist es mir dann auch egal, ob es nicht unbedingt Kleinkindgerecht ist. Obwohl ich da sonst doch schon sehr drauf achte.

    Aber sie wird ja auch größer und bekommt irgendwann ihre Zähne. Dann ist das leidige Thema Essen hoffentlich vom Tisch, wenn sie alles Essen kann.
    Heute hat sie sich aus der Osterschale einen Hasen geholt und aufgegessen :) als ich auf Utes Seite stöbern war. So´n Schi... dafür war das Abendbrot natürlich wieder das Grausen.

    Liebe Grüße
     
  7. Hallo kerstin!

    Hm ob´s am nicht mehr stillen liegt dass Deine Kleine oft krank ist,das wage ich wirklich zu bezweifeln. :jaja:
    Ich habe keines meiner Kinder gestillt,nicht weil ich nicht wollte,sondern weil ich nicht konnte.Dass sie deshalb öfter krank waren als andere Kinds konnte ich nicht feststellen.Leonie war eigentlich erst einmal richitg krank mit sehr hohem Fieber und so,ansonsten hat sei höchstens mal ne Rotznase.Aber das war es dann auch schon. :)


    Lieben Gruss
     
  8. Liebe Kerstin,

    ich wollte Dich mit meiner Antwort weder kritisieren noch verletzen. Es tut mir aufrichtig leid, wenn das bei Dir so ankam, ich habe nur versucht nach bestem Wissen zu raten.

    Dass Deine Kleine keine Zähne hat, war Deiner ersten Frage nicht zu entnehmen, sonst hätte ich mir den nur gutgemeinten Kleinkind-Link natürlich eingespart.

    Ich verwende in der Praxis den OG-Brei als praktische Zwischenmahlzeit bei der selbstverständlich keine volle Portion verdrückt wird. Aber man kann ihn überall mit hin nehmen, Sandra isst ihn gerne und 10 Löffel gehen auch mal auf dem Spielplatz quasi im Vorbeilaufen und während der Trinkpause. Da weiß ich dann wieder, was sie intus hat.

    Als gute Esserin würde ich meine auch nicht gerade bezeichenen. Ich fahre halt die Strategie lieber fünfmal am Tag auch wenn es nicht eine ganze Portion ist. Sandra bekommt diese Strategie ganz gut. Sie wiegt bei 81 cm fast 12 Kilo und ist sehr munter und gut drauf.

    Reinstopfen tu ich ihr auch nix und auch nicht aufnötigen, ich biete halt an. Gestillt habe ich überhaupt nicht.

    Soviel zu den Klischee(fallen)

    Grüsse
    Petra
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...